krisenfrei

Wer Gold und Silber hat, hat immer Geld!

Die 639 Billionen $ Derivate Bombe

Posted by krisenfrei - 17/04/2013

Die 639 Billionen $ Derivate Bombe, monetärer Supergau voraus, der verbotene Rettungsplan

Glücksrittershausen: Seit Zypern wird immer klarer wie schräg die Rettungsnummer läuft und wer nun faktisch wen retten soll. Kurz um, derzeit sieht es wirklich so aus, als solle die Mehrheit der minderbemittelten oder eher knapp bis mäßig begüterten Menschen die Minderheit der großen Geldbergseigentümer vor dem Verlust ihrer großen Reichtümer bewahren. Immer wiederkehrend die Aussage, dass davon das Wohl der Menschen abhängt. Wer mag diesen Parolen noch Glauben schenken, außer vielleicht unsere dumpfbackigen, zu Fraktions-Stimmvieh degenerierten Abgeordneten, die sich ja ebenso fürstlich noch ihren Verrat von den Verratenen vergüten lassen.

Dazu heute einfach ein paar Zahlenspielereien, wie man das Problem durchaus in den Griff bekommen könnte, würde man nur gezielt, an den richtigen Stellen, den Hebel ansetzen und diese Bombe ernsthaft entschärfen wollen. Aber dies sei vorweg gesagt, etwas entsprechendes ist nicht geplant. Das Thema „Derivate“ – hier nicht als alkoholisches Destillat aus irgendwelchen Schnapsbrennereien – ist spätestens seit dem Platzen der Immobilienblase schon mal ein wenig ins Bewusstsein vorgedrungen. Diese Blasen blähen sich schon wieder ohne Unterlass und die große Implosion ist absehbar. Wäre es da nicht sinnvoll die Luft langsam aber sicher, wie auch gezielt und nutzbringend aus der Blase abzulassen?

Der Blick fällt auf die OTC-Papiere (Derivate)

Für jene, die jetzt mit dieser Bezeichnung nichts anfangen können, sei erwähnt, der Begriff selbst heißt „Over The Counter” und dabei geht es um Derivate, also Wertpapiere, die außerhalb der Börse gehandelt werden. Dort bescheißen sich zuweilen gegenseitig alle großen Geldsäcke, angefangen bei den Banken, über die Versicherungen, bis hin zu den sonstigen institutionellen Anlegern. Und ganz nebenher, so auf der Strecke, wird auch das Volk noch eben so richtig rasiert. An dieser Stelle haben übrigens auch die deutschen Landesbanken seinerzeit ihren Immobilien-Schrott eingekauft, wofür sie dann vom Steuerzahler bereits gerettet werden durften.

Bei den Derivaten handelt es sich um alles was man irgendwie zu Geld machen kann. Ob jetzt gebündelte Kredite weiterverkauft werden (siehe wieder Immobilienblase), oder CDS (Credit Default Swaps) als Versicherungen gegen Kursrisiken von Wertpapieren, Währungen, Staatsanleihen oder was auch immer. Natürlich hat auch die Rohstoff- und Lebensmittelspekulation hier ihre Heimat. Und da gibt es dann die „Bank for international Settlements“, die dazu ab und an Statistiken veröffentlicht, auf die wir nun unsere ketzerischen Überlegungen stützen.

Und nun zur Dimension der Katastrophe

Um allerdings noch einen stimmungsvollen Einstiegsvergleich zu präsentieren, sollte man sich dieses Geschoss wie eine riesige Atombombe vorstellen, die mehr als nur einen Kontinent verwüsten kann. Das charmante daran ist, sie ist für die Fachwelt gut sichtbar und bereits im Anflug. Dessen nicht genug, der Zünder ist irreversibel scharf gemacht, nur die verbleibende Anflugzeit ist die Unbekannte im Spiel, weil wir sie aufgrund ausgeklügelter Tarntechniken nicht wirklich räumlich erkennen können.

Der Vergleich mit der Atombombe ist auch deshalb so treffend, weil die Anwender einer solchen sich auf der sicheren Seite wähnen, wohingegen die nichtsahnenden Opfer keinerlei Chance haben werden. Konkret: Die Anwender sind zur Übergenüge auch in Sachwerte investiert, sodass sie die totale Vernichtung all der Papiergelder, Renten, Lebensversicherungen, Sparbücher, Barvermögen usw. gar nicht sonderlich fürchten müssen. Jammern werden selbstverständlich auch sie wenn es soweit ist. Deshalb können sie aber bis zum finalen Atemzug zocken und auch aktuell die letzten substantiellen Reste noch aus den Menschlein herauspressen.

Allein in diesem Bereich werden Werte verwaltet von sage und schreibe 639 Billionen USD (englisch Trillions) oder auch 638.928 Milliarden USD per 30.6.2012, die bei dem zuvor erwähnten Institut statistisch erfasst sind. Wobei das natürlich noch lange nicht alle Werte sind die auf diesem Planeten herumgeistern, das Problem ist noch viel größer. Aber es ist einmal mehr eine interessante Berechnungsgrundlage, der wir sogleich die für unsere Betrachtung nötige weitere Größe zuordnen wollen.

Die andere Größe ist das Welt-Bruttoinlandsprodukt

Hier können wir uns etwas bescheidener mit der Erklärung geben. Denn es geht schlicht um alles in der Welt was die Menschen da pro Jahr erschaffen. Waren, Güter und Dienstleistungen aller Art, wie es sie nur im realen Leben gibt und die sich zu Geld machen lassen bzw. in Geld bewertet werden. Über alles reden wir hier von 71.896 Milliarden oder 72 Billionen Dollar pro Jahr (2012). Dieser Wert ist allerdings noch eine Schätzung und kann marginal abweichen, aber wir nehmen diesen Wert jetzt einfach mal als gegeben.

Die Relationen der Angst

Den ersten Lesern wird es schon ins Auge gestochen sein. Allein nur die Derivate, ohne irgendwelche anderen Werte, wie beispielsweise noch die real existierenden Firmen oder anderweitige Sachwerte, macht schon rund das zehnfache dessen aus was alle Menschen dieser Welt zusammen pro Jahr zu schaffen im Stande sind. Jetzt ist es ja nicht so, dass die Derivate nicht auch einen Anspruch darauf erheben würden eine Rendite abzuwerfen, sprich eine Verzinsung zu erwirtschaften. Wir kennen ja die Gier des Geldes, nach „immer mehr“, schon zur Genüge. Ob dies jetzt im einzelnen über Risikoprämien, Beteiligungen oder Zinssätze definiert wird, lassen wir einfach dahingestellt, denn die Erträge lassen sich ja immer auch in Prozent zum eingesetzten Kapital bemessen. Natürlich ist das alles viel komplizierter, aber es reicht ja wenn der Mainstream die Menschen verwirrt, wir versuchen es ganz einfach.

Derivate Bombe zu Brutto Sozialprodukt GDP-01

Jetzt lassen wir der Phantasie eines jeden Lesers freien Lauf, bei der Betrachtung der gezeigten Grafik. Sie stellt links die aktuelle Derivate Bombe dar und rechts das Brutto-Sozialprodukt des gesamten Planeten. Die Linien mit den Prozentzahlen beschreiben jeweils den Anteil, den der Geldberg nun als gerechten Anteil für seine harte Arbeit aus den real geschaffenen Werten von der Menschheit beansprucht. Damit sollte jedem deutlich werden, dass dieses Spiel aktuell bei 11,25 Prozent ein „Game over“ bedeutet, weil den Menschen dann nichts mehr von ihrer Arbeit bleibt, das gesamte Bruttosozialprodukt, wie oben erwähnt, müsste dann dem Zinshunger des Geldberges geopfert werden.

Jetzt kommt noch erschwerend hinzu, dass der Geldberg erheblich schneller wächst als das Brutto-Sozialprodukt des Planten. Anders gesagt, die Prozentzahlen rechts sinken (die Rendite des hart arbeitenden Geldes fällt) und es ist absehbar, dass das Geld wegen unserer Faulheit und des dadurch zu geringen Ertrages, eines Tages ganz böse mit uns werden wird. Spätestens dann wird es vor Wut explodieren und unser gesamtes Lebensumfeld ruinieren. Dies ist die angekündigte Wirkweise der Bombe und der monetäre Supergau.

Um noch deutlicher zu werden. Die ewigen Bankenrettungen sind genau die beschriebenen Symptome. Es kommt nicht mehr genug rein, sodass Derivate (Blasen) zu platzen beginnen. Aktuell versucht man dem Supergau durch ungehemmtes Gelddrucken zur Befriedigung der Geldberge noch entgegenzuwirken. Es wird am Ende vergebene Liebesmüh sein. Jeder halbwegs begabte Mensch kann dies in wenigen Momenten nachvollziehen. Für volksbedienstete Vollidioten stellt diese Betrachtungsweise aber eine unüberwindliche Barriere dar.

Der Geldfluss

Und damit keiner auf dumme Gedanken kommt, sei gesagt, dass der Geldberg sich seinen Anteil über ganz simple Umwege holt. Der Anteil ist stets in allen Produkten eingepreist, als Kapitalkosten. Bei Krediten wird er schon mal direkt als Zins ausgewiesen aber auch die abzudrückenden Steuern dienen in einem nicht unbeträchtlichem Maße genau dieser Staubsaugerfunktion des Geldberges. Die Staatsschulden bzw. die Zinsen darauf müssen ja auch irgendwoher kommen.

Noch ein kleiner Irrwitz am Rande. Die Notenbanken schöpfen frisches Geld, um es aktuell zu fast Null Prozent an die Banken zu verleihen, damit diese es dann den Staaten, für sagen wir mal 4-7 Prozent, wieder verleihen können. Noch schöner wird es nur dann noch, wenn mit diesem teuer geliehenem Geld nun die Banken gerettet werden müssen, die zuvor dem Staat selbiges Geld geliehen haben. Das erst nennt man Win Win Situation, in der es nur einen Verlierer gibt. Aus Pietätsgründen unterlassen wir jetzt die Nennung des Losers, weil wir doch an einem Aufstand nicht die Schuld tragen wollen.

Das Recht der Menschen und das Recht des Geldes im Vergleich

Und anders als der lebensnotwendige Speiseplan der Menschen, ist der Zinsanspruch des Geldes nicht verhandelbar, da gibt es keinen Gürtel enger zu schnallen, da gilt nur Top oder Flop. Und damit es nicht floppt, müssen die Menschen den Gürtel immer enger schnallen, gerne auch bis zum Hungertod, das Geld ist in dieser Angelegenheit sehr gefühlsarm.

Und wenn auch das nicht reicht, so hat spätestens Zypern eindeutig gezeigt, dass man gerne auch die liquiden Mittel, ab 100.000 Euro gerne mal für diesen Zweck abräumt. Hier geht es darum den Speiseplan fürs Geld nicht zu arg ausdünnen zu müssen. Die Menschen haben dafür vollstes Verständnis und sparen es gerne am essen wieder ein, denn nichts ist unschöner als unter einem kollabierendem Geldberg begraben zu werden. Solidarität mit Banken und Geldadel ist das verordnetete Motto der Stunde und nicht etwa das Nachdenken über ein neues und gerechteres Geldsystem, weil dies die Minderheit der jetzigen Nutznießer zu sehr beschränken würde. Hier greift scheinbar der gesetzlich verankerte Minderheitenschutz zu dem wir uns bekennen (müssen).

Die verbotene Idee

Natürlich könnte man auch mit diesem nachweislich kaputten Geldsystem noch einen Staat machen und sogar die Währungen und die Menschen retten. Wir rechnen es mal gerade vor wie das geht, denn es ist äußerst simpel. Wir leiten jetzt einfach die Erträge dieses Geldberges zur Höhe von 5,02 Prozent um und beglücken damit 7 Milliarden Menschen zu je 382,00 Dollar im Monat. Klingeling! Kennt einer diese Zahl? Jawohl das bedeutet Hartz IV für genau 7 Milliarden Menschen auf diesem Planeten (allerdings in Dollar). Wollen wir es in Euro haben, müssten wir derzeit 6,52 Prozent der Erträge umleiten.

Also wenn das nicht verboten ist, was dann. So spielt das Leben und wir müssen ja auch nicht lange überlegen wer sich gegen eine solche Lösung eher mit der Vernichtung der Menschheit zur Wehr setzt. Es ist diese kleine schützenswerte Minderheit, die uns alljährlich solche Beträge aus den Knochen leiert. Diese Beträge müssen irgendwann physisch geschaffen werden, damit das Schneeballsystem nicht zusammenbricht. Und deshalb muss dieser Gedanke eher streng geheim bleiben, könnte er doch Ungemach verursachen. Da es keine verlässlichen Statistiken dazu gibt, können wir bezüglich des realen Anteils, den diese Derivate einfordern, keine zuverlässige Angabe machen, schätzen aber die 5 Prozent nicht als unrealistisch ein. Uns ist nur zu wenig bewusst an welchen Ecken und Kanten wir immer auch Zinsen mitbezahlen.

Noch ein letztes Wort zur Umwidmung dieses kaputten Systems. Sollte das Geld (die Erträge aus dem Bruttosozialprodukt) in dieser Weise gerecht unter den Menschen verteilt werden, bestünde kaum Inflationsgefahr und Umsätze würden immer reichlich sprudeln, weil das Geld unentwegt im Fluss wäre und sich nirgends mehr stapeln könnte. Ergo, es liegt eigentlich nur an der ungerechten Verteilung. Und weil niemand wirklich eine gerechte Verteilung wollen können darf, werden wir uns in nächster Zukunft den totalen monetären Supergau mit ansehen dürfen.

Bestens diesen Artikel zuvor noch ausdrucken und als potentiell Überlebender irgendwo an die Wand nageln, um danach zu verhindern dass dieses Geldsystem in einer ähnlichen Weise (durch die mittels dieses Ponzi-Systems betrügerisch erlangten Sachwerte der Wenigen) wieder aufersteht. Der Fehler wurde bereits mehrfach gemacht, kann man alles in den Geschichtsbüchern nachlesen, wenn man bereit ist zwischen den Zeilen zu lesen, denn offiziell darf es dort so nicht hineingeschrieben werden.

Quelle: qpress
———————————————————————————————

Nach dem Platzen der Derivate-Bombe könnte es dann so aussehen!

Eine Antwort to “Die 639 Billionen $ Derivate Bombe”

  1. Uhupardo said

    System am Ende, aber komplett:
    http://uhupardo.wordpress.com/2013/04/17/die-reichsten-zwei-prozent-besitzen-mehr-als-die-halfte-der-weltbevolkerung/

    Von wegen „Euro-Krise“:
    http://uhupardo.wordpress.com/2011/12/17/euro-krise-laecherlich/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: