krisenfrei

Wer Gold und Silber hat, hat immer Geld!

MASSENENTLASSUNGEN IN USA, EUROPA UND JAPAN

Posted by krisenfrei - 11/02/2014

So sieht der ‚Aufschwung‘ aus. Die Gier der Multis ist ungebrochen.

Kate Randall (bei einarschlereth)

Eine Welle von Kündigungen und Entlassungen in der vergangenen Woche hat die Realität des ökonomischen „Aufschwungs“ enthüllt, von dem Obama und die Regierungen weltweit tönen. Enorme Stellenkürzungen drohen den verarbeitenden, pharmazeutischen, technologischen und Einzelhandelssektoren in Nordamerika, Europa und Japan.

Und dem Volk verkauft man so etwas als Satire!

Trotz stagnierender Einnahmen, was schleppendes Ökonomie-Wachstum bedeutet, berichten die Unternehmen von florienden Profiten. Diese Profite sind fast ausschließlich den ständigen Attacken auf Jobs, Löhne und Arbeitsbedingungen seitens der herrschenden Klasse zu verdanken.

Die Entlassungen von zehntausenden Arbeitern ist begleitet von nie dagewesenen Kompensationspaketen für die Chefs der großen US-Multis. Sie sind auch verbunden mit brutalen Sparmaßnahmen in den USA und in ganz Europa. Während die Kluft zwischen Reich und Arm ständig größer wird, werden Sozialprogramme und Zuschüsse, von denen Millionen abhängig sind, ausgehöhlt.

Weatherford International plant, Mitte 2014 seine globalen Arbeitskräfte um 7000 Mann zu kürzen. Damit hofft das Dienstleistungs-Unternehmen für die Ölindustrie mit 65000 Angestellten jährlich 500 Mill. $ einsparen zu können.
KFZ-Hersteller Volvo kündigte am Donnerstag an, dass man 2014 4400 Arbeiter entlassen werde, einschließlich der schon zuvor angekündigten Reduzierung um 2000 Jobs. Firmenchef Olof Persson sagte, dass die Entlassungen die Arbeiter in allen Betrieben weltweit treffen würden.

Chemiegigant Ashland Inc. will 1000 Jobs streichen als Teil des Restruktuierungs-Progamms unter dem Druck der Investoren, um den „Aktienwert“ zu steigern. Bei gleich bleibenden Gewinnen von 1.9 Mrd. $ im 4. Quartal 2013 will Ashland 150 – 200 Mill. $ jährlich durch dieses Programm sparen.

Der schweizer Pharmariese Novartis plant, 4000 Jobs zu beseitigen oder auszulagern. Der Plan wird 6 Prozent der Arbeitskräfte betreffen und ist Teil eines größeren Plans, die Kosten zu reduzieren, u. a. mit Schließung von Produktions-Stätten. Die Pharmaindustrie ist unter zunehmendem Druck der Investoren zur Restrukturierung wegen auslaufender Medikamenten-Patente und der Bemühungen der Regierungen, die Gesundheitskosten zu kürzen.

Der britisch-schwedische Pharma-Multi AstraZeneca hat seine Jobkürzungen auf 5600 erhöht, und zwar um 550 zusätzlich der im Vorjahr angekündigten 5050. Das Unternehmen hofft die Kürzungen bis 2016 abgeschlossen zu haben, um die jährlichen Einsparungen auf 2.5 Mrd. zu bringen.

Der japanische Technologie-Gigant Sony bestätigte, dass die schwankende PC-Fertigung an die Investitionsfirma Japan Industrial Partners verkauft werden soll und in seinen TV, PC Vermarktungs- und anderen Abteilungen die Jobs um 5000 gekürzt werden.

Bei Dell Inc. begann in dieser Woche ein Massenentlassungs – Programm, bei dem 15 000 Arbeiter ihre Jobs verlieren werden. Eine Quelle nannte diese Maßnahme „ein Blutbad“.

Technische Industrien in den USA haben auch Entlassungen angekündigt. EMC Corp. in Massachusetts hat einen Plan zur Restrukturierung gebilligt, der Jobkürzungen „in ähnlicher Größe“ wie die 1000 im Vorjahr vorsieht.

Mehrere hundert Leute werden schon in dieser Woche von Disney’s Interactive Group entlassen. Das wird vor allem Disney’s Playdom-Einheit betreffen, die Spiele für soziale Medienplattformen herstellt.

Time Inc., Verleger von People, Time, Sports Illustrated und In Style begann am Donnerstag mit Jobkürzungen, die 500 erreichen sollen.

Nordamerikanische Verarbeitungsbetriebe entlassen Arbeiter, indem sie Betriebe schließen und pauschale Kürzungen vornehmen. 500 Arbeiter werden mit Beginn der nächsten Woche ihre Jobs verlieren, da International Papier ihre beiden verbleibenden zwei Papiermaschinen in ihrem Betrieb in Courtland, Alabama schließt und die Produktion reduziert.

GenCorp Inc. kündigte am Donnerstag an, dass man landesweit 225 Jobs streichen werde, um „Massenentlassungen zu verhindern und die Effizienz zu erhöhen“, nachdem man für 550 Mill. $ Pratt & Whitney Rocketdyne erworben hatte.

Die US-Stahlindustrie in Pittsburgh wird nahezu ein Viertel der nicht-gewerkschaftlichen Arbeitskräfte in ihren Betrieben in Nanticoke und Hamiltan, Ontario streichen – etwa 175 Arbeiter. Der Stahlbetrieb in Hamilton, der einst 15 000 Arbeiter hatte, wird auf 820 Arbeiter reduziert.

Kellogg Co. in Michigan sagte am Donnerstag, man werde die Snack-Herstellung in Charlotte, North Carolina Ende 2014 schließen, wobei 195 Jobs verloren gehen.

Einzelhandelsketten in den USA und Kanada kündigten größere Entlassungen an sowie Schließung von Läden. RadioShack wird 500 seiner 4300 Läden schließen.

Best Buy in Kanada wird 950 Arbeiter in Läden in British Columbia, Quebec, Manitoba, Alberta und Ontario entlassen.

Sears Canada kündigte 634 Entlassungen am Mittwoch zum 2. Mal in diesem Monat an. Vor zwei Wochen hatte das Unternehmen 1600 Entlassungen angekündigt mit dem Plan, seine kanadischen Call Zentren zu schließen und das Personal in den Warenhäusern zu reduzieren.

United Airlines sagte vergangenen Samstag, man würde das Zentrum in Cleveland schließen, wodurch 470 Jobs und zahlreiche tägliche Inlandflüge verloren gingen. Das Zentrum bediente früher Continental Airlines, die 2010 mit United verschmolz.

Obwohl sie Jobs und Löhne reduzieren, sitzen die Unternehmen mit voller Unterstützung Obamas und der Regierungen weltweit auf enormen Geldreserven. US-Unternehmen haben schätzungsweise1.5 Billionen Dollar gehortet.

Statt das Geld für produktive Investitionen und Erhöhung der Arbeitskräfte zu benutzen, benutzt die Unternehmens-Finanzelite es, um spekulative Operationen und Programme zum Aktienrückkauf zu finanzieren, um die Aktienpreise hochzutreiben und die Firmenbosse und großen Investoren noch reicher zu machen – auf Kosten des Lebensstandards von Millionen Menschen rundum in der Welt.

Quelle – källa – source

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: