krisenfrei

Wer Gold und Silber hat, hat immer Geld!

Barcelona: Mit Kreditkarte gegen den Hunger

Posted by krisenfrei - 09/12/2013

von Angelika Giese (spanienleben)

Der Hunger und die Verwaltung dafür, ist so groß  in der Stadt Barcelona, das dringend eine Lösung gefunden werden musste. So wurde ein neues Projekt, das schon seit Juli in Arbeit war, in Form einer Lebensmittelkarte, die wie eine normale Kreditkarte aussieht und von der Bank Caixa (Sparkasse) ausgestellt wird, erstellt. 
Es ist eine Solidarität-Karte für Lebensmittel, die an Bedürftige ausgegeben wird, um sich frische Lebensmittel kaufen zu können. Der Rat der Stadt  erstellt diese Lebensmittelkarte, die die Übertragung der Ünterstützung effektiver macht, um die Nahrungsmittelbedürfnisse der Armen zu decken. Der stellvertretende Bürgermeister, Maite Fandos, erklärt so die Möglichkeit für Lebensqualität. 

Er präsentierte diese Karte, die kommunale soziale Dienste verteilen. Es gibt aktuell 3.500 Karten die ausgegeben werden, mit denen die Bedürftigen in jedem Lebensmittelgeschäft einkaufen können. Fandos erklärte, dass die Geldkarte “ würdevoller und weniger den Benutzer als „arm“ ausweist „, zudem werden so die  Menschen-Schlangen an den Punkten der Solidaritätmärkte für Nahrungsmittelverteilung verhindert, weil diejenigen, die sie nutzen werden, sich in der ganzen Stadt verteilen und Essen kaufen können, wenn sie es brauchen, unabhängig von den Öffnungszeiten der Sonderstellen von Lebensmittelausgaben.

In einer Pressekonferenz, mit Vertretern der Food Bank, die Caritas und das Rote Kreuz wurde die Karte für 176 Anlaufstellen der Solidarität für Nahrungsmitteln benannt, wovon  46.000 Menschen eine Hilfe zur Nahrung erhalten. Die Stadt Barcelona hat 234 Unternehmen, die Nahrung, vor allem aus der Lebensmittelbank oder Rote Kreuz bisher verwaltet, und in einigen dieser Verteilungspunkte war es unmöglich das alle Lebensmittel bekamen, weil es lange Warteschlangen gab. Das neue Modell wird auf die Zusammenführung verschiedener Unternehmen basieren, mit dem Projekt DISA ( Solidaria -Distributionen d‘ Aliments ) wo sich Supermärkte in neuen Stadtteilen verpflichten, die Karte anzunehmen, in die Zusammenarbeit mit der Stadt akzeptieren. Der Rat mit seinen Organisationen sorgt für die Verteilung von Nahrungsmitteln, wenn sich die Supermärkte verpflichten, diesen Service anzubieten.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: