krisenfrei

Wer Gold und Silber hat, hat immer Geld!

Zyniker und Ignoranten

Posted by krisenfrei - 14/03/2014

von Wolfgang Arnold (saarbruecker)

Geschichte wiederholt sich selten, aber Menschen wiederholen häufig ihre Fehler.

Schon zwei Mal wurde Deutschland über die Konfrontation mit Russland (resp. Sowjetunion) in einen Weltkrieg gestürzt. Jetzt ist zu befürchten, dass sich die Bundesregierung von Kräften, die unsere Kanzlerin sehr genau kennt, in die nächste Konfrontation mit Russland geführt wird.

Es begann mit den Schüssen von den Dächern um den Maidan – vermutlich von westlichen Diensten gelenkt und gesponsert.

Die himmlische Hundertschaft: Gespräch mit Ashton über die Scharfschützen vom Maidan.

Ashton-Interview war keine 5 Min. in der ARD zu sehen.

Noch ein Bericht über das Ashton-Interview.

Nach wenigen Tagen bürgerkriegsähnlicher Unruhen in Kiew war die Regierung Janukovitsch am Ende – das Land schon vorher!

Mit einem Bruttoinlandsprodukt von knapp 1.400 € pro Jahr und Einwohner ist die Ukraine eines der ärmsten europäischen Entwicklungsländer (zum Vergleich: Deutschland erwirtschaftet ein Bruttoinlandsprodukt von rund 27.000 € pro Jahr und Einwohner). Schäuble darf bald die Kasse öffnen.

Den ganzen Komplex der westlichen Ukraine-Politik hier im Interview mit Christoph Hörstel. Hörstel: Die Verwicklung in der Ukraine-Krise ist der Offenbarungseid Europas. Europa hat noch nie in dieser Deutlichkeit dokumentiert, dass es neben hahnebüchener alles zerfressender Korruption seiner Regierungen in irgendeiner Form in der Lage war eine pro-europäische Entscheidung zu treffen…In Russland zündelt die Nato mit dem Feuer, das Europa abfackeln könnte…Wie eine Naturkatastrophe kommt die Nato über die Welt.

Der Zeitpunkt, die Ukraine der EU und damit der Nato einzuverleiben, war eiskalt kalkuliert, die zynische Provokation Russlands ebenfalls.

Es waren die letzten fröhlichen Tage in Sotschi.

Nach Schluss der Winterspiele sollte die Welt ein anderes Gesicht bekommen, und Russland wurde in die Wand gedrängt.

Folgende Schritte glaubten die Weltstrategen richtig eingeleitet zu haben:

+ Die Ukraine tritt der EU und der Nato bei.

+ Über Sewastopol wird die Flagge der Nato gehisst.

+ Russlands Schwarzmeerflotte verliert ihren Hafen.

+ Raketenstellungen werden künftig direkt an der russischen Grenze stationiert.

Schon vor dem Ereignis lief in unseren Qualitätsmedien die Propagandamaschine dafür an. Dann ging es Schlag um Schlag.

+ Desavouierung der russischen Anstrengungen für ein großartiges olympisches Schauspiel.

+ Desavouierung Putins als ruhmsüchtigen Angeber.

+ Desavouierung der staatlichen Ordnungskräfte auf dem Maidan.

+ Desavouierung des geflüchteten Regierungschefs durch Bilder seiner Luxusvilla bei Kiew.

Janukovitsch war sicher kein Demokrat. Versuchen wir uns vorzustellen, all die Kiewer Ereignisse der letzten Wochen wären in Berlin, in Paris oder Washington passiert, die Reaktionen der dortigen Entscheider wären keinen Deut anders gewesen – auch keinen Deut anders, wären solche Ereignisse in nur einem Teil ihrer Herrschaftssphäre geschehen.

Erreicht wurde, dass am kommenden Donnerstag in einer Notmaßnahme der Pleitestaat Ukraine der EU und Nato beitreten wird. Das Geld dafür ist in Deutschland anhand seiner kreditfinanzierten Exportüberschüsse „reichlich“ vorhanden, für Herrn Schäuble kein Problem. His masters voice:

Neueste Nachricht: Brzezinski fordert massive deutsche Aufbauhilfe für die Ukraine.

Sogar die Zustimmung der Bürger zur Merkel-Politik steigt (die bald explodierenden Energiepreise können die Stimmung gegen Russland weiter anheizen). Begeisterung über den „Sieg“ gegen die „machtbesessenen“ Russen, denen es unsere „Größte Politikerin aller Zeiten“ so richtig zeigen wird.

Merkel über die Saktionsdrohung gegen Russland: Um absolut klar zu sein, keiner von uns will, dass es zu solchen Maßnahmen kommt, aber wir sind alle bereit und entschlossen, wenn sie unvermeidbar sind. (Regierungserklärung vom 13.03.2014)

Wer ist hier eigentlich machtbesessen?

Putin, der einen Pachtvertrag für seine Flotte bis zum Jahre 2035 zu verteidigen sucht?

Oder:

Nato und EU, die sich mit einem lancierten Putsch eines der Kernländer für ihre NWO einverleiben suchen?

Letzteres gehört zum lange bekannten Einkreisungsplan gegen Russland.

Die Drahtzieher hinter den Scharfschützen auf den Dächern um den Maidan wussten, welche rote Linie sie überschreiten würden.

Wimmer: Die USA wollen den Krieg nach Europa bringen.

Nach dem der Islam als Weltübel aufgebaut wurde, wird jetzt wieder Russland zum Reich des Bösen gepuscht. Spiegel: Russen stürmen ukrainische Militärbasis auf der Kirm).

Kriege – so lernen wir aus dem ersten Krimkrieg von 1854 – entstehen nicht nur aus der Laune psychopathischer Tyrannen, nein, manchmal ist es auch eine Kette von diplomatischen Fehlern, Missverständnissen und Feindvorstellungen. Daran sollte man sich erinnern. (Quelle)

Vor kriegerischen Auseinandersetzungen war es allezeit üblich, dem Gegner zuvor zu unterstellen, er habe eine rote Linie überquert. Die Bevölkerung wurde daraufhin auf scharfe Reaktionen eingestimmt. Wenn die Stimmung erst aufgeputscht ist, fällt der nächste Schritt umso leichter. Am Ende wird euphorisch in den Krieg gezogen.

Wer möchte, kann leicht die Bilder jubelnder Soldaten im Internet finden, die lachend aus den Eisenbahnwaggons winken, mit denen sie 1914 an die Front gefahren wurden.

Ewald Stadler: Russland ist der Haupthandelspartner der Ukraine. Die Ukraine kann ohne russisches Gas nicht existieren. Ein Heer von ukrainischen Gastarbeitern verdient in Russland sein Auskommen. Wer das alles zerstört, macht aus der Ukraine ein Armenhaus – ein gefährliches Spiel, das jederzeit in eine heiße Auseinandersetzung eskalieren kann.

Neun Zehntel aller Katastrophen, die der menschlichen Rasse zugestoßen sind, haben keinen anderen Ursprung als die Vereinigung von hoher Intelligenz mit niederen Zielen.
(Thomas Babington Macaulay)

Die Vorgänge um die Ukraine könnten zwar den US-Dollar in Trümmer legen, zuvor aber den Euro. Wenn letzterer derzeit steigt, ist das vermutlich die perfekte Bullenfalle, mit der die Spekulanten auf dem falschen Fuß erwischt werden sollen. Zum gleichen Bild passt die Entwicklung beim Bund-Future. Wer zwei Tage vor dem Krim-Referendum noch an steigende deutsche Anleihekurse glaubt, dem ist nicht zu helfen.

Für Russen und Ukrainer war der 1. Krimkrieg 1855 ein traumatisches Erlebnis. (Panorama-Gemälde des damaligen Schlachtens).

Sobald sich die Krise nach dem Anschluss der Krim an Russland zuspitzt, womöglich weitere Regionen der östlichen Ukraine ein Referendum über ihre Staatszugehörigkeit fordern, die Nato die Verteidigungsfähigkeit der Ukraine erhöht, Russland seinerseits seine Grenzen sichert und sich die Nato in den baltischen Staaten und in Rumänien weiter sichert… der abgründigen Fantasie sind kaum noch Grenzen gesetzt.

Der Goldpreis könnte schon am Beginn der kommenden Woche das kommende Desaster vorwegnehmen.

Wir sind buchstäblich Zeugen der Geschichte. Wir gehen durch einen Wendepunkt, und der Westen ist verzweifelt, weil er nicht in der Lage ist, die Dinge aufzuhalten. Eine dramatische Machtverschiebung von West nach Ost werden wir erleben. Es wird das Ende der westlichen Dominanz sein. Was wir jetzt sehen, ist das letzte Aufbäumen dieser sterbenden dominanten Kräfte. (sinngemäß  nach dieser Quelle)

Wer angesichts dieser Entwicklung keine Kraftstoffreserven vorhält, um bei Zuspitzung der Krise für dringende Autofahrten (Arztfahrten z.B.) gerüstet zu sein, und wer nicht wenigstens für 4 Wochen alles was er zum Leben braucht  bevorratet, dem ist nicht zu helfen.

Richtig vorsorgen, clever tauschen – das sind die ultimativen Ratschläge für die sich abzeichnende Krise ab Herbst diesen Jahres und dann 2015.

Martin Armstrong sieht das Ende des finsteren Zeitalters nicht vor dem Jahr 2020.

Was wird aus einer zivilisierten Gesellschaft, wenn die Weltfinanzordnung zusammenbricht?  Der Leser erlebt auf packende Weise die Kaskaden der Krise. Mit jedem weiteren Absturz verschärft sich die Existenznot. Kranke werden nur noch für Gold- oder Silbermünzen behandelt, kein Sozialsystem sorgt für die Bedürftigen. Menschenrechte und Moral sind Fremdworte. In diesem Chaos versuchen dreizehn Menschen auf dem Weyerhof zu überleben.

Deutschland ist durch seine eingeschränkte Souveränität der Willkür fremder Interessen gnadenlos ausgeliefert. Wenn in der weltweiten Krise Milliarden Menschen Not leiden, wird man sich dort bedienen, wo kein Widerstand geleistet werden kann.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: