krisenfrei

Wer Gold und Silber hat, hat immer Geld!

Holt unser Gold heim!

Posted by krisenfrei - 09/07/2014

von Bolle Selke (Stimme Russlands)

STIMME RUSSLANDS Die deutschen Goldreserven sind die Zweitgrößten der Welt. Jedoch nur ein Drittel der 3.391 Tonnen liegt in den Tresoren der Bundesbank. Fast die Hälfte wird in New York gelagert. Bei dem Versuch, Teile davon nach Frankfurt zu transportieren scheint es Probleme gegeben zu haben. Die Bundesbank sagt es sei alles in Ordnung. Peter Boehringer von der Initiative „Holt unser Gold Heim!“ Ist sich dem nicht so sicher. Ein Beitrag von Bolle Selke.

1.500 Tonnen des deutschen Goldes liegen bei der US-Notenbank, kurz FED, in New York. Über den Standort des Goldes im Ausland ist sich die deutsche Politik keinesfalls einig. Jürgen Hardt, der Beauftragte der Bundesregierung für deutsch-amerikanische Beziehungen, ist der Meinung alles Gold sollte bleiben wo es ist. Sein Vorgänger, Philipp Mißfelder von der CDU, war der Meinung alles Gold sei besser daheim aufgehoben.

Das Gold lagert im Ausland, weil es dort auch in den 50ern und 60ern angekauft worden ist. Im Falle einer Währungskrise könnte es dort, auch schneller wieder in Devisen umgetauscht werden, so die offizielle Begründung der Bundesbank. Peter Boehringer, Mitglied im Vorstand der Deutschen Edelmetall Gesellschaft und Sprecher der Initiative „Holt unser Gold Heim!“, teilt diese Meinung nicht:

„Aus unserer Sicht, der der Aktion Holt unser Gold Heim!,ist das gerade falsch herum gedacht, denn gerade im Falle eines Währungskollapses, wenn es Schwierigkeiten im Eurosystem gibt, will man ja eher Gold haben und keine ausländischen Devisen, die ja auch nur Papier sind.“

Doch erste zaghafte Schritte der Bundesregierung in Richtung einer Heimholung des Edelmetalls aus den USA werden bereits unternommen. Bundesbank Vorstand Carl-Ludwig Thiele hat angekündigt bis 2020 insgesamt 300 Tonnen nach Frankfurt transportieren zu lassen. Aber hier scheint es Probleme zu geben, wie Peter Boehringer erläutert:

„…und schon im Jahr 2013 gab es offizielle Aussagen der deutschen Bundesbank. Es kamen zum Beispiel gerade mal fünf Tonnen aus New York zurück, wobei immerhin 300 Tonnen bis 2020 kommen sollten, und aus Frankreich nochmal 30, was natürlich viel zu wenig ist. Auch wenn man das hoch rechnet bis 2020. Es müsste schneller gehen! Und selbst innerhalb dieser Tonnagen gibt es weiterhin keinerlei Belege welche Barren nach Deutschland gebracht wurden…“
Die angelieferten Barren wurden eingeschmolzen und laut Peter Boehringer fehlen Barrenlisten für die eingeschmolzenen, sowie für die neu gegossenen Barren.

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann sagt, dass sich nach Untersuchung des eingeschmolzenen Goldes ergeben hat, dass alles zu 100 Prozent in Ordnung ist und Carl-Ludwig Thiele, vom Vorstand der Bundesbank, bekräftigt, dass er persönlich das Gold in New-York in Augenschein genommen hat. Das ist jedoch Peter Boehringer und der Initiative „Holt unser Gold heim!“ nicht genug:

„Es gibt keine genauen Berichte wo ganz genau er war. Es gibt keinen Beleg, dass Herr Thiele in irgendeiner Form in diesem Tresorraum war. Wenn er es denn war, gibt es dafür keinen Beleg – kein Foto, kein Video, noch nicht einmal eine in dieser Form bezeugten Unterschrift von Herr Thiele selbst. Es gibt auch keine Beweise, dass er es gezählt oder auditiert hat. Er ist auch kein Wirtschaftsprüfer. Er hätte in Begleitung eines Wirtschaftsprüfers sein müssen und gemeinsam die Barren physisch nachzählen müssen. Und bei mehreren 10.000 Barren ist das kein ganz kurzer Prozess. Das kann kein sauberer Audit gewesen sein.“

Dass die Bundesbank nun doch versucht zumindest Teile des deutschen Goldes in die Bundesrepublik zu holen, führt Peter Boehringer auch nicht zuletzt auf die Arbeit der Bürgerinitiative „Holt unser Gold Heim!“ zurück. Immerhin ist es der Initiative gelungen 15.000 namentliche Unterschriften für ihr Anliegen zu sammeln und prominente Unterstützung aus Wirtschaft, Politik und Bildung zu bekommen. Nach öffentlichem Druck hat sich auch der Bundesrechnungshof eingeschaltet und Anfang 2013 wurde von der Bundesbank ein neues Lagerstellenkonzept erstellt.

Neu ist die Idee das Gold zuhause zu lagern ist aber nicht. Unter dem französischen Präsidenten Charles de Gaulle war die Währungspolitik der Dritten Republik stark auf Gold ausgerichtet. Im Unterschied zu allen anderen Ländern, auch Deutschland, beließ Frankreich das Gold nicht bei der FED sondern bestand darauf, dass die Goldbarren nach Frankreich verschifft wurden. De Gaulle wollte sein Gold nicht dem Zugriff einer fremden Macht preisgegeben.

 

Eine Antwort to “Holt unser Gold heim!”

  1. malocher said

    Es gibt kein Gold mehr für Deutschland.Die Besatzungsmächte USA,England und Frankreich sind Pleite.Das Gold verhökert
    um dessen Kriege zu finanzieren.

    Mit dem Untergang der Besatzungsmächte werden diese noch schnell zusehen das man Deutschland als Konkurrent
    gezielt den garaus macht. Gelder heraus ziehen ,Unternehmen billigst aufkaufen und die Deutschland mit Ausländern
    Fluten um die Sozialsysteme zum Kollabieren zu bringen .

    Heute führt man keinen Krieg mit Waffen gegen Deutschland sondern trägt dies aus anderer Ebenen aus.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: