Europa Erwache der Faschissmus steht wieder vor der Tuer Ukraine Krim Georgien Afghanistan alle in EUvon WiKa (qpress)

EU-WAHN: Bevor wir hinsichtlich der bereits gelebten EU-weiterungsphantasien voranschreiten, die Ukraine und weitere Ostgebiete also noch weit vor Russland annektieren können, muss noch so einiges passieren. Vor allem aber darf man die völlig verunsicherten Deutschen nicht der Schizophrenie anheimfallen lassen. Deshalb besinnt man sich auf höchster EU-Ebene scheinbar eines Besseren. Die ersten zarten Anzeichen sind klar zu erkennen. Der Faschismus wird innerhalb der EU wieder hoffähig. Gut gepflegt, mit einem stark renovierten Markenzeichen dieser Ideologie und dem tollen und bislang unübertroffenem Label „Antifaschismus“, bekommt es auch einen zeitgemäßen Klang.

 Das reicht aber noch nicht, die völlig verstörte Belegschaft zwischen Rhein und Oder nun auf den neuen, alten Kurs einzuschwören, da müssen dringend noch einige Scheffel Ideologie draufgelegt werden. Die sichersten Anzeichen für das Erstarken des „Antifaschismus“, sind die harten Jungs vom rechten Sektor in der Ukraine, derzeit die absoluten EU-Lieblinge. Ist zwar nicht wirklich schön, wenn die dort Ausländer, Roma oder Andersartige jagen, schon mal Russen massakrieren, man muss nur hier nichts dazu berichten, dann ist es auch nicht wahr. Letztlich sind es so lupenreine Demokraten wie wir die schon ab 1933 in Deutschland an der Macht hatten, also überhaupt kein Grund zur Sorge.

Ganz im Gegenteil, jetzt wird es höchste Zeit auch die harten Jungs von damals zu rehabilitieren, endlich zu realisieren, dass just diese Brut auch die beste Grundlage für das Besatzungsregime unter dem Label „Bundesrepublik Deutschland” war. Von einigen Schauprozessen abgesehen sind doch die meisten wieder recht respektabel in Amt und Würden gelangt. Ein Phänomen übrigens, welches sich in intakten Machtstrukturen allzeit wiederholt. So sind auch die meisten „fetten Stasis“ gut geWendeT und wohlbehalten im Kapitalismus angekommen. Sie wussten sehr genau welchen großen Jungs im Westen sie „die Eier“ halten mussten, um völlig schmerzfrei und seelenruhig in ihre finalen Ruhepositionen zu gelangen. Gut, ein paar Stasi-Kumpels mussten schon für die Schau-Quote und die Geschichtsbücher herausgefischt werden. Aber dicke Fische waren auch hier nicht auf der Schlachtbank. Zum rituellen Gedenken daran versucht man jederzeit vor einer wichtigen Wahl dem Gregor Gysi noch einen einzuschenken. Aktuell versucht es die Hamburger Staatsanwaltschaft mal wieder[Der Luegel].

Sehen wir einfach mal ein wenig weiter, weil es bekloppter ja nicht sein kann: Neffe Medwedews übernimmt Exxon Oil[Feynsinn], hmm, das ist doch der Hammer, oder? Ach Mist, das war ja gerade mal die falsche Richtung, glatt gelogen … so ist es korrekt: Ukraine: Sohn des U.S.-Vizepräsidenten jetzt Direktor im Aufsichtsrat des grössten privaten Energie-Konzerns[Radio Utopie] und siehe da, alles ist wieder ganz normal, gelle. Da wo sich Geld und Macht konzentriert, da wird einfach nur (durch)regiert. Worüber wollten wir uns denn jetzt überhaupt noch aufregen, wo wir doch sogar offiziell wissen mit wie viel Milliarden Dollar an westlichen Steuermitteln die Ukraine-Faschisten an die Macht geputscht wurden. Selbst gut ausgebildete Scharfschützen aus fernen Landen durften auf dem Maidan schon an der „Demokratisierung” des Landes mitwirken, wir wissen doch nur zu gut wie man heute Frieden, Freiheit und Profitgarantien für die Konzerne entfacht. Und wenn dies der neue Weg ist, wie er gesichert auch seitens der EU mitgegangen wird, dann ist es an der Zeit sich wieder ganz offen zum „Faschismus” zu bekennen. Der Form halber nennen wir den gerne weiter Antifaschismus, wobei es doch in den Zielen gar keine wahrnehmbaren Differenzen gibt.

Was ist denn jetzt überhaupt Faschismus

In der Kurzfassung könnte man sagen, Faschismus ist[Wikipedia, Langfassung], wenn sich alle Macht in den Händen nicht autorisierter Leute konzentriert und darüber hinaus auch noch die sich ausgleichenden Kräfte in einem Staat ausnahmslos von ein und derselben Interessengruppe gekapert werden. Also wenn die Legislative, die Judikative, die Exekutive und zu allem Überfluss auch noch die „Vierte Gewalt“, wie von Geisterhand dirigiert werden. Letztmalig hatten wir dieses große „UN-Glück“ so Anfang der 30er Jahre in Deutschland (im letzten 1.000-jährigen Reich). Wie es aussieht, möchten wir jetzt mit ähnlichen Eigenschaften ausgerüstet, ein weiteres Mal auf EU-Ebene „durchstaaten“ und final zum „Endsiech“ anheben. In diesem Zusammenhang sei schon einmal auf die Europawahl 2014 hingewiesen, auch dort darf der geneigte Wähler wählen was er will. Nur wird es keinerlei Effekt mehr auf irgend etwas in der EU haben (hat nur bedingt mit Europa zu tun), weil das EU-Parlament auch nur noch eine reine Placebo-Veranstaltung ist.

Merkel kalkweiss Ukraine Faschisten an die Macht qpressAlso unabhängig davon wie wir das Baby jetzt nennen wollen, ob wir ein „Anti“ vorschreiben oder nicht, alle Zeichen deuten wieder einmal auf so eine ganz tolle und glückliche Phase hin. Zur Legitimation schieben wir bestens noch gleich den Kampf gegen den „†Error“ vor, da kann man die Bürgerrechte schneller und effektiver aushebeln … wegen der Sicherheit … die zwar auch gegeben wäre, hätten wir nur nicht den Staatsterrorsimus, aber wer will das schon noch hören? Ergänzend machen wir auf EU-Ebene fix noch neue Anstandsgesetze und neue Benimmregeln, erkennen sogleich noch, dass sich eine „besondere Gruppe“ von Personen (bestimmt die Antifa’nten) an kein Recht mehr halten. Hier sei beispielsweise an den Vertrag von Lissabon erinnert, „No Bail Out“. Dann gibt es auch noch einen „Gouverneursrat”, der niemandem gegenüber Rechenschaft ablegen muss, für nichts verantwortlich ist, aber tun und lassen kann was ihm beliebt … sehen wir dazu doch fix einmal in den ESM Vertrag, von dem schon längst keiner mehr redet, weil da alles so geheim ist.

Die Liste der merkwürdigen Merkmale kann jeder für sich selber fortschreiben und wer die kommende EU-Gewaltherrschaft anders bezeichnen möchte, darf sich dafür selber einen schönen Begriff aussuchen, aber sonderlich viel anders als damals wird es wohl auch nicht werden. Ergänzend wird die bereits in Entstehung begriffene Meinungspolizei der EU (EU-PReSS) dann noch Blogs wie diesen hier totschlagen. Bestimmt auch nur eine Frage der Zeit, käme da nicht der absehbare Systemzusammenbruch der Vollendung der nächsten Diktatur in die Quere.