krisenfrei

Wer Gold und Silber hat, hat immer Geld!

Die Zeichen an der Wand

Posted by krisenfrei - 09/03/2014

von Susanne Kablitz (cafeliberte)

Wie reagieren Menschen, wenn sie in die Ecke gedrängt werden? So sehr in die Ecke gedrängt, dass sie genau wissen, dass sie nur noch wild um sich schlagen können und es doch keine Befreiung aus dem Elend gibt? Wenn sie wissen, dass sie mit ihrem Verhalten andere Menschen ins Unglück stürzen und trotzdem das Ego zu groß ist, um jetzt noch „Stopp!“ zu rufen und inne zu halten? Wenn ihnen klar sein muss, dass sie alles kaputt machen, Lebensträume zerstören, Hoffnungen platzen lassen, Wünsche anderer mit Füssen treten, Lebensplanungen verwüsten? Was tun sie dann? Gehen sie auf diesem Weg weiter, obwohl er im moralischen Morast enden wird? Oder brechen sie unter der Last zusammen und kehren um?

Wie fühlt man sich als „Volksvertreter“, wenn man dabei ist, Europa zu zerfetzen und dies billigend in Kauf nimmt, nur um eine Währung zu „retten“? Eine Währung, mehr nicht! Eine Währung, die von Anfang an zum Scheitern verurteilt war, weil sie politisch motiviert und den Völkern aufgepresst wurde. Eine Währung, bei der klar war, dass sie so wie sie aufgebaut und von Politikern und dem Großkapital zur Manipulation ungeschützt ausgesetzt war, keinem Volk gut tun würde?

Warum haben die Länder, die bis zur Einführung des Euros mit einem dem Ausfallrisiko angemessenen Zinssatz lebten, mit dem „billigen Geld“ keine Schulden abgebaut, warum wurden mit dem „billigen Geld“ keine Reformen angestoßen? Warum hat man mit dem „billigen Geld“ nichts besseres zu tun gehabt als den Staatsapparat noch weiter aufzublähen, der so wieder einmal beweisen konnte, dass er als Investor nichts taugt, obwohl man wissen musste, dass der Tag der Abrechnung kommen wird, wenn man die Dinge übertreibt?

Ja, es wird teuer werden, diesen unsäglichen Fehler zu korrigieren, sehr teuer sogar. Und was wird es uns alle kosten, wenn dies nicht geschieht? Der Hass aufeinander nimmt zu, die Ressentiments „gegen den anderen“ weiten sich aus, es werden Schuldige gesucht und gefunden.  Sollte es irgendwann zum Kollaps kommen, was aus meiner Sicht unausweichlich ist, wird es Jahre, wenn nicht Jahrzehnte brauchen, bis sich die Völker erholt haben. Diese Erholung wird umso schwieriger werden, weil wir außer dem „Euro-Scherben-Aufwischen“ noch viele andere Probleme haben, die sich aus den demographischen Veränderungen ergeben.

Der Machtmissbrauch unserer Politiker wird uns viel Kraft und sehr viel Geld kosten. Geld, das jetzt schon nicht mehr da ist, weil alle Länder hoffnungslos überschuldet sind. Was erklären wir den Kindern, wenn sie irgendwann begreifen, wie verantwortungslos ihre Eltern waren, weil sie zugesehen haben, wie sie von den selbst gewählten Politikern missbraucht wurden. Haben sie dann noch Respekt?

Es werden Regeln und Versprechen gebrochen, Verträge nicht eingehalten und Zusagen „vergessen“! Was soll noch gelten in unserer Gesellschaft, wenn alle diese Dinge nicht mehr zählen? Wenn argumentiert wird, dass besondere Zeiten besondere Regeln erfordern? Kann ich das dann genauso handhaben? Kann ich dem Finanzamt erklären, dass ich mein Geld ab jetzt für mich selbst brauche, weil wir „besondere Zeiten“ haben?

Und in all diesem Chaos sprechen Politiker von „sozialer Gerechtigkeit“! Es ist unfassbar! Liebe Volksvertreter, es wäre sozial sehr verträglich, wenn ihr euch für ein paar Jahre zurückziehen würdet. Den Menschen würde sehr viel Elend erspart, wenn ihr euch eure überhebliche Anmaßung, sich um das Wohl der Menschen zu kümmern, schenkt. Ihr braucht diese Schlagworte nur, um der Ausplünderung einen schönen Namen zu geben und euer Dasein zu rechtfertigen.

Den Reichen (wer auch immer das sein soll) wird genommen, um es den Armen nicht zu geben. Diese Enteignungen führen zu Kapitalaufzehrungen und sind volkswirtschaftliche Idiotie. Immer wieder werden diese unsäglichen Parolen geschwungen und immer wieder endet es im Elend.

Aber was soll´s? Den wirklich Reichen spielt ihr in die Karten und sorgt dafür, dass durch dieses menschenverachtende Falschgeldsystem deren Reichtum immer größer wird. Den kleinen „Reichen“, also dem ursprünglichen Mittelstand, den Menschen, die in diesem Land in der Vergangenheit für den Wohlstand gesorgt haben, entzieht ihr die Lebensgrundlagen. Wieder einmal!

Nun mag der eine oder andere hier immer noch glauben, dass es ihm besser geht als vielen in anderen europäischen Staaten, aber auch hier wird der Glaube schon sehr bald von der Realität eingeholt werden. Die einzigen, an deren Wohl ihr interessiert seid, sind die, wo ihr nach eurer aktiven Zeit als Politiker lukrative Jobs erwarten könnt. Der normale Mittelstand ist euch piepegal!

Hier presst ihr nur die Profite heraus und lasst sie ansonsten im Regen stehen. Und deswegen ist es eine Frechheit, sich als Retter der Menschen aufzuspielen. Es ist nicht mehr als peinliche und selbstherrliche Propaganda; dies werden immer mehr Menschen merken! Sie werden es dann merken, wenn alles aus ihnen herausgepresst wurde und sie zum Abschuss freigegeben werden. Sie werden es dann merken, wenn sie für euch nichts mehr wert sind und ihr sie opfern könnt.

Leider ist es dann zu spät – ihr werdet um Ausreden nicht verlegen sein und wieder wird es einen erheblichen Teil von Menschen geben, die euch die Ausreden sogar abnehmen. Es ist zum Weinen – wirklich! Warum nur bemerken wir nicht, dass sich die Geschichte wirklich beständig wiederholt? Und warum bemerken wir nicht, wer hier die Falschspieler sind – wenn sich auch ihr Antlitz verändert? Warum nur nicht?

Advertisements

Eine Antwort to “Die Zeichen an der Wand”

  1. Frank said

    Erdwesen die man in die Ecke treibt, greifen mit dem Mut der Verzweiflung an, so zu sagen als LETZTES Mittel, danach kommt nur noch der Tod! Aus dem Grund kann eine Hauskatze einen Löwen in die Flucht schlagen oder eben entkommen. Die Politiker und Machthaber wissen das es zu Ende geht, sie wissen auch daß das Volk am „Aufwachen“ ist, das sieht man am besten wenn man sich die eiligen Gesetze anschaut, die aus dem Hut gezaubert werden um UNS weiter einzuschränken. Überhaupt an ALLEN Verboten und Geboten, die schnell gemacht werden um das Volk einzuschüchtern, es zu vernebeln, es mit Genderwahn, Frauenquote, Homosexualität udn hassenichjesehen zu „beschäftigen“ damit es kaum bis keine Zeit hat, darüber nachzudenken was wirklich geschieht.
    Ja es wird wieder Krieg geben! Warum? Weil es ihn gab!–ganz einfach. Auch wenn wir heute sagen das es in unserer Zeit keinen Krieg mehr gibt und schon mal garnicht in Europa, dem sollte nur bewusst sein das es im 20.-21. Jahundert mehr Kriege gab als alle bekannten Kriege der Vergangenheit und das die modernen Kriege immer mehr Opfer fordern als die alten Kriege. Also nicht immer weniger Krieg gibt es je zivilisierter wir sind, sondern immer mehr Krieg. Schaut euch nur die Statistiken und Opferzahlen an, haltet aber Kotztüte bereit, denn brutaler werden sie auch noch.
    Wie soll sich schon eine Politiker fühlen???? Er denkt ja das er das Richtige macht. Er denkt ja das er wirklich gewählt ist, er hat ja selber auch Angst um sein Leben, sollte er mal nicht spuren. Also macht er so weiter wie gewohnt und kassiert dabei auch noch ab. Es ist ja fast so wie zwei feindlicher Soldaten gegenüber stehen. Beide denken das sie für eine gerechte Sache kämpfen, beide haben keine Bedenken sein Gegenüber zu töten, beide sind von ihren Regierungen vernebelt, beide haben Recht, beide sind Angehörige, beide wollen leben, beide wollen im Grunde ihres Herzens nicht töten,—— Aber sie tun es einfach !!!! Das versteh ich nicht!!!!!! So auch Politiker und Machthaber, sie wissen das alles, sie wissen das sie eines Tages dafür zur Rechenschaft gezogen werden.—- Trotzdem tun sie es!!! Das versteh ich auch nicht!!!!!
    Warum soll es teuer werden???? Ist nicht jeder Krieg teuer? Wenn es nicht zum Krieg kommt, werden wir unsere Politiker auch nicht los, dann machen sie einfach weiter und werden dabei immer brutaler nur um ihren Reichtum und Macht zu erhalten. Das ist der normalste Weg einer Gesellschaft, die Geschichte hat es gezeigt das niemals eine Gesellschaft ewig leben kann, denn das wäre ja ein Widerspruch, dann wäre ja auch diese Gesellschaft nicht da Oda???? Will sagen: Ohne Ende kein Neuanfang und ohne Neuanfang kein Ende. der Euro dient zur Kontrolle der Geldmasse und eine Währung ist einfacher zu kontrollieren als viele.
    der Sklavenhalter und der Gelddrucker sind ein und die selber Person und sein Wirken ist auch das Selbe: Der Sklavenhalter gibt seinen Sklaven essen, damit sie arbeiten können, nicht zu viel aber auch nicht zu wenig. Der Gelddrucker gibt seinen Sklaven Geld, damit sie arbeiten können, nicht zu viel aber auch nicht zu wenig.
    Nur der Gelddrucker kann durch geschickte Marktmanipulationen immer mehr Arbeit erpressen in dem er die Geldmenge zu seinem Vorteil ändert.
    Vorteil des Gelddruckers: Es fällt nicht mehr auf, denn die Peitsche ist nun virtuell und schmerzt nicht mehr am Rücken alleine.
    Wer Brot, das er nicht hat, was jeder sehen kann, verspricht und ihm geglaubt wird und das alle 4 Jahre erfolgreich wiederholt, der hat wirklich so ein dummes Volk verdient. So viel zu den Versprechungen und Verträge, die man ohnehin NICHT einhalten kann und will.
    hab keine Lust mehr 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: