krisenfrei

Wer Gold und Silber hat, hat immer Geld!

„Schlussendlich werden sie alle fallen…

Posted by krisenfrei - 08/01/2014

von Susanne Kablitz 

… weil das gesamte System marode ist.“  Seit den Worten von Roland Baader in einem seiner letzten Interviews vor seinem viel zu frühen Tod sind schon wieder mehr als zwei Jahre ins Land gegangen. Heute jährt sich der Todestag dieses aus meiner Sicht unsagbar weisen Mannes zum zweiten Mal und ich möchte diesen für mich sehr traurigen Anlass als Gelegenheit nutzen, um ihm auch auf diesem Wege meinen Respekt zu zollen.

Es gibt nur wenige Menschen auf dieser Welt, die den Mut und das Rückgrat besitzen, die Dinge so klar auszudrücken, dass für Interpretationen und Beschönigungen sogar in dieser heutigen Zeit der kaum noch zu ertragenden politischen Korrektheit kein Raum bleibt. Es ist ein Jammer – jeden Tag beobachte ich, dass diese kleine Schar von aufrechten Zeitgenossen beständig sinkt und diese entweder resignieren oder sie sich im noch schlimmeren Fall dem Mainstream hingeben und das verachten, was Vorfahren unter Einsatz ihres Lebens mit Händen und Füßen verteidigt haben.

Es sieht zunehmend so aus, dass die Bequemlichkeit und das stille Einverständnis in eine von oben aufoktroyierte „Wahrheit“, die uns mit ihren Tentakeln umschlingt, bei den Menschen immer mehr Zustimmung findet. Wir scheinen es fast zu genießen, dass die menschenverachtende Wohlfahrtsstaatlichkeit und die paranoide soziale Gerechtigkeit uns höhnisch ins Gesicht lachen.

Roland Baader hätte allen Grund gehabt zu resignieren. Er hat es aber nicht getan – ganz im Gegenteil. Als einer der wenigen, die schon sehr früh die kommenden Katastrophen vor Augen hatte, hat immer und immer wieder zur Vorsicht aufgerufen. Er hat die Menschen in seinen Büchern – wo eines besser ist als das andere – eindringlichst gewarnt vor dem, was ohne jeden Zweifel auf sie zukommen wird.

Aber hat es etwas genutzt? Hat es etwas bewirkt? Ja, hat es, lieber Herr Baader! So wie ich durch Sie zu einem aufgewachten Beobachter geworden bin, der die Lehren der Österreichischen Schule für alle Zeiten in sich verinnerlicht hat und danach zu denken und zu leben strebt, so gibt es viele andere, die in Ihren Worten Trost und das Gefühl verstanden zu werden gefunden haben.

Es sind die Bücher von Roland Baader, die bei mir nur sehr selten den Weg zurück ins Bücherregal finden, so oft suche und finde ich dort Inspiration und Anregung für meinen Weg in eine bessere Zukunft. Nun wird der eine oder andere einwenden, ich soll mal nicht nörgeln – nie sei es den Menschen besser gegangen als heute. Ja, das stimmt, nur leider entwickeln wir uns mit erschreckender Geschwindigkeit in eine Richtung, die all die guten Errungenschaften wieder zunichte machen.

Anbei überlasse ich Ihnen ein paar Kostproben seiner Arbeiten und empfehle sie nicht als Bettlektüre – es sei denn, Sie stehen auf Alpträume!

„… Die derzeit schon ins Unerträgliche hypertrophierte Omnipotenz und Omnipräsenz der nationalen Politik in allen Lebensbereichen der Bürger wird sich zwar auf eine einzelstaatliche und eine gemeinschaftliche Ebene zweiteilen, sich aber dadurch nicht halbieren sondern potenzieren. Im Gegenzug zu den Machtübertragungen auf zentrale Legislativen und Exekutiven werden sich die heimischen, vom Hoheitsschwund bedrohten Regierungen und Funktionärskasten nämlich alles unter den Regierungs-Nagel reißen, was bisher noch der Privatsphäre des Bürgers oblag.“ (Die Euro-Katatstrophe, Für Europas Vielfalt – gegen Brüssels Einfalt, 1993)

Na, kommt Ihnen da etwas bekannt vor?

„Diese Vorgänge nehmen im Sozialstaat ungeheuerliche Dimensionen an. So hat sich die Summe der sozialen Wohltaten in Deutschland zwischen 1960 und 2000 verneunzehnfacht. Mit 1,2 Billionen Mark wird ein Drittel des gesamten Sozialprodukts Jahr für Jahr für „Soziales“ ausgegeben. Wer profitiert davon? Die Bedürftigen jedenfalls stellen die weitaus geringste Zahl an Profiteuren. Das zeigt sich schon an einem einfachen Rechenexempel: Zu den wirklich Bedürftigen zählen maximal fünf Prozent der Bevölkerung. Würde man die 1,2 Billionen Mark an sie ausschütten, so müßte jeder einzelne Bedürftige im Jahr dreihunderttausend Mark bekommen.

Die wahren und hauptsächlichen Profiteure kommen bei einer anderen Rechnung ans Licht: Auf jeden Bedürftigen in Deutschland kommen nämlich heute zehn Personen, die die damit beschäftigt sind, die Sozialtransfers zu verwalten, zu manipulieren, zu verplanen und hin- und herzuschieben.“ (totgedacht – Warum Intellektuelle unsere Welt zerstören, 2002)

Könnte man ja mal darüber nachdenken, bevor man wieder einmal das „unsoziale“ Deutschland verbal verprügelt.

„Typischerweise sind die drei hauptsächlichen Gruppen der „Weltverbesserer“ identisch mit den die Hauptfeinden des Liberalismus: Die Utopisten, die glauben, die Schlüssel zum Paradies auf Erden gefunden zu haben, die Politiker, die das politische Machtgeschäft nur betreiben können, indem sie vortäuschen, die Welt verbessern zu können, und die Intellektuellen, die frustriert sind, weil ihre angeblichen Weltverbesserungsideen im Kapitalismus nicht gebraucht werden. ….

Der Kapitalismus ist das beliebteste Angriffsziel dieser Sozial- und Nirwana-Techniker, weil er mit den Gegebenheiten der unperfekten Welt fertig wird und sich weigert, nach himmlischen Systemen zu suchen, in welchen „alles für alle gut wird.“

„Die besonders bei Politikern verbreitete Ansicht, daß man bei sog. „intelligenten“ Eingriffen im voraus absehen könne, welche Folgen sie zeitigen – und daß dies beabsichtigen Folgen jeweils „besser“ oder „gerechter“ oder „effektiver“ seien als die Wirkungen der angeblich „blinden“ Marktkräfte, ist nichts als arrogante Anmaßung und dummdreiste Überheblichkeit (oder eben, wie gehabt, Täuschung und Lüge).“ (Die belogene Generation, 1999)

An alle, die immer noch die Lehman-Pleite als Ursache der „Finanzkrise“ verteidigen und dem bösen, nur leider nicht vorhandenen Kapitalismus ans Leder wollen.

„Wollte man den Begriff „Neoliberalismus“ gemäß der Geistes- und Gemütsverfassung derjenigen erklären, die das Wort ständig im Mund führen, so müßte man definieren: Neoliberalismus ist alles, was uns auf dieser Welt nicht in den Kram paßt. „Neoliberal“ ist zum politisch korrekten Diffamierungsbegriff für jede Meinung und Haltung geworden, die sich gegen Sozialismus, gegen Kollektivismus und gegen die Unterstellung des gesamten Lebens der Menschen unter die All-Zuständigkeit der Politik richtet.

Die Freiheitsfeinde aller Lager haben die Vokabel „Neoliberalismus“ aufgeladen mit den Assoziationen Demokratiefeindlichkeit, Materialismus, Egoismus, Wertebeliebigkeit und Dogmatismus, also mit all jenen Attributen, die dem Sozialismus gebühren würden und weder mit dem Klassischen Liberalismus noch mit dem (echten) Neoliberalismus etwas zu tun haben.“ (Das Kapital am Pranger – Ein Kompaß durch den politischen Begriffsnebel, 2005)

Ja, ja, immer wieder haben wir es mit denen zu tun, die den Neoliberalismus für das verantwortlich machen, was schon seit langen Jahren mit uns geschieht. Dabei wird geflissentlich übersehen, dass man sich selbst ein Grab schaufelt. Was übrigens nicht besonders clever ist!

„Eine Folge davon und ein Beleg dafür, daß die meisten Ökonomen das Wesen des Geldes nicht kennen, ist die Tatsache, daß sie das bestehende Falschgeldsystem kritiklos hinnehmen, obwohl es immer und immer wieder und ausnahmslos gescheitert ist. Sie streiten sich lediglich darum, ob und wann um wie viel die Zinsen gesenkt oder angehoben werden sollten, und ob und wie um wie viel die Staatsausgaben gesteigert oder reduziert werden sollten.

Aber das fiat money, das fractional reserve banking, das Zentralbankwesen und die staatlich gesteuerte Geld- und Fiskalpolitik nehmen sie hin wie unabwendbare Wetterereignisse – oder preisen sie gar als fortschrittliche Innovationen des modernen Wirtschaftslebens und als Beleg hoch entwickelter Geld-, Finanz- und Währungsinstitutionen.

Somit sind die Ökonomen zu Ideenlieferanten der staatlichen und banktechnischen Falschmünzer geworden – man könnte auch sagen: zu akademischen Zuhältern der politischen Machteliten und zu der mit der Politik küngelnden Hochfinanz-Kaste. Die moderne Nationalökonomie hat sich von einer Moralphilosophie in eine Prostitutionswissenschaft verwandelt.“ (Geld, Gold und Gottspieler – Am Vorabend der nächsten Weltwirtschaftskrise, 2004)

Dies ist eine schöne Botschaft an jene, die immer noch die Meinung vertreten, dass Schulden in Ordnung sind und dass der Staat von der bösen Finanzelite in die Mangel genommen und erpresst wird.

„Hier stoßen wir auf die dritte große Rechtfertigungsfama der Besteuerung, auf eine, die sich im Sozialstaat besonderer Beliebtheit erfreut: die „Gerechtigkeit“. Vorweg sei daran erinnert, daß im Namen der Gerechtigkeit die meisten und die schlimmsten Verbrechen der Menschheitsgeschichte begangen worden sind. Mehr als noch im Namen ihrer Zwillingsschwester, der Wahrheit….

Das System selbst, also das Prinzip der Besteuerung ganz generell, wird niemals angesprochen. Niemand wagt sich an den faulen Kern des Geschehens und nirgendwo im öffentlichen Disput wird die Frage gestellt, ob die Erhebung von Steuern in einem freiheitlichen Rechtsstaat überhaupt rechtmäßig erfolgen kann oder nicht – und wann ja, in welcher schlüssig begründbaren Größenordnung.“ (Fauler Zauber – Schein und Wirklichkeit des Sozialstaats, 1997)

Werden wir „bessere“ Räuber, wenn wir uns im Namen des Staates am Vermögen anderer Menschen bereichern? Sind wir „bessere“ Menschen, wenn wir zwar den privaten Diebstahl unter Freiheitsentzug stellen, den staatlichen Diebstahl aber aktiv einfordern und für gerecht erachten?

„Es sind, wie bereits erwähnt, zwei morsche sozialistische Grundpfeiler, die man der Marktwirtschaft untergeschoben hat und die das Gebäude des Kapitalismus zum Einsturz bringen werden: Das staatsmonopolistische und ungedeckte Papiergeld – und die zentralplanwirtschaftlich manipulierten Zinsen. Solange das Geld staatlich ist – also auf Zwang und Konkurrenzlosigkeit beruht, kann es nirgendwo auf der Welt einen Kapitalismus geben, der diesen Namen verdient.“ (Geldsozialismus – Die wirklichen Ursachen der neuen globalen Depression, 2010)

Lieber Roland Baader, ich wünsche mir für Sie von ganzem Herzen, dass Sie in Frieden ruhen.

Ihre Susanne Kablitz

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: