krisenfrei

Wer Gold und Silber hat, hat immer Geld!

AbGEZocke: der Widerstand wächst!

Posted by krisenfrei - 23/05/2014

wenn die GEZ-Erpresser damit drohen, dir deine Haustür eintreten zu lassen…

von H.-P. Schröder (julius-hensel)

Erpresserschreiben II

GEZZ (2)

Er press (2)

Erpresserschreiben I (2)

Knallrotes Signalschreiben in Sichtfensterumschlag (Einschüchterung), fast nicht fotokopierbar, repressiv-erpresserische Sprache, Gewaltandrohung, Unterschriftenkürzel

*

Der Beamte weigerte sich, mir eine Kopie, des GEZ-Erpresserschreibens mit dem an ihn gerichteten GEZ-Erpressungsvollstreckungsersuchen, auszuhändigen. Es war mir nicht möglich, einen schriftlichen Auszug anzufertigen oder den GEZ-Erpresserbrief in Ruhe vollständig zu lesen. Der Inhalt des GEZ-Erpresserschreibens an den Beamten (?) der Stadtkasse ist mir bis heute nicht im Detail bekannt. War es unterschrieben? Der Beamte (?) der Stadtkasse sagte, er könne mir keine Kopie des GEZ-Erpresserschreibens überlassen, da darauf sein Name vermerkt sei (!!!!). Ich hatte, die von den GEZ-Erpressern verlangte Summe, in bar dabei und zeigte sie ihm, um ihm klarzumachen, daß es um ein Prinzip geht, das Prinzip, daß man keine schmerbäuchigen, moralisch Verrotteten und bildungsfernen Korrupties, die ihre Tage mit dem Zurschaustellen und der gewaltsamen Verbreitung ihrer eigenen Verblödung verbringen, von so nebensächlichen Dingen, wie Parteieneinflussnahmen, Kriegshetze, Betrug und absichtlicher Volkstäuschung, um des eigenen Vorteils willen, einmal abgesehen, unterstützen darf, um nicht mitschuldig an deren Untaten zu werden. Er schlug mir ein „Geschäft“ vor. Er sagte zu mir allen Ernstes: „Sie zahlen und ich mache Ihnen dann eine Kopie des Schreibens. (!) Ich erbat Bedenkzeit und kam zwei Tage später mit einem Gegenvorschlag wieder. Ich sagte zu ihm: „Einverstanden, machen wir, mit einer kleinen Änderung, da ich mich nicht schuldig machen lasse und für das Protokoll, werde ich auf dem Zahlungsträger folgendes vermerken: “Illegale Forderung unter Vorbehalt wegen Vollstreckungsdrohung“ Er sagte daraufhin sinngemäß, damit sei der „Deal“ tot und auf meinen Einwand, daß ich ja überhaupt keinen Beweis für seinen Auftrag, geschweige denn dessen Rechtmäßigkeit in den Händen hätte, entgegnete er, ich könne mir dann ja von den GEZ-Erpressern eine Kopie des Schreibens an ihn besorgen……. .

Nach der Überweisung kam folgendes GEZ-Erpresserschreiben:

Erpresser VI (2)

Erpresser bieten Lösegeldzahlung in Raten an: Kein Name, keine Unterschrift, kein Namenskürzel, keinerlei Legitimation, ausser einem Briefkastenfirmenbriefkopf nichts und damit (scheinbar) völlig Verantwortung-los.

*

Unsere Antwort per Einschreiben mit Rückschein:

ARD ZDF Deutschlandradio

„Beitragsservice“

50656 KÖLN

2. Mai 2014

Per Einschreiben mit Rückantwort – An die, die es betrifft

An die anonymen Feiglinge, die sich hinter „Ihr Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio“ verstecken

Sehr geehrte Feiglinge,

die Erpresser bieten den Erpressten Ratenzahlung an? Die mittels eines selbst zusammen- geschmierten „Gutachtens“ scheinlegitimierte Erpressungsumme wäre auch in Raten zahlbar ?, – an die Erpresser ?, sagen Sie?

Liebe feige Anonyme, ihre hammerharte Güte hätte uns, beim probeweisen Überlesen, ihres auf den 14. April 2014 datierten Pamphletes, fast erschlagen. SIE wissen doch ganz genau, daß wir unseren Fernseher bereits vor Jahrzehnten aus unserem Haushalt entfernten. Weil er überflüssig geworden war.

Er hatte sich selbst erledigt. Und Ihresgleichen hat kräftig daran mitgearbeitet, daß es soweit kam. Mitgearbeitet an der Niveaulosigkeit, zum Beispiel. Und an der Verkommenheit, und an der Propaganda, und an der Bildungsferne für alle, an der Meinungsmache, an der totalitären „Alternativlosigkeit“, an der allgegenwärtigen Zensur, am Duckmäusertum und am asozialen Kriegsgewinnlertreiben… . Vielen Dank. Über Jahre hinweg wurden wir daraufhin von Ihnen mit in zudringlichem bis bedrängendem Tonfall verfassten Unterstellungsschreiben belästigt, was den Eindruck aufkommen ließ, daß es sich entweder um einen gewalttätigen Nötigungsakt Ihrerseits handelte oder daß wir es einem Vorstellungsversagen schlichtgestrickter Minderbemittelter mit Flummirückgrat am anderen Ende der Leitung „zu verdanken“ hatten, daß diese, in aggressivem Tonfall verfassten Bettelschreiben, unseren Briefkasten zumüllten. Als Spiegelkabinettbewohner muß jede Selbstreflektion abhanden kommen…. . Junkfood, das einen Kleber für eine Art von Kochbuch – Guru hält und sich mangels Differenzierungsbewußtseins für Haute Cuisine ausgibt, kann sich scheinbar nicht vorstellen, daß intelligente Menschen mit Geschmack, aus natürlichem Instinkt heraus, angewidert reagieren.

Seit dem Abgang der Flimmerkiste ist unser Leben lebenswerter und die Qualität des Blickes, der zur Erkenntnis von Wirklichkeit dient, verbessert sich, strukturell und qualitativ, von Tag zu Tag. Unsere Entscheidung war vollkommen richtig. SIE haben uns geheilt. Fernsehen vergiftet. Die Hilflosen, die Geistesschwachen und die Asozialen und es betrügt sie und auch SIE, um ihre Lebenszeit. Diagnose: Vampirismus. Also ´raus mit dem Gesindel. Unser Haushalt ist ein ordentlicher Haushalt. Wir haben den Hygieneunterricht nicht geschwänzt: Keine Kakerlaken, keine Vampire, keine Huren, kein Fernsehen.

Es ist offensichtlich und einer klinischen Studie wert, daß es die Clevereren, oder moralisch Verkommeneren,- sucht es euch aus,- unter den Asozialen und Geistesschwachen sind, die bei Fernsehen und Rundfunk Unterschlupf und Auskommen finden. Und Kriminelle, z. B. Erpresser. Ich kann mich noch gut daran erinnern, als wir das allerletzte Mal Radio hörten, vor 10 Jahren oder noch länger her, es war vormittags, eine Sendung des Deutschlandfunks, „Experten“ im Studio+ dazugemischte, vorgesiebte „Hörer“-Meinungen und ein plärrender „Moderator“, ein Selbstdarsteller in Moderatorenuniform, der es ohne das Arschkriechersystem, das er bedient hat, um zu guter Letzt in einen Hörfunksessel und in ein Hörfunkmikro furzen zu dürfen, vielleicht zu einem Hühnerfred mit eigener Pommesbude neben dem Bahnhofsklo gebracht hätte, vorausgesetzt man hätte ihn zuvor zu 15 Jahren Abendgymnasium dienstverpflichtet. Die Lage ist ernst, liebe feige Anonyme, – Spaß muss sein.

Das in der zum Aus führenden Sendung präsentierte Bündel aus Lüge, Arroganz, Plattitüde und Verarschung der Zuhörer UND der Anrufer verursachte Magenspasmen, denen nur durch Aufspringen und reflexhaftes Steckerziehen Linderung verschafft werden konnte.

Das Tatwerkzeug Radiotröte steht seitdem in einem Müllsack in der Garage, wo es niemandem mehr Schaden zufügen kann. Unser Fehler war, den Radioempfang damals nicht gekündigt zu haben, wegen des Autoradios, – weil wir zu anständig sind. Dank Ihres Erpresserschreibens wurde uns bewusst, daß wir die ganzen Jahre ausschließlich den CD-Player benutzten und benutzen (Verkehrsfunk aus, keine Schwachmatten in unserem Wagen!) und trotzdem „Radiogebühren“ zahl(t)en.

Das muß ein Ende haben. Wir melden hiermit unser Radio ab. Abmeldedatum ist der Poststempel auf der Rücksendekarte dieses Einschreibens mit Rückantwort. Wir sind uns natürlich darüber im Klaren, daß die kriminelle Energie der anonymen Feiglinge vor keinem Unrecht zurückschreckt, um uns die „Radiogebühren“ weiter gewaltsam abzupressen, schließlich will Ihr Lotterleben finanziert sein, aber unsere Kündigung ist notwendig, um die später zu erfolgende Rückführung der abgepressten Gelder an einer Datumsgrenze festmachen zu können.

Die Rückforderung wird dann erfolgen, wenn Ihre Hilfstruppen sich in Erdlöcher verkrochen haben oder neuen Götzen hinterherschleimen oder, das wäre der Glücksfall, an dem Sie, in den mit unserem abgepressten Geld großkotzig unterhaltenen Un-Rechtsabteilungen, nur noch den Staub auf den Erpresserschreiben vorfinden werden, weil sich die Unrechtsjuristen mit Parteibuch, samt dem degenerierten Logengeklüngel, -klüger gewordene Feiglinge-, Richtung Selbstbestimmung abgesetzt haben.

Sehr geehrte Totalvermummte, liebes Diebsgesindel, immer wenn man glaubt, es ginge nicht noch schäbiger…. wird man eines Besseren belehrt. Für diejenigen mit dem Asozialen-Gen scheint nichts unmöglich. In diesem Sinne ist ihr, auf den 14. April 2014 datiertes Schreiben, als eine Art gelungener Überraschung verstanden worden. Kein Name, keine Unterschrift, noch nicht einmal ein klitzekleines verlogenes „Dieses Schreiben benötigt keine Unterschrift, da es maschinell erstellt worden ist.“ Noch nicht einmal ein „Dieses Schreiben wurde von einem Automaten erstellt.“ Das wäre doch zumindest zutreffend. Von einem feigen Automaten erstellt. Sein Service? Er ist auf Erpressung spezialisiert.

„Beitragsservice“, „Demokratieabgabe“? Ist das nicht die Erfindung eines „Wie heißen Sie?“ (Putin) – „Schönenborn, Jörg“ (Schönenborn, Jörg)? Der Schönenborn, Jörg, dasselbe pseudointellektuelle Kaliber wie dieser uns blamierende Flegel Kleber, – sie erinnern sich sicherlich, das ist der, der von Herrn Ahmadinejad interviewt worden ist. Eine Sternstunde des iranischen Journalismus, sagt man. Woher wir das wissen? Es spricht sich herum. Mit Lichtgeschwindigkeit. Das Treiben der Schmerbäuche in den Intendantenkaschemmen und das Treiben der Huren in den Redaktionen dringt trotz eliminierten Fernsehgerätes leider weiterhin zu uns, denn das Pack verpestet jetzt sogar das Internet. Manipulation und Zensur als Broterwerb, dazu eine Prise schäbigstes Tingeltangel.

Menschen dürfen nicht wegschauen, wenn Asoziale und Geisteskranke Millionen unserer Brüder und Schwestern vergiften, wenn Kriegshetzer wie Armbruster, Durm und Konsorten das Volk belügen und betrügen, wenn die Posten in den Funkanstalten und in den Gremien nach den Kriterien Parteibuch und/oder Charakterlosigkeit verschachert werden und dadurch die Miesesten der Miesen nach oben gespült werden, um dort noch nicht zu überblickende Schäden anzurichten.

Wenn dann, von denselben Berufslügnern, den Volksverhetzern, Weichspülern, Verrätern und Agenten, Tingeltangeltänzern und Kriegstreibern, die nichts für die Gemeinschaft nützliches gelernt haben, versucht wird, die natürlichkreativen und damit erhaltenden Kräfte auszugrenzen, zu diffamieren, ja zu verfolgen, dann ist eine zusätzliche Grenze überschritten, an der es gegolten hätte, Einhalt zu gebieten, denn nichts zu sagen und nichts zu tun, bedeutet schuldig zu werden. Weg mit dem Gesindel!, sagt das Gewissen. Wir haben aus der Geschichte gelernt. Fernseher aus! Nazis `raus!

Und dann kommt das feige Gesindel samt seiner Komplizen, mit Einbruchswerkzeugen und Knüppel bewaffnet, durch die aufgebrochene Hintertür zurückgeschlichen und auf die Idee, das Volk nicht mehr um Geld zu bitten, sondern SIE staats-streichen die Abwahlfreiheit und sie pressen ihm das Geld direkt ab, nennen sich statt GEZ jetzt „Beitragsservice“, die kleinen Etikettenschwindler.

Und erpressen jetzt diejenigen, die den „Fernsehservice“ nicht in Anspruch nehmen. Die das Fernsehen ablehnen, weil es schädlich oder langweilig, überflüssig und unmoralisch ist, die kein Gerät besitzen, oder es auf den Dachboden schafften oder ihm mit einem gezielten Axthieb den Hang zu zukünftigen Übeltaten austrieben.

Wenn man in der Lage ist, seine Abscheu zu überbrücken und sich anschaut, wer oder was sein Unwesen in den sogenannten Rundfunk- und Fernsehräten treibt, wie diejenigen auf diese Posten gehievt worden sind und aus welchen unwichtigen Randklüngeln sie entspringen, wenn man ferner die sogenannten Staatsverträge betrachtet, deren Inhalt sich zu Gemüte führt und untersucht, wer mit wem unter welchen Umständen sie „aushandelt“, oder zutreffender ausgedrückt „auslobbyiert“, dann gibt es nur eins, einen Ruf auszustoßen. Einen Ruf wie Donnerhall: „Sanitäääääter!, Sanitääääter!, Sheriiiiiiiff !!!, Polizeiiiiiiiiiii!, Polizeiiiii!“

Lieber „Beitragservice“! Service? Aber SIE dienen ja gar nicht. SIE sind profitierendes Mitglied einer hochkriminellen Erpresser- und Fälscherbande (siehe Kriegstreiberei, Volksverhetzung, Diffamierung Andersdenkender, Förderung der Korruption und der Volksverdummung, Parteienfunk, Zensur usw., usw. ….), die mich einschüchtert und mit Gewalt zu zwingen versucht, ihr zu dienen. Mit Geld. Die Schutzgeld erpresst, wie die Mafia. Mit dem gezahlten Schutzgeld schütze ich mich dann vor Verfolgung durch dieselben, die es mir abpressen.

Liebe anonyme Feiglinge,

euerem Niveau angepasst in einfachsten Worten ausgedrückt: Freiwillig leisten wir keine „Beiträge“ zur Unterstützung der Fernsehradiolügenindustrie und der Propagandaschleudern, der Kriegshetzer und Schablonenfabrikanten und der sonstigen Freizeitschmarotzer. Sucht euch eine ehrliche Arbeit. WIR haben aus der Geschichte gelernt.

SIE, sie feige Anonyme, versuchen mit miesen Tricks, angeblich im Auftrag, für eine Ware zu kassieren, die nichts wert ist und die niemand bestellt hat und die sie gar nicht erst liefern. Das ist hochkrimineller Betrug. Dazu kommt Gewaltandrohung und damit verbundene erpresserische Nötigung. Kein Wunder, daß Sie den Brief vom 14. April, in dem SIE uns anbieten (!) die erpresste Geldsumme in 11 Euro Raten zu begleichen (!) nicht unterschreiben……Sie sind ein Feigling ! Ihr seid Feiglinge. Und Ihr wisst, was Ihr tut, ihr wisst, was ihr den Menschen antut. Damit entfallen mildernde Umstände. Ihr fordert Unterschriften und verweigert sie selbst. Ihr versucht euch zu verbergen, aber die Menschen werden klüger. Das Unbehagen schleicht bereits durch den Äther. IHR, in den lauschantennengespickten Funkhäusern, müsstet es eigentlich als Erste spüren….. .

Mit den besten Wünschen für IHRE weiteren Lebenswege

Ihre Opfer

A. W-S und HP S

Anmerkung: Der auf beigefügter Überweisungskopie vermerkte Text bedeutet ausgeschrieben: Illegale Forderung unter Vorbehalt wegen Vollstreckungsdrohung

(wird nach Bedarf fortgesetzt)

****************************************************

Lesen Sie unbedingt die Kommentare und lassen Sie sich nicht einschüchtern.

3 Antworten to “AbGEZocke: der Widerstand wächst!”

  1. malocher said

    Ich habe Ende 2012 gekündigt und bezahle nach wie vor nichts.Briefe der GEZ gehen ungeöffnet mit dem Vermerk
    „zurück zum Absender“ in den Briefkasten.
    Vom GV bisher keine Spur.

    Gruß aus der

    Rheinprovinz

  2. Hat dies auf deutsch769 rebloggt und kommentierte:
    Ein Beweis, dass die NGO Germany kein Staat sein kann, sondern eine Junta ist!

  3. SEPP DIETRICH said

    Also das stelle ich mir bei meiner CO2 Hochdrucklöschanlage lustig vor, wenn Deliquenten ohne Genehmigung die Bude aufbrechen wird denen klammheimlich das Sauerstoff konfisziert, ohne
    Vorwarnung, daß sie in aller Ewigkeit dort ruhen werden. RIP Ein solches Präjudiz erscheint bei
    derartigen Ganoven genau angebracht. Meine Vorfahren haben Einbrecher erschossen, aber
    da gibt es bessere Möglichkeiten. Wenn eine Stadt für eine private Firma „Betrugsservice“ pfändet
    macht sie sich strafbar und haftet für ihren Mitarbeite, zumindest durch Pensionszahlung an die
    Angehörigen des Latitandi!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: