krisenfrei

Wer Gold und Silber hat, hat immer Geld!

Archive for 15. April 2013

Beelzebub´s Triumph – Eine Tragödie in mehreren Akten – Der Schlussakt

Posted by krisenfrei - 15/04/2013

von Susanne Kablitz

Wir haben geglaubt, es geht ewig so weiter, wir haben geglaubt, dass wir dem Teufel namens „Schulden“ ein Schnippchen schlagen können, aber es sieht ganz so aus, als rücke der Zahltag in greifbare Nähe.

Wir haben geglaubt und tun dies immer noch, wenn „Experten“ und sonstige Hohepriester aus Politik und Wirtschaft uns weismachen wollen, dass die nicht endenden „Rettungen“  gut für uns sind; die uns erklären, dass es gesund ist, wenn man immer noch mehr Schulden macht, um den Konsum zu finanzieren.

Uns wird eingeredet, dass wir uns reich drucken können und dass das ganz sicher gut ausgehen wird, wenn wir uns alle nur ganz doll anstrengen. Wir müssen uns belehren lassen, wir würden unmittelbar unsere gesamte Existenz verlieren und im Höllenfeuer braten, wenn Marktbereinigungen im Finanzbereich zugelassen würden.

Wir haben uns erklären lassen, die Geschehnisse seien die Wildauswüchse des „Turbokapitalismus“, die uns in diesen Schlamassel geführt haben und nur mehr Gesetze, Regeln und Vorschriften könnten uns aus diesem befreien.

Kaum jemand kann den Kapitalismus im Kern erklären. Aber wer den Begriff „Kapitalismus“ im Munde führt, ist kalt, berechnend, gierig und menschenverachtend. So haben wir das gelernt und die wenigsten haben das Gelernte in Frage gestellt.

Ähnlich ist dies mit anderen „Ismen“. Auch diese werden sachlich nicht in Frage gestellt, sondern mit Gefühlen und Bewertungen unterlegt. Und diese Gefühle und Bewertungen lassen uns zuweilen ziemlich dumm aussehen. Der Kapitalismus, so wie er im Grundgedanken ist, hat mit dem, was derzeit passiert, nichts, aber auch gar nichts, zu tun. Das, was wir derzeit erleben, ist eine sozialistische Plan-Mangel-Misswirtschaft, die uns allen das Fell über die Ohren ziehen wird.

In der kapitalistischen Welt, die ich mit ihr verbinde, wären alle Banken, die den Menschen unter Beihilfe der jeweiligen Regierungen so gnadenlos Unheil bringen, wie dies seit Jahren geschieht, schon längst in die ewigen Jagdgründe bugsiert worden. In „meiner“ kapitalistischen Welt würden die Menschen respektvoll behandelt, ihre Eigentumsrechte würden geachtet, eine Verschuldensorgie, wie sie in den letzten Jahrzehnten stattgefunden hat, niemals zustande gekommen.

Geld wäre noch Geld, heute genauso viel wert wie morgen. Eine Altersvorsorge, die aus Ersparnissen verantwortungsbewusst für ein späteres Rentenleben aufgebaut, würde auch tatsächlich diesem Zweck dienen können. Eine Inflation wäre unmöglich, weil eine gnadenlose Ausweitung der Geldmengen in einem wertgedecktem System nicht umsetzbar wäre. Ein Zinseszinssystem, das den Banken unfassbare Gewinne auf “Luftgeld“ ermöglicht, wäre ausgeschlossen. Banken wären dazu da, dass Menschen sinnvolle Investitionen tätigen können.

Liest man die Schriften der Lehrmeister der „Österreichischen Schule“, weiß man, was Kapitalismus eigentlich ist. Aber davon ist fast nichts mehr da, ihm wurde durch politische Eingriffe, Subventionen und Begünstigung von Großkonzernen weitestgehend der Garaus gemacht. Das, was heute an der Tagesordnung ist, ist ein Aussaugen von jeglichen Ressourcen. Wir dienen nicht dem Kapitalismus, wir dienen den satanischen Plänen von bösartigen Eliten. Die Phrase vom „Turbokapitalismus“ wird dazu benutzt, einem System die Schuld zu geben, um vom tatsächlichen Versagen der Politik und der unerträglichen Bereicherung von deren Günstlingen durch unser Falschgeldsystem abzulenken und die Menschen in die Irre zu führen.

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Uncategorized | 2 Comments »

Gegen Überwachung – Nein zur Bestandsdatenauskunft

Posted by krisenfrei - 15/04/2013

Bundesweite Demonstration am 27.04.2013
Bestandsdatenschnüffelgesetz stoppen!

Privatsphäre ist Menschenrecht- auch im Internet! – Nein zum Bestandsdatengesetz!

Am 21.03.2013 hat der Bundestag erneut ein Gesetz beschlossen, welches tief in unser Grundrecht auf Privatsphäre eingreift. Das Gesetz erlaubt staatlichen Diensten und Behörden (Geheimdienste, Polizei, BKA und Zoll) den weitreichenden Zugriff auf sogenannte Telekommunikations-Bestandsdaten.

Was sind Bestandsdaten? Dazu zählen Name, Anschrift, Geburtsdatum, Rufnummer, Kontoverbindung aber z.B. auch die PIN des Handys und Klartext-Passwörter für E-Mail-Accounts. Indirekt könnten Ermittler über die Passwort-Zurücksetzung auch auf Facebook und Google zugreifen. Für den Beschluss dieses weitreichenden Gesetzes im Bundestag waren nur dreißig Minuten vorgesehen. Wie beim Meldegesetz, war nur eine handvoll Abgeordnete anwesend.

Noch im Februar 2012 hat das Bundesverfassungsgericht das rot-grüne Gesetz zur Datenauskunft nach einer Verfassungsbeschwerde von Patrick Breyer, aktiv bei Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung und Piraten für verfassungswidrig erklärt. Auch bei der nachgebesserten Version wurden massive Bedenken bei einer Expertenanhörung in Hinblick auf Daten- und Grundrechtsschutz im Innenausschuss geäußert.

Dem Gesetzentwurf stimmten die Fraktionen von CDU/CSU, FDP und SPD zu. Dagegen stimmten Grüne und Linke. Nun kommt das Gesetz zur endgültigen Abstimmung in den Bundesrat.

 

… und es wird von diesen Anti-Bürger-Parteien durchgewunken. Bedankt euch an die Wähler, die diesen US-hörigen Volksverrätern ihre Stimme gegeben haben und und im September geben werden. 

George Orwell läßt grüßen! Die Versklavung ist nicht mehr aufzuhalten.

Gute Nacht Deutschland! 

 

Posted in Uncategorized | 2 Comments »

Gier auf Geld – Hauptsache Konsum?

Posted by krisenfrei - 15/04/2013

Vor dem jüngsten Finanzcrash glaubten die meisten Wall-Street-Analysten an die Effizienz des Marktes. Daran, dass Investoren vernünftig denken und jeweils in ihrem besten Eigeninteresse handeln. Meistens funktionieren diese Annahmen darüber, wie die klassische Finanzwelt agiert, recht gut. Aber in extremen Situationen geraten Menschen in Panik, und herkömmliche Theorien brechen zusammen wie Kartenhäuser. Ein neues Forschungsfeld, die Verhaltensökonomie, strebt danach, die sozialen, emotionalen und kognitiven Faktoren bei volks- und betriebswirtschaftlichen Entscheidungen zu erklären.

Die Dokumentation „Gier auf Geld“ untersucht unterhaltsam und doch wissenschaftlich fundiert die Frage, warum der Mensch so oft irrationale Entscheidungen trifft, auch in Finanzfragen. Spannende Experimente aus dem Bereich der Verhaltensökonomie machen deutlich, wie Gefühle den Entscheidungsprozess prägen, der letztlich zum wirtschaftlichen Handeln führt.

 

Dazu auch:

Posted in Uncategorized | Leave a Comment »