krisenfrei

Wer Gold und Silber hat, hat immer Geld!

Militaristischer Unsinn

Posted by krisenfrei - 20/05/2014

Paul Craig Roberts (antikrieg)

Wussten Sie, dass 85 bis 90% der Kriegsopfer am Kampf unbeteiligte Zivilisten sind? Zu diesem Schluss kam ein aus neun Personen bestehendes Forschungsteam in der Ausgabe vom Juni 2014 des American Journal of Public Health. Die Tode von Soldaten, die im Krieg kämpfen, machen einen kleinen Teil der menschlichen und wirtschaftlichen Kosten aus. Die Auffassung, dass Soldaten für uns ihr Leben opfern, ist falsch. Am Kampf Unbeteiligte bilden die Hauptopfer des Kriegs.

Halten Sie sich das vor Augen am 4. Juli, der in sechs Wochen fällig ist.

Der 4. Juli ist Amerikas wichtigster Staatsfeiertag, an dem die amerikanische Unabhängigkeit von Großbritannien gefeiert wird. Am 4. Juli 1776 erklärten Amerikas Gründerväter, dass die dreizehn Kolonien nicht mehr länger Kolonien sind, sondern ein unabhängiges Land, in dem die Rechte der Engländer für alle Bürger gelten, und nicht nur für die Administratoren des Königs Georg.

In dieser amerikanischen Erklärung der Selbstbestimmung durften Bürger von Großbritannien nicht mitstimmen. Insofern war entsprechend Washingtons Standpunkt gegenüber den Abstimmungen auf der Krim und in der Ostukraine – den ehemaligen russischen Territorien Donetsk und Luhansk – die amerikanische Unabhängigkeitserklärung „unrechtmäßig und illegal.“

Am 4. Juli wird es in ganz Amerika patriotische Ansprachen geben über unsere Soldaten, die ihr Leben für ihr Land hingegeben haben. Für einen informierten Menschen sind diese Ansprachen eigenartig. Ich tue mich schwer, Beispiele zu finden für Soldaten, die ihr Leben für unser Land hingegeben haben. Der Marinegeneral der Vereinigten Staaten von Amerika Smedley Butler hatte dasselbe Problem. Er sagte, dass seine Seesoldaten ihr Leben hingaben für die Kontrolle Zentralamerikas durch die United Fruit Company. „Krieg ist eine Gaunerei,“ sagte General Butler, wobei er darauf hinwies, dass die Beteiligung der Vereinigten Staaten von Amerika am Ersten Weltkrieg 21.000 neue amerikanische Millionäre und Milliardäre hervorbrachte.

Als General Butler sagte, dass “Krieg eine Gaunerei” ist, da meinte er, dass Krieg eine Gaunerei für einige wenige Leute ist, die reich werden auf dem Rücken von Millionen toter Menschen. Laut dem Artikel im American Journal of Public Health stehen im 20. Jahrhundert 190 Millionen Tote direkt und indirekt in Verbindung mit Krieg.

190 Millionen sind 60 Millionen mehr als die Gesamtbevölkerung der Vereinigten Staaten von Amerika in dem Jahr, in dem ich geboren wurde.

Der einzige auf dem Territorium der Vereinigten Staaten von Amerika ausgefochtene Krieg war der Krieg gegen die Sezession des Südens. In diesem Krieg gaben irische Einwanderer, die frisch vom Schiff gekommen waren, ihr Leben. Sobald der Süden erobert war, wurden die Kräfte der Union gegen die Indianer auf den Ebenen losgelassen und vernichteten auch diese.

Imperium geht über Leben. Das war immer Washingtons Leitprinzip.

Amerikas Kriege wurden immer anderswo geführt – in Kuba, Haiti, Mexiko, auf den Philippinen, in Japan, Deutschland, Korea, Vietnam, Panama, Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien und Somalia. Washington attackiert sogar Länder, mit denen die Vereinigten Staaten von Amerika nicht im Krieg liegen, wie Pakistan und Jemen, und führt Stellvertreterkriege. Der oben erwähnte Artikel besagt: „Die Vereinigten Staaten von Amerika begannen zwischen dem Ende des Zweiten Weltkriegs und 2001 201 militärische Operationen, und seither weitere, darunter in Afghanistan und im Irak.“

Nicht ein einziger dieser Kriege und militärischen Operationen hatte auch nur das leiseste mit Verteidigung der Bevölkerung der Vereinigten Staaten von Amerika gegen Bedrohungen von außen zu tun.

Nicht einmal Japan und Deutschland bildeten eine Gefahr für die Vereinigten Staaten von Amerika. Keines der beiden Länder hatte im Sinn, in die Vereinigten Staaten von Amerika einzumarschieren, und keines der beiden Länder hatte derartige Kriegspläne.

Nehmen wir an, dass Japan China, Burma und Indonesien erobert hätte. Mit einem derart riesigen okkupierten Teritorium hätte Japan nicht eine einzige Division übrig gehabt, um mit dieser in die Vereinigten Staaten von Amerika einzumarschieren, und natürlich hätte eine Invasionsflotte es nie über den Pazifik geschafft. Gerade wie es das Schicksal der japanischen Flotte in Midway war, wäre eine Invasionsflotte ein leichtes Ziel für die Marine der Vereinigten Staaten von Amerika gewesen.

Nehmen wir an, dass Deutschland seine Eroberungen über Europa nach Großbritannien, Russland und Nordafrika ausgedehnt hätte. Deutschland wäre nicht imstande gewesen, ein derart riesiges Territorium erfolgreich zu besetzen und hätte keinen einzigen Soldaten übrig gehabt, um ihn zur Besetzung Amerikas zu schicken. Nicht einmal die Supermacht Vereinigte Staaten von Amerika war imstande, erfolgreich den Irak und Afghanistan zu besetzen, Länder mit vergleichsweise kleiner Fläche und Bevölkerung.

Mit Ausnahme ihrer Kriege gegen den Süden, die Indianer auf den Ebenen, Haiti, Spanien, Panama, Grenada und Mexiko haben die Vereinigten Staaten von Amerika nie einen Krieg gewonnen. Die Konföderierten des Südens, üblicherweise in der Minderzahl, schlugen oft die Generäle der Union. Japan wurde besiegt durch seinen Mangel an militärischen Ressourcen. Deutschland wurde von der Sowjetunion besiegt. Die Invasion der Alliierten in der Normandie erfolgte erst am 6. Juni 1944, als die Rote Armee die Wehrmacht bereits pulverisiert hatte.

Als die Alliierten in der Normandie landeten, standen drei Viertel der deutschen Armee an der russischen Front. Der alliierten Invasion kam der deutsche Treibstoffmangel für mobile Einheiten sehr zugute. Hätte Hitler nicht der Überheblichkeit nachgegeben, in die Sowjetunion einzumarschieren, und hätte er es mit seinen europäischen Eroberungen gut sein lassen, wäre keine alliierte Invasion möglich gewesen. Die Vereinigten Staaten von Amerika hätten kein europäisches Reich, um damit Russland, China und den Mittleren Osten bedrohen zu können.

In den 1950ern wurde General Douglas McArthur, siegreich über Japan, in Korea von einem Dritte-Welt-China zu einem Stillstand gezwungen. In Vietnam wurde die amerikanische technologische Überlegenheit von einer Dritte-Welt-Armee besiegt. Die Vereinigten Staaten von Amerika überwältigten in den 1980ern das mächtige Grenada, verloren aber ihren Stellvertreterkrieg gegen die Sandinisten in Nicaragua.

Ist jemand so dumm, dass er glaubt, dass Grenada oder die Sandinisten eine Bedrohung für die Vereinigten Staaten von Amerika waren, dass Nordkorea oder Nordvietnam Bedrohungen für die Vereinigten Staaten von Amerika darstellten? Dennoch wurden die Kriege gegen Korea oder Nordvietnam behandelt, als stünde das Schicksal der Vereinigten Staaten von Amerika auf dem Spiel. Die Konflikte führten zu umfangreichen düsteren Vorhersagen und strategischen Debatten. Die kommunistische Gefahr ersetzte die Gefahr Hitler. Das amerikanische Imperium war gefährdet durch Völker der Dritten Welt. Überall drohten die Dominosteine zu fallen.

Zur Zeit ist Washington dabei, Präsident Reagans Errungenschaft, den Kalten Krieg zu beenden, umzustoßen. Washington orchestrierte einen Staatsstreich, der die gewählte Regierung der Ukraine stürzte und ein Handlangerregime installierte. Washingtons Handlanger begannen, Drohungen gegen Russland und die russisch sprechende Bevölkerung der Ukraine auszustoßen. Diese führten dazu, dass die Teile der Ukraine, die ehemals Teile Russlands gewesen waren, ihre Unabhängigkeit erklärten. Washington gibt die Schuld daran Russland, nicht sich selbst, und stiftet Chaos, dämonisiert Russland und lässt den Kalten Krieg wieder auferstehen mit militärischen Einsätzen in den Baltischen Staaten und Osteuropa. Washington muss den Kalten Krieg wieder erfinden, um die hunderte Milliarden Dollars zu rechtfertigen, die Washington in den Militär/Sicherheitskomplex steckt, wovon ein Teil für Zuwendungen für Wahlkampagnen herausschaut. Im Gegensatz zu Washingtons Propaganda gibt es einen wahrheitsgetreuen Überblick über die Ereignisse in der Ukraine in Stephan Lendmans neuem Buch.

In den Vereinigten Staaten von Amerika sind Patriotismus und Militarismus zu Synonymen geworden. Finden Sie an diesem 4. Juli den Mut, die Militaristen daran zu erinnern, dass der Unabhängigkeitstag die Unabhängigkeitserklärung feiert und nicht das amerikanische Reich. Die Unabhängigkeitserklärung war nicht nur eine Erklärung der Unabhängigkeit von König George III, sondern auch eine Erklärung der Unabhängigkeit von einer verantwortungslosen tyrannischen Regierung. Der Amtseid verpflichtet den Amtsinhaber der Vereinigten Staaten von Amerika zur Verteidigung der Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika gegen Feinde „von innen und außen.“

Im 21. Jahrhundert sind die schlimmsten Feinde der Amerikaner nicht al Qaeda, der Iran, Russland und China. Amerikas schlimmste Feinde sind unsere eigenen Präsidenten, die wiederholt erklärt haben, dass der orchestrierte „Krieg gegen den Terror“ ihnen das Recht gibt, die bürgerlichen Freiheiten außer Kraft zu setzen, die jedem Bürger durch die Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika garantiert sind. Die Respektlosigkeit gegenüber der Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika seitens des Präsidenten ist dermaßen extrem, dass Obama David Barron als Richter für das Berufungsgericht der Vereinigten Staaten von Amerika für den Ersten Bezirk nominiert hat. Barron ist der Beamte im Justiz(!)ministerium, der die Gutachten verfasst hat, in denen die legale Rechtfertigung für das Büro des Präsidenten erfunden wurde, Bürger der Vereinigten Staaten von Amerika ohne rechtsstaatliches Verfahren umzubringen.

Nachdem sie den Bürgern der Vereinigten Staaten von Amerika ihre bürgerlichen Rechte genommen haben, bauen die Behörden jetzt riesige Vorräte an Munition auf, und das Landwirtschaftsministerium hat Maschinenpistolen bestellt. Das Ministerium für Heimatlandsicherheit hat 2.717 minensichere gepanzerte Mannschaftstransporter gekauft. Kongress und Medien interessieren sich nicht dafür, warum die Behörden sich so schwer gegen die amerikanischen Menschen bewaffnen.

Wahrend des gesamten 21. Jahrhunderts – in der Tat seit dem Clintonregime am Ende des 20. Jahrhunderts – hat der exekutive Bereich seine Unabhängigkeit vom Gesetz (im Inland wie international) und von der Verfassung, dem Kongress und den Gerichten erklärt. Der exekutive Bereich hat mit Hilfe der Republikanischen Föderalistischen Gesellschaft etabliert, dass das Amt der Exekutive eine Tyrannei ist, nicht verantwortlich gegenüber dem Gesetz, sei es im Inland oder international, so lange das Oberhaupt der Exekutive einen Kriegszustand erklärt, sogar einen Krieg, der nicht gegen ein anderes Land oder Länder geführt wird, sondern einen vagen, undefinierten oder schlecht definierten Krieg gegen einen vagen staatenlosen Feind wie al Qaeda, mit der die Vereinigten Staaten von Amerika derzeit gegen Syrien verbündet sind.

Al Qaeda spielt jetzt eine doppelte Rolle. Al Qaeda ist Washingtons Agent für den Sturz der gewählten Regierung Assad in Syrien, und al Qaeda ist die böse Kraft, gegen die die Bürgerrechte der Vereinigten Staaten von Amerika geopfert werden müssen.

Die unrechtmäßige Macht, die sich das Büro des Präsidenten angeeignet hat, ist nicht nur eine Bedrohung jedes Amerikaners, sondern auch für jeden, der auf dem Planeten Erde lebt. Der oben angeführte Artikel berichtet: „Ungefähr 17.300 Atomwaffen sind derzeit in zumindest neun Ländern stationiert, von denen viele abgeschossen werden und ihre Ziele innerhalb von 45 Minuten erreichen können.“

Es braucht nur einen Narren – und Washington verfügt über Tausende von Narren – und alles Leben auf der Erde endet in 45 Minuten. Der neokonservative Glaube, dass die Vereinigten Staaten von Amerika das außergewöhnliche unentbehrliche Land sind, das auserwählt ist von der Geschichte, um die Erde zu beherrschen, ist ein Glaube voll von der Arroganz und Überheblichkeit, die zum Krieg führen.

Haben Sie Ihr wahrscheinliches Schicksal im Kopf, wenn Sie am 4. Juli den Militärkapellen und Märschen zusehen und sich die heiße Luft des Militarismus anhören.

 

Advertisements

2 Antworten to “Militaristischer Unsinn”

  1. Frank said

    …und falls sich einer auftut, der da sagt das er der Welt den Frieden bringen will, fragt ihn warum er das tun möchte…

  2. Zoner said

    Paul Craig Roberts hat mit diesem Beitrag der geschichtlichen Aufrichtigkeit einen großen Dienst erwiesen. Ich hätte mir noch gewünscht, wenn er die ganzen Zweigs, Greens, Rosens, Silvers, Golds und Roths aufgezählt hätte, welche hinter den Kulissen manipulieren und Ursprung des ganzen Übels waren und noch sind?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: