krisenfrei

Wer Gold und Silber hat, hat immer Geld!

Das neue Lied der „Retter“

Posted by krisenfrei - 12/07/2014

Das neue Lied der „Retter“: Reichtum hier, Haftung dort und Gangbang bald an jedem Ort…

von Michael Obergfell (fortunanetz)

Während Deutschland bei gutem und warmem Wetter an diesem Wochenende dem Finale der Fußball WM in Brasilien entgegenfiebert und sich alle auf das Wochenende freuen, dreht sich die Welt einfach weiter. Und während sie sich dreht, stellt man fest, dass in manchen Regionen der Welt Reichtum schneller angehäuft wird als dies bei uns der Fall ist. Das ist derzeit leider keine Einzelmeldung. Auch andere Medien berichten eindringlich davon, dass der Reichtum vor allem der asiatischen Länder wesentlich schneller wächst als dies in Europa der Fall ist. Natürlich pickt jedes Land sich die Rosinen heraus, die es für sich reklamieren möchte, wobei z. B. der russische Artikel hier „Reichtum“ mit „Wohlstand“ verwechselt. Wohlstand einer ganzen Bevölkerung sieht natürlich anders aus und darf nicht verwechselt werden mit dem wachsenden Reichtum einer bestimmten Bevölkerungsschicht. Dennoch ist der wachsende Reichtum in Asien und Russland ein guter Indikator, wohin die Reise geht. Wachsender Reichtum ist die Basis für Investitionen und die wiederum schaffen eine Binnennachfrage, die wiederum wachsende Produktion und Teilhabe der Bevölkerung an diesem Reichtum überhaupt erst ermöglicht.

Dabei gehen die einzelnen asiatischen Länder durchaus unterschiedliche Wege. China baut auf die Entwicklung der Produktion von Waren, auf den Export dieser Waren, basierend auf dem Fleiß der Bevölkerung. Russland hingegen ist Rohstoffexporteur und beschafft sich Devisen auf diese Weise. Zusätzlich setzt Russland darauf, die ehemaligen Sowjetrepubliken unter dem Schirm russischer Stärke wieder zusammen zu führen. So hat es ein eigenes Wirtschaftsbündnis gegründet, dessen nächstes Mitglied Armenien sein wird. Ein anderes Konzept verfolgen hingegen die ASEAN Staaten, die sich in der Asean Economic Community (AEC) vereinigen wollen. Dies ist ein klassisches Wirtschaftsbündnis aus vielen kleineren ostasiatischen Staaten, die vor allem auf wirtschaftliche Zusammenarbeit setzen. Darin ähnelt dieses Bündnis der früheren Europäischen Gemeinschaft. Dabei versucht jede asiatische Macht, angepasst an die eigene Lage, Verbündete und Kooperationspartner für sich zu gewinnen. Aber insgesamt stehen die Indikatoren in allen diesen Regionen auf Wachstum, ganz gleich wie sie sich politisch und wirtschaftlich positionieren.

Und wie ist es bei uns zu Hause?

Hans-Werner Sinn warnt weiterhin vor der Niedrigzinspolitik der EZB, vor dem hemmungslosen Aufkauf von Staatsanleihen durch diese europäische Institution und vor TLTRO, dem Versuch besonders billige Kredite zweckgebunden auszugeben um die ständig schrumpfende Kreditnachfrage endlich aus ihrem Schrumpfkurs heraus zu ziehen. Sinn meint dazu, dass die EZB solchen Methoden ihr Mandat schon längstens überschritten hat. Vermutlich hat er Recht.

Die Bundesregierung ist nicht faul, während sich Hans-Werner Sinn beklagt und wir alle Fußball schauen. Nun hat sie doch tatsächlich eine „Reform“ des Lebensversicherungsgesetzes im Bundestag durchgebracht. Demnach müssen Versicherer Überschüsse unter bestimmten Bedingungen nicht auszahlen. Schon durch die Niedrigzinspolitik der EZB ist der Sparer zur Kasse gebeten worden. Die üppigen Versprechen über Zinserträge durch Lebensversicherungen sind längst dank Draghi und der EZB verdammte Geschichte und nun kommt eben noch diese „Reform“. Der Grund hierfür ist, dass Lebensversicherungen besonders sicher sein müssen und die Versicherer deshalb in der Vergangenheit gezwungen waren, einen Großteil des Geldes in Staatsanleihen zu investieren. Nun wissen wir, dass im Gefolge der Staatsschuldenkrise der Euroländer durch die Niedrigzinspolitik der EZB der Euro stabil gehalten wurde. Für unsolide Haushaltspolitik und extreme Staatsverschuldung haftete haftet nun der Sparer und der Halter von Lebensversicherungen. Und um die Lebensversicherer nicht in den Untergang zu reißen, haftet er nun bei den besonders sicheren Lebensversicherungen ebenfalls…. und mehr noch: Verkauft er die Versicherung und will gar das Land verlassen? Kein Problem für Schäuble! Nun soll da auch eine extra Steuer fällig sein, die mal flugs schnell „erfunden“ wird. Das erinnert schon an die Zeiten in der DDR, als das Vermögen derjenigen, die weg zogen auch ganz schnell zu „Volksvermögen“ wurde. Tja, unser sozialistischer Schäuble und unsere Ex-FDJ-Sekretärin lassen sich da einfach nicht lumpen! Erich Honecker ist und bleibt deren Vorbild, wenn es ernst wird.

Und weil das alles so gut läuft während der Fußball-Weltmeisterschaft und keiner merkelt, welches Spiel da derzeit getrieben wird, legt die Bundesregierung gleich noch einen Zahn zu. Jetzt haftet nicht nur der Sparer mit seinem Vermögen von mehr als 100.000 Euro auf dem Konto für einzelne Bankenzusammenbrüche. Nun haftet auch noch der Steuerzahler, wenn gleich alle Banken zusammen brechen, mit. Jedenfalls haben wir es jetzt schriftlich, wie die „Rettung“ insgesamt gedacht ist, wenn es wirklich schief geht. Natürlich denkt der Fußball-Zuschauer jetzt: Warum sollte denn gleich alles zusammen brechen? Das ist doch ein höchst unwahrscheinlicher Fall? Gegenfrage an den Zuschauer: Wenn es total unwahrscheinlich ist, warum macht man dann dazu eine Regelung? Schließlich kommt ja auch keiner auf die Idee, ein Gesetz zu verabschieden, das regelt was geschieht, wenn Bürger von herabfallenden Pottwalen in Mitteleuropa erschlagen werden? Das ist doch auch unwahrscheinlich, oder?

Tja, und wenn man jetzt einmal wissen will, wie „erfolgreich“ die Politik der Retter ist, dann muss man einfach einmal nach Portugal schauen. Dort kommt es gerade wieder zu einer Bankenkrise mit vermutlich offenem Ausgang. Nun wissen sie, wofür sie haften werden! Die einen überschulden Staaten oder Banken – SIE haften und zahlen im Krisenfall.

Wir sehen also: In Asien und übrigens auch in Brasilien und anderen Schwellenländern dieser Welt wächst der Reichtum an und in Europa knirscht es überall derart im Gebälk, dass die Regierungen eiligst lauter Gesetze verabschieden, die sicher stellen sollen, dass SIE zahlen, wenn der aaber angeblich absolut unwahrscheinliche Schaden durch unsolides Wirtschaften entstanden ist. Wie gesagt, das geschieht nicht, bevor es Pottwale in Mitteleuropa regnet… behaupten die „Retter“.

Aber es gibt auch andere Strategien, mit dieser Krise umzugehen. Eine davon – und die werde ich übers Wochenende schamlos praktizieren – ist Fußball schauen und mich sinnlos freuen. Eine weitere ist die von den Grünen im Europaparlament vorgeschlagene Variante:

Quelle: Youtube, Standard-Lizenz

In diesem Video können sie die totale Infantilisierung von Politik bestaunen, wie sie gerade von den Grünen im Europaparlament kultiviert wird. Die Faktenlage spielt bei diesen Leuten gar keine Rolle. Wichtig ist nur, in den nächsten „Frauenausschuss“ zu kommen und dort Papiere zu wälzen und sich ansonsten zu verhalten wie sie es eben tun. Das Niveau der Kindlichkeit zeigt denn auch auf, inwieweit die Grünen die oben beschriebene Realität überhaupt an sich heranzulassen gedenken….

Eine andere, wenn auch fragwürdigere Variante könnte auch noch auf uns zukommen. Sie ist von Frau Prof. Tuider entdeckt worden. Sie forderte ernsthaft eine Unterrichtseinheit an Schulen mit dem Inhalt „Gangbang für alle“….. Ich warte jetzt nur noch darauf, dass diese Idee ganz ernsthaft diskutiert wird – und zwar nicht nur an Schulen… So soll die Krise dauerhaft erträglich werden. Den „Rettern“, Infantilen, Schönrednern und hinterhältigen Verschleierern gehen die Ideen womöglich noch lange nicht aus,

meint

Michael Obergfell

——————————————————————————

Also das Video habe ich nicht ganz verstanden. Sind das tatsächlich gewählte EU-Abgeordnete? Nicht wirklich, oder? Und dafür werden unsere Steuergelder verschwendet? Wenn dem so ist, bin ich für die sofortige Abschaffung der EU und aller steuerverschwenderischen Parteien. Wann begreifen die Bürger endlich, daß sie nur noch ausgeplündert werden? Und auf den Straßen tut sich immer noch nichts. Sollte Deutschland aber Fußball-Weltmeister werden, wird auf den Straßen der Teufel los sein, aber das Ausplündern der Gesellschaft interessiert keinen. Sorry, aber wie BLÖD muss man/frau eigentlich noch sein, um das alles kommentarlos hinzunehmen? 

 

Eine Antwort to “Das neue Lied der „Retter“”

  1. fortunato said

    Doch, das sind die Europaabgeordneten der Grünen! Bitte nachschauen unter: http://www.skakeller.de Gruß fortunato

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: