krisenfrei

Wer Gold und Silber hat, hat immer Geld!

Archive for 6. April 2013

Schönenborn interviewt Putin

Posted by krisenfrei - 06/04/2013

Jörg Schönenborn (WDR-Chefredakteur), der Mann, der die neue Rundfunkgebühr als eine „Demokratie-Abgabe“ betrachtet, hat in Moskau mit Putin ein Interview geführt.

33:00 „Herr Putin wollen Sie ein Leben lang Präsident bleiben?

Ich schlage Herrn Schönenborn vor, dass er diese Frage auch Frau Merkel stellt. Schließlich gibt es in Deutschland keine Legislaturbegrenzung für Kanzler.

 

Posted in Uncategorized | Leave a Comment »

Prof. Hankel: Der Euro ist ökonomisch der Ruin Europas

Posted by krisenfrei - 06/04/2013

Das Finanzgebilde ESM und seine Stammkapitalausstattung:

  • 140 mal stärker als die EZB
  • 70 mal stärker als die der Deutschen Bundesbank
  • 50 mal stärker als die größte europäische Privatbank (Deutsche Bank)

Mit diesem Gebilde schafft die EU den freien Kapitalmärkt ab.
Damit bleibt für Staaten, Kommunen und Unternehmen nichts mehr übrig.
Diese Gelder verschwinden letztendlich in schwarze Löcher.
(Prof. Hankel)

Der Euro ist nicht nur das Unglück für Deutschland, sondern für alle europäischen Staaten.
Diese Währung verstößt gegen das demokratische Prinzip.
(Prof. Schachtschneider)

Mehr im folgenden Video

Posted in Uncategorized | Leave a Comment »

Herr Voßkuhle, nehmen Sie sich ein Beispiel an Portugal !

Posted by krisenfrei - 06/04/2013

Verfassungsgericht kippt Kürzungen der portugiesischen Regierung

von Uhupardo
Lisboa1

Das portugiesische Verfassungericht hat soeben die wichtigsten Kürzungen und Streichungen der konservativen Lissaboner Regierung für illegal erklärt. Die im vergangenen Jahr für 2013 beschlossenen Massnahmen verletzen nach Ansicht der Richter das Gleichheitsprinzip bei der Lastenverteilung. Jetzt fehlen Regierungschef Pedro Passos Coelho Milliarden in der Kasse, wenn er die Troika-Vorgaben erfüllen will. Es ist schlicht unerhört, dass man in einer Demokratie nicht einfach ungestraft Regierung spielen darf.

Ein harter Schlag für die portugiesische Regierung, die sowieso arg geschwächt ist durch nicht eintretende Wirtschafts-Voraussagen, den Druck aus Brüssel, die Proteste aus der Bevölkerung und einen Misstrauensantrag, dem erstmals auch die Sozialdemokraten zugestimmt haben. Nun brennt der Baum: Woher jetzt allein die 1,2 Milliarden Euro nehmen, die bei den Beamten und Rentnern eingespart werden sollten? Zumal sich die vorausgesagten 0,6 Wachstum in ein Minus von 2,2 Prozent verwandelt haben.  Die konservative Regierung hat nach eigenen Aussagen “keinen Plan B”.

Die Kürzungen beim Arbeitslosengeld und bei den Lohnfortzahlungen im Krankheitsfall wurden von den Verfassungrichtern ebenfalls vom Tisch gefegt. Die Opposition zwar hatte auch die brutalen Steuerhöhungen angeklagt, doch in diesem Fall erklärten die Richter das für verfassungskonform.

Quelle: uhupardo

 

Posted in Uncategorized | 1 Comment »

Beelzebub´s Triumph – Eine Tragödie in mehreren Akten (II)

Posted by krisenfrei - 06/04/2013

von Susanne Kablitz

Von den ersten Anfängen des am Volk begangenen Betruges bis zum heutigen Tag sind viele Jahre ins Land gegangen.

Ein Blick in die Vergangenheit und es kann einem ganz traurig ums Herz werden, wenn man bedenkt, dass die Zeit des klassischen Goldstandards (1815 -1914) eine Zeit der Stabilität und Prosperität war, wenn man dies mit den heutigen Verhältnissen vergleicht. Er war zwar nicht perfekt, da der Grad der Golddeckung zwischen 20 und 100 % schwankte, aber im Rückblick erscheint dies doch als das „goldene Zeitalter“.

Diesem Zeitalter war keine rosige Zukunft gegönnt, denn mit der Gründung des Federal Reserve Systems (FED), einem von der amerikanischen Regierung getragenes und eingesetztes, allerdings privat geführtes Kartellabkommen, auch „Zentralbank“ genannt, konnte die Bank der Banken unter dem Deckmäntelchen „zum Schutz der amerikanischen Bevölkerung“ von nun an unbegrenzte Geldsummen gegen unterschiedlichste Sicherheiten wie Staatsanleihen ausgeben. Die “Bank of England” sollte als Vorbild dienen.

Eine Zentralbank in Amerika stieß zunächst nur auf sehr wenig Gegenliebe, war doch den freiheitsliebenden amerikanischen Bürgern ein solches System sehr suspekt, zumal zwei vorherige Versuche bereits kläglich gescheitert waren. Wenn sie zu diesem Zeitpunkt schon gewusst hätten, wie recht sie behalten sollten!

Mit der im November 1914 endgültig geglückten Implementierung der FED begann der größte Betrug der jüngeren Geschichte.

Die FED, die offiziell der Öffentlichkeit dienen sollte, jedoch in Wahrheit ganz andere Motive verfolgte. Durch die FED konnte „Geld aus dem Nichts“ durch die von der Regierung ausgegebenen Staatsanleihen  geschaffen werden. Die offizielle Golddeckung gab es zwar nach wie vor, aber wen kümmerte das schon? Weiterhin wurde die Kontrolle der Reserven anderer Banken möglich, die Konkurrenz war somit viel leichter auszuschalten und falls etwas schief gehen sollte, bei den ganzen kreativen Vorgängen, konnte man  die Verluste den Steuerzahlern anhängen. Was für eine wahnsinnige Erfindung! Jeder, der so etwas privat macht, wandert in den Knast!

Mit dem Kriegsausbruch 1914 endete das Zeitalter des Goldstandards, denn der erste Weltkrieg verschlang Unsummen, die nur deshalb finanziert werden konnte, weil die Menge der Papierzettelchen von nun an in kreativer Weise ausgeweitet wurde. Der Metallgeldbestand und der Papiergeldumlauf hatten sich in den Jahren 1875 – 1913 gerade einmal verdoppelt, das Buchgeld vervielfachte sich, was daran lag, dass Buchgeld nicht vom Goldstandard gedeckt sein musste. Nun kam zu diesem Umstand noch  das sogenannte „Fractional Banking“ verschärfend hinzu, dass in seiner ganzen Hässlichkeit Thema des dritten Aktes sein wird.

Als der Krieg für Deutschland verloren war, ging das Elend weiter. Frankreich, das ein scharfes Auge auf die weltweit viertgrößten Goldvorräte Deutschlands legte, hatte zudem eine unheilvolle Wut auf die deutschen Nachbarn im Herzen. Sie forderten Wiedergutmachung und waren bei den Reparationszahlungen, die mit dem Versailler Vertrag Deutschland aufgebürdet wurden, gnadenlos.

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Uncategorized | 1 Comment »