krisenfrei

Wer Gold und Silber hat, hat immer Geld!

Volker Bräutigam über den Umgang der ARD mit seiner Programmbeschwerde

Posted by krisenfrei - 12/07/2014

Posted by Dok (propagandaschau)

ardEnde April hat der ehemalige Tagesschau-Redakteur Volker Bräutigam wegen der einseitigen Propaganda und Desinformation der ARD über den Ukraine-Konflikt eine Programmbeschwerde eingereicht.

Wie die ARD/NDR mit dieser Beschwerde umgeht, erschließt sich aus einem aktuellen Artikel Bräutigams, den er anlässlich der aktuellen Ausstellung “Im Osten nichts Neues” verfasst hat:

“Deshalb wandte ich mich am 29. April an den Rundfunkrat, Aufsichtsgremium und demokratisches Aushängeschild des NDR. Zugleich übergab ich diversen Internet-Portalen (u.a. Medien-Analyse-International) eine umfangreiche Dokumentation. „Ex-Tagesschau-Redakteur beschwert sich über Falschinformationen“ machte die Runde im Internet.

Am 2. Juni schickte mir NDR-Intendant Lutz Marmor folgende „Stellungnahme“ des ARD-aktuell-Chefredakteurs Gniffke: „Wir haben den Begriff ‚OSZE-Militärbeobachter’ richtig verwendet. … Die Bezeichnung … steht im Einklang mit dem Wording von Nachrichtenagenturen und Qualitätszeitungen…“ Gniffke kombiniert also Arroganz und Ignoranz. Er merkt nicht mal, dass er ein intellektuelles Null Ouvert spielt und zugleich die zumindest mentale – nachrichtenagenturgestützte – Gleichschaltung der Medien nachweist, indem er das eigene Falschinformieren mit demjenigen der Agenturen und „Qualitätszeitungen“ rechtfertigt. „In der Gesamtheit unserer Berichterstattung (über die Ukraine, V.B.) ist es uns gelungen, den Konflikt in seiner Breite abzubilden,“ meint er. Na klar, und der Kopf ist nur zum Haarekämmen da.

Natürlich habe ich den Gniffke-Stuss nicht hingenommen und darauf bestanden, dass der Rundfunkrat endlich selbst aktiv wird. Am 18. Juni schrieb dessen Vorsitzende Ute Schildt: „… Der Rechts- und Eingabenausschuss wird sich … am 11. 09. 2014 und der Programmausschuss am 30.09. 2014 mit Ihrer Beschwerde befassen. Die abschließende Beratung erfolgt voraussichtlich in der Sitzung des Rundfunkrats am 31. 10. 2014. Über das Ergebnis werde ich Sie unterrichten.“

Vermutlich also im Laufe des November. Nur keine Eile, Herrschaften. Bis ihr zu Stuhle kommt, kann ARD-aktuell seine Ukraine-Berichterstattung – und nicht nur die – in gewohnt tendenziöser Weise fortsetzen. Und danach wohl auch. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk lebt schließlich im Konkubinat mit der Politik. Einwände? Hygienewünsche? Da könnte ja jeder kommen.” (LINK)

Borniertheit, Arroganz und Kritikunfähigkeit der Staatssender kennen offensichtlich keine Grenzen. Interessant in diesem Zusammenhang ist übrigens auch, dass die ARD mittlerweile im Juli erste Kriegsbilder aus der Ostukraine in den Hauptnachrichten gezeigt hat, nachdem man das Morden den Zuschauern wochenlang vorenthalten hat, um den Krieg medial nicht in Frage zu stellen. Jetzt, wo das vom Westen installierte Regime den Widerstand weitestgehend niedergebombt hat, kann man dem GEZ-Zahler auch schon mal bedauerliche “Kollateralschäden” präsentieren und geheuchelte Krokodilstränen vergießen.

 

Eine Antwort to “Volker Bräutigam über den Umgang der ARD mit seiner Programmbeschwerde”

  1. Senatssekretär FREISTAAT DANZIG said

    Bemerkt ein User,was sich Imsymol versteckt? Es baut sich das Icon auf mit USA -Flagge!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: