krisenfrei

Wer Gold und Silber hat, hat immer Geld!

Die irrsinnigen Profite des militär-industriellen Komplexes

Posted by krisenfrei - 26/06/2014

aus dem Blog Einar Schlereth

Hier haben wir die allergrößten Verbrecher, die Profiteure und Kriegsgewinnler, jene, die ständig zu weiteren Kriegen anfeuern und hetzen, Parlamentarier und Regierungen kaufen, lügen und betrügen und fälschen. Die sich an dem Elend, den Verstümmelten, den Vertriebenen, den Waisen und Missgeburten, den zerstörten Ländern, verseuchten Landschaften und Gewässern erfreuen und nach mehr und noch mehr schreien. Ein Abschaum der Menschheit.

Die irrsinnigen Profite des militär-industriellen Komplexes

… und die steigenden Kosten der militärischen Opfer

James Petras

24. Juni 2014

Es gibt zwei große Gewinner an den beiden großen Kriegen, die von der US-Regierung begonnen wurden, einen heimischen und einen ausländischen. Die drei großen heimischen Waffenfabrikanten Lockheed Martin, Northrop Grumman und Raytheon

haben alle Rekorde brechende Gewinne für ihre Investoren, Geschäftsführer und Investitionsbanken in den vergangenen 1 1/2 Jahrzehnten eingefahren. Und das israelische Regime ist der mit Abstand größte ausländische Nutznießer der Kriege, der sein Land durch die Enteignung der Palestinenser ausweitet und sich als regionaler Hegenom etabliert. Israel profitierte von der US-Invasion, die den Irak zerstörte, der große Alliierte der Palestinenser; die Invasion lieferte den Deckmantel für die die massive Siedler-Ausweitung Israels in den besetzten palestinensischen Gebieten. Im Laufe der Invasion und Besetzung zerstörte Washington systematisch die Streitkräft des Irak und die zivile Infrastruktur, zerriss seine komplexe moderne Gesellschaft und den Staat. Dadurch beseitigte die USA einen der größten regionalen Rivalen Israels.

Was die Kosten für die USA angeht, so erlitten hunderttausende Soldaten, die in der Kriegszone dienten, schwere physische und mentale Krankheiten, während tausende direkt oder indirekt an der Selbstmord-Epidemie der Soldaten starben. Die Invasion und Okkupation des Irak hat die USA Billionen Dollar gekostet und kostet noch. Trotz der immensen Kosten für das amerikanische Volk fährt der militär-industrielle Komplex und das pro-Israel Machtnetz fort, die US-Regierung in einer Kriegswirtschaft zu halten – womit heimische soziale Sicherheit und Lebensstandard von vielen Millionen unterminiert werden.

Keine friedliche ökonomische Aktivität kann es mit den immensen Profiten aufnehmen, die der militär-industrielle Komplex im Krieg macht. Diese mächtige Lobby drängt weiter auf neue Kriege, um das riesige Pentagon-Budget beizubehalten. Was die pro-Israel-Kräfte angeht, so würden alle substantiellen diplomatischen Friedensverhandlungen im Nahen Osten ihren nackten Landraub beenden, die Lieferung von neuen Waffen reduzieren oder abschneiden und Vorwände für Sanktionen oder Angriffe auf Länder wie den Iran unterminieren, der Tel Avivs Vision von „Groß-Israel“ als unbestrittenen Führer der Region im Wege steht.

Die Kosten von fast 15 Jahren Krieg belasten das Schatzamt der USA und die Wählerschaft stark. Die Kriege waren ein jämmerliches Versagen, wenn nicht direkte Niederlagen. Neue sektiererische Konflikte sind in Syrien, Irak und jetzt in der Ukraine aufgetreten – Gelegenheiteen für die US-Waffenindustrie und die pro-Israel-Lobby noch größere Profite zu machen und noch mehr Macht zu gewinnen.
Die laufenden horrenden Kosten der vergangenen und fortlaufenden Kriege machen den Start neuer militärischer Interventionen schwieriger für die US- und israelischen Militaristen. Die US-Öffentlichkeit bringt weit verbreitete Unzufriedenheit über die Land der vergangenen Kriege zum Ausdruck und zeigt wenig Begeisterung für neue Kriege zum Vorteil des militär-industriellen Komplexe und die Stärkung Israels.

Kriegsprofite

Die Macht und der Einfluss des militär-industriellen Komplexes bei der Förderung von Serienkriegen hat zu außergewöhnlichen Profitraten geführt. Laut einer neuen Studie von Morgan Stanley (1) sind die Aktien der großen US-Waffenfabrikanten in den vergangenen 50 Jahren um 27.699 % gestiegen und die des übrigen Marktes um 6.777 %. In den vergangenen drei Jahren allein hat Raytheon 124 % , Northrup Grumman 114 % und Lockheed Martin 149 % Profite für ihre Investoren eingefahren.

Das Obama-Regime zieht eine große Show von wegen Reduzierung des Militärbudgets beim Jahreshaushalt ab, dreht sich dann um und verkündet zusätzliche dringliche Gelder, um die Kriegskosten zu decken – wobei am Ende die Militärausgaben erhöht werden, aber man schwenkt die Fahne von „Kosteneinsparungen“. Obamas Theater hat die Profite des US- militär-industriellen Komplexes fetter gemacht.

Die Kriegsprofite sind durch die Serie militärscher Interventionen im Nahen Osten, Afrika und Südasien in die Höhe geschnellt. Die Lobbyisten der Waffenindustrie pressen die Kongress- und Pentagon-Entscheidungsträger, sich mit der pro-Israel -Lobby zu verbinden, um die USA militärisch noch tiefer in Syrien, den Irak und Iran zu engagieren. Die wachsenden Bindungen zwischen den israelischen und amerikanischen Militärindustrien stärken ihre politische Macht in Washington weiter in Zusammenarbeit mit liberalen und neo-Konservativen. Sie greifen Obama an, weil er nicht Syrien bombardiert und wegen seines Truppenabzugs aus dem Irak und Afghanistan. Sie fordern jetzt, US-Truppen zurück in den Irak zu schicken und schreien nach Intervention in der Ukraine.

Obama hat argumentiert, dass Stellvertreterkriege ohne direkte US-Beteiligung nicht so schwere Pentagon-Ausgaben erfordern, wie die Waffenindustrie verlangt. Das Obama-Regime hat den Rückzug aus Irak und Afghanistan als notwendigen Schritt dargestellt, die finanziellen und militärischen Verluste zu vermindern. Das war die Antwort auf den Druck der Wallstreet, das Defizit zu reduzieren. Obamas Versuch, die Forderungen des US-Finanzsektors zu erfüllen ging mit der potentiellen Profit-Reduzierung des militär-industriellen Komplexes einher, was Israel und seine fanatischen Anhänger im Kongress wütend machte.

Der Kampf um das Militär-Budget: Veteranen gegen den Komplex und die Lobby

Angesichts des wachsenden heimischen Drucks, das Defizit im Budget zu reduzieren und die Militärausgaben zu beschneiden, kämpfen der MI-Komplex und die zionistische Komplizen darum, ihren Anteil beizubehalten, indem sie die  Programme für Gesundheit und Soldatenrenten kürzen. Die steigenden Invalidenkosten aus den vergangenen Kriegen werden noch Jahrzehnte weitergehen. Die Krankenkosten für Veteranen werden sich in den nächsten fünf Jahren verdoppeln, was das Verteidigungsbudget um 15% steigen lassen wird.  Die riesigen öffentlichen Kosten für die Pflege von Soldaten und Veteranen bedeuten „schlechte Nachrichten für die Verteidigungs-Aktien“ laut Finanzanalytikern. (1)

Das ist der Grund, weshalb die Waffenindustrie die Schließung von zahlreichen Veteranen-Krankenhäusern und eine Kürzung der Pensionen fordern unter dem Vorwand, den Betrug, die Inkompetenz und schlechte Service-Qualität  verglichen mit dem ‚Privat-Sektor‘ zu bekämpfen. Dieselben Kriegsherren der Großunternehmen und Lobbyisten, die fordern, Truppen zurück in den Irak zu schicken und neue Kriege wünschen in Syrien und der Ukraine, wo junge Leben, Glieder und Gesundheit auf dem Spiel stehen, stehen auch in erster Reihe, um die Gelder für die medizinische Versorgung der Veteranen zu kürzen. Ökonomen haben seit langem bemerkt, dass je mehr Dollar für Veteranen und ihre  Gesundheit ausgegeben werden, umso weniger fällt für Kriegsmaterial, Schiffe und Flugzeuge ab. Heute schätzt man, dass über 900 Mrd. $ für langfristige Veteranen- und Invalidenrente aus den Kriegen in Afghanistan und Irak fällig werden. Diese Zahl wird bei jeder neuen Intervention steigen.

Die Kriegsherren der Groß-Unternehmen drängen den Kongress, die Grundbeträge, Abgaben und Fixbeträge für Krankenbesuche für Veteranen, Pensionäre und aktives Personal  in den Gesundheitsversichungen der Armee zu erhöhen und den Zugang zur Veteranenkasse zu begrenzen.

Der Kampf um die Pentagon-Ausgaben ist ein Kampf um Krieg oder soziale Gerechtigkeit: Gesundheitsdienste für die Truppen oder Waffenprogramme, die die Profite der Waffenindustrie noch fetter machen.

Fußnote:

1) Zitiert in Barron’s, 6/9/14, p. 19.

Quelle – källa – source

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: