krisenfrei

Wer Gold und Silber hat, hat immer Geld!

… denn die Häuser gehören uns

Posted by krisenfrei - 26/07/2014

Deutsche sogenannte „Qualitätsmedien“ berichten nur noch ganz selten über die Mißstände in Spanien. Unsere Journalie ist nur noch ferngesteuert. Wie wollen diese Mittäter später ihren Kindern und Enkeln erklären, warum sie dieses Lügensystem unterstützt haben?

Die Ausreden werden genauso sein, wie vor etwa 70 Jahren: Wir wussten von nichts. Nun denn. Es hat sich NICHTS geändert.

Hier nun ein paar Infos von bodenfrost aus Spanien.

—————————————–

… denn die Häuser gehören uns (VIII): Hausbesetzer-Familien in Sanlúcar de Barrameda

Angesichts der blanken Not kommen überall in Spanien immer mehr Menschen auf die nahe liegende Idee, leerstehende Wohnungen zu besetzen, statt weiterhin auf der Straße, in Garagen, auf dem Sofa von Verwandten oder im Auto vor sich hin zu vegetieren. In Sanlúcar de Barrameda – eine Stadt mit 67.000 Einwohnern ganz im Süden des sonnigen Andalusiens – hat sich in letzter Zeit eine rege Hausbesetzer-Szene entwickelt. 86 Familien haben 8 leerstehende Gebäude zu ihrem neuen Zuhause erkoren und füllen diese nun mit neuem Leben.

Angefangen hatte es vor 3 Monaten, als 11 Familien in dem Stadtteil Bonanza ein Gebäude okkupierten. In den letzten Wochen ist die Zahl der Besetzungen kontinuierlich und schnell angestiegen auf die aktuelle Zahl von 8 Corralas, wie die besetzten Wohnblöcke in Andalusien genannt werden. Angesichts von 12000 Arbeitslosen könnte die Zahl in Zukunft noch zunehmen. Die Corrala-Bewohner bekommen immer wieder Anfragen, ob noch Wohnungen frei sind in den Gebäuden oder ob sie weitere Gebäude kennen, in die man einziehen könnte.

ocupado - besetzt Screenshot aus Video von El mundo

Die Hausbesetzer-Bewegung entwickelte sich aus der Not und griff zum Mittel der direkten Aktion. Viele der Menschen, die in den Corralas ein Dach über dem Kopf gefunden haben, sind Familien aus Sanlúcar ohne finanzielle Mittel. Es sind viele junge Paare dabei, die meisten mit Kindern. Schwangere Frauen leben dort, Alleinerziehende und Familien, die bereits zwangsgeräumt wurden. Die Mehrheit der Bewohner der Corralas ist arbeitslos und bekommt auch keine Arbeitslosenunterstützung. Die zuständigen Behörden haben ihnen nicht geholfen, weder bei der Stadtverwaltung, noch bei der Regionalregierung von Andalusien.Die ersten Besetzungen liefen spontan und und unkoordiniert ab. Seit dem 7. Juli aber organisieren sich 6 von den 8 Corralas in einem Bündnis namens Corralas por la dignidad (Corralas für die Würde): El Castillo, Higuereta, Bonanza, Jaramillo, Almendral und Pirrado. Die gemeinsame Planung und Entscheidung läuft über täglich stattfindende asambleas ab, basisdemokratische Versammlungen. In einer Mitteilung, die das Bündnis anlässlich seiner Gründung herausgab, forderten sie “die soziale Funktion des Eigentums,” da sie “einen akuten Wohnungsnotstand erleben, umgeben von Millionen leerstehenden Wohnungen, die Eigentum der Bank sind.”

Die Häuser standen alle jahrelang leer und waren in einem entsprechend schlechten Zustand. Vieles war verfallen oder fehlte, wie zum Beispiel Kupferkabel und Türen, da geplündert worden war. Die Bewohner bauen auf das Prinzip der gegenseitigen Hilfe und gehen gemeinsam die Instandsetzung und Reinigung an. Sie teilen sich ihr Essen und haben einen gemeinsamen Fonds angelegt, um von dem Geld Material zu kaufen, das für die Sanierung nötig ist. In einigen der Corralas gibt es nur einen funktionstüchtigen Wasserhahn, den sich die ganze Gemeinschaft teilt. Elektrizität gibt es in den meisten Fällen nicht, zur Beleuchtung werden Kerzen verwendet.

Die Bewohner befinden sich in einer Art legalem Niemandsland. Es ist unklar, wer Eigentümer der Gebäude ist. Sie konnten damals, nach dem Platzen der Immobilien-Blase, nicht mehr verkauft werden und blieben leer und verfielen. Die Spur nach Eigentümern verliert sich irgendwo zwischen bankrotten Bauunternehmen, überschuldeten Immobilien-Maklern und pleite gegangenen Banken, an welche die unverkäuflichen Objekte übergegangen waren. Die ungeklärte Eigentumsfrage ist wohl auch der Grund, weswegen bis jetzt keine Anzeigen eingegangen sind.
Die Bewohner wären durchaus bereit eine soziale – also nach individuellen Einkommensverhältnissen gestaffelte – Miete zu bezahlen, verlangen dafür aber im Gegenzug, dass sie Zugang zu Strom und Wasser bekommen.

Foto von CNT-ait oficial

Solidarität erfährt das Bündnis Corralas por la dignidad unter anderem von der lokalen Föderation der CNT aus Jerez, von denen einige Mitglieder in Sanlúcar leben. Diese traditionsreiche spanische anarchosyndikalistische Gewerkschaft brachte den notleidenden Familien haltbare Lebensmittel (450 kg Zucchini, 150 kg Kartoffeln), Hygieneartikel, Betten, Kleidung und andere Dinge des täglichen Bedarfs, um sie in ihrem Kampf zu unterstützen.
Die CNT hat volles Verständnis für die Lage der Familien: “Weder der Staat noch das Kapital kümmern sich um Leute ohne Wohnung”, schreiben sie auf ihrer Webseite. “Menschliche Bedürfnisse sollten vor dem Privateigentum stehen”, fordern sie ebendort.Über den Twitter-Account berichtete das Bündnis, dass die CNT 40 Kisten Lebensmittel brachte:
Die CNT nimmt an ihrem Sitz in Rota auch Lebensmittelspenden entgegen und gibt sie weiter an die Familien.

Auch wenn direkte Aktion, gegenseitige Hilfe und unhierarchische gemeinsame Selbstorganisation uranarchistisch klingen mögen – es ist nicht bekannt, ob es sich bei den Hausbesetzern aus Sanlúcar tatsächlich um Menschen handelt, die ein anarchistisches Selbstverständnis haben. Viel wahrscheinlicher scheint, dass sie diese Prinzipien einfach deshalb anwenden, weil sie der Schlüssel sind, um gemeinsam ihre Probleme in den Griff zu bekommen. Wie sagte Horst Stowasser so trefflich?

“Mit Sicherheit sind mehr Menschen ‘Anarchisten’ als nur diejenigen, die sich so nennen.”
(Horst Stowasser)

Quellen:

  • “La CNT apoya al movimiento de las corralas en Sanlúcar de Barrameda” – CNT.es
  • “La urgencia acorrala a Sanlúcar de Barrameda” – Diagonal Periódico
  • “86 familias okupas de Sanlúcar crean ‘Corralas por la Dignidad’” – Diario de Jerez
  • “Aportación de alimentos y productos básicos a las corralas de Sanlúcar” – Sanlúcar de Barrameda.TV
  • “50 familias ocupan tres edificios vacíos en Sanlúcar de Barrameda” – El Mundo
  • “La CNT de Rota muestra su apoyo a las corralas de Sanlúcar de Barrameda” – Andalucía información

—————————

Anarchistische Föderation Gran Canaria besetzt 30 Wohnungen

Die FAGC (Federación de anarquistas Gran Canaria, die anarchistische Föderation von Gran Canaria) hat insgesamt 30 leerstehende Wohnungen besetzt, um sie an Bedürftige weiterzugeben:

Die FAGC stellt denen, die nichts haben, 30 komplett bewohnbare Wohnungen zur Verfügung (alle mit fließendem Wasser und viele davon mit Strom [bei den anderen wird der Strom nach und nach eingerichtet, nach der Reihenfolge ihrer Besetzung]). Wie immer ist die einzige Voraussetzung, dass man am Rande der Zwangsräumung und Obdachlosigkeit steht oder schon kein Dach mehr über dem Kopf hat oder nicht genügend Mittel hat, um sich eines zu beschaffen. Da es bei ihnen eine Frage von lebensnotwendiger Dringlichkeit ist, werden Menschen mit minderjährigen Kindern vorrangig berücksichtigt. Die Gebäude gehören Finanzinstituten oder öffentlichen Einrichtungen, so dass keine Einzelperson geschädigt wurde. (…)
Wir wiederholen: 30 Wohnungen für diejenigen, die kein Dach, kein Einkommen, keine Angst haben.
Quelle: AnarquistasGC.net

Die FAGC ist laut Eigenbeschreibung seit Jahren vorrangig dort aktiv, “wo die Bevölkerung am meisten unterdrückt und ausgegrenzt wird”. So setzen sie sich immer wieder gegen Zwangsräumungen ein (siehe Bericht auf Bericht auf Bodenfrost vom 31.01.2013), kümmern sich um die Unterbringung von Flüchtlingen, die sonst in den CIEs (spanische Abschiebeknäste) enden würden, und von misshandelten Frauen, die von den staatlichen sozialen Einrichtungen keine Unterstützung bekommen (Quelle: AnarquistasGC.net).

Die FAGC berichtet auf ihrer Webseite, dass auf diese Weise die Menschen, deren Zwangsräumungen aufgehalten wurden oder die neu untergebracht wurden, entdeckt haben, dass “die Direkte Aktion und die gegenseitige Hilfe nicht einfach nur Parolen der ‘verrückten Anarchisten’ sind, sondern die einzige Möglichkeit, die Kontrolle über ihr Leben in die eigene Hand zu nehmen.”

 

Eine Antwort to “… denn die Häuser gehören uns”

  1. Cato said

    Dem größenwahnsinnigen Kapitalismus wird eingeheizt! Die Basis wehrt sich!
    Eine Frage der Zeit bis es auch in der BRD aufkocht! Wie sagte Andreas Hofer
    zu seinen Tirolern 1809 bezogen auf die Franz. Okkupation: Mander, es isch Zeit!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: