krisenfrei

Wer Gold und Silber hat, hat immer Geld!

Archive for 8. August 2012

Die kriminellen Machenschaften des Bankensyndikats

Posted by krisenfrei - 08/08/2012

Von Roger Moore

Es kommen immer mehr Einzelheiten ans Licht, wie kriminelle Drogengelder in das Bankensystem eingeschleust werden. Der britische LIBOR-Skandal und die Großbank HSBC sind dabei zwei Seiten der gleichen Medaille.

Der LIBOR-Skandal des Londoner Interbankmarktes und die von der HSBC (ehemals Hongkong and Shanghai Banking Corporation, kurz: Hong Shang) betriebene Geldwäsche basieren auf ein und derselben kriminellen Operation – organisiert von dem transatlantischen Megabank-Syndikat in London samt den von ihm kontrollierten Zentralbanken wie der Federal Reserve der USA, der Bank von England und der Europäischen Zentralbank. Alle diese Machenschaften sind der Gipfelpunkt einer über vierzigjährigen, kriminellen Transformation des Weltfinanzsystems, die nur mit der Wiedereinführung des Glass-Steagall-Trennbankensystems beendet werden kann. Glass-Steagall ist nicht nur erforderlich, um die Welt von der erdrückenden Last der Spekulationsschulden zu befreien, sondern auch, um das Schwarzgeld der Organisierten Kriminalität aus dem Bankensystem zu entfernen.

Die Organisierte Kriminalität hat einen großen Teil des vorsichtig auf über 800 Mrd. Dollar jährlich geschätzten Erlöses aus dem Rauschgifthandel in das Bankensystem eingeschleust, wo es mit den riesigen, von den Zentralbanken gepumpten Geldsummen vermischt wurde. Einer der Bankaufseher, unter deren Augen dies geschah, ist der heutige US-Finanzminister Timothy Geithner, der von 2004-2009 Chef der wichtigen Federal Reserve Bank von New York (FRBNY) war und vor allem nach dem Einfrieren des Londoner Interbankmarktes 2007-2008 (mit seinem LIBOR-Zinssatz) eine maßgebliche Rolle bei den sogenannten „Rettungspaketen“ spielte. Damals wurden riesige Devisenswap-Geschäfte vereinbart, die heute immer noch laufen.

Es überrascht nicht, daß Geithner in seiner damaligen Stellung jahrelang nicht auf ihm vorliegende Meldungen über massive Bargeldtransaktionen zahlreicher Mitgliedsbanken reagierte, wodurch die Dollars mexikanischer Drogenhändler eingebracht wurden. Mehrere frühere Rauschgiftermittler haben erklärt, daß die FRBNY den meisten Sachbearbeitern keinen Zugang zu den verfügbaren Erkenntnissen gewährte, welche Banken wieviel Geld in Scheinen oder elektronisch aus Mexiko über die Grenze transferiert hatten. Aufgrund dieser Informationen hätten die Banken in den USA dazu gezwungen werden können, die Namen ihrer an solchen Transaktionen beteiligten Kunden offenzulegen. Wie eine Quelle gegenüber Reuters äußerte, betrachtete die Fed diese Daten als Geschäftsgeheimnis ihrer Mitgliedsbanken. Geithner hat auch als Finanzminister – im Zusammenhang mit den Milliarden-Verlusten von JP Morgan Chase durch Geschäfte ihrer Londoner Spekulationszentrale – öffentlich geäußert, er sei gegen eine Regulierung der Devisengeschäfte amerikanischer Banken in London.

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Uncategorized | 1 Comment »

Tatbestand des organisierten Verbrechens

Posted by krisenfrei - 08/08/2012

Marktkommentar – Juli 2012

˃˃Organisierte Kriminalität ist die von Gewinn- oder Machtstreben bestimmte planmäßige Begehung von Straftaten, die einzeln oder in ihrer Gesamtheit von erheblicher Bedeutung sind, wenn mehr als zwei Beteiligte auf längere oder unbestimmte Dauer arbeitsteilig unter Verwendung gewerblicher oder geschäftsähnlicher Strukturen, unter Einflussnahme auf Politik, Massenmedien, öffentliche Verwaltung, Justiz oder Wirtschaft zusammenwirken.˂˂Wikipedia

Die offenkundig sogar auch von den Notenbanken (!) über Jahre hinweg geduldete Manipulation des von 16 großen – system(un)relevanten – Banken (z. B. Barclays, Lloyds, Deutsche Bank) ermittelten Referenzzinssatzes LIBOR (London Interbank Offered Rate), von dem weltweit ein Volumen von sagenhaften 500 Billionen USD an Finanzgeschäften (von Hypotheken über Kreditkarten bis hin zu Derivaten) abhängig ist, erfüllt augenscheinlich gemäß der eingangs zitierten Wikipedia-Definition nichts Geringeres als den Tatbestand des organisierten Verbrechens. Es bleibt daher im Interesse der Demokratie gerade wegen des leider inzwischen üblichen „Freikaufens“ der mit hoher krimineller Energie agierenden Bank(st)er (siehe auch Subprime-Verbriefungen oder forclosure-Skandal) zu hoffen, dass nicht der einstige deutsche Bankier M. A. Rothschild (1744-1812) am Ende recht behält: „Gebt mir die Kontrolle über die Währung einer Nation, dann ist es für mich gleichgültig, wer die Gesetze macht.“

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Uncategorized | Leave a Comment »

Auszeichnung der zehn größten System-Huren …

Posted by krisenfrei - 08/08/2012

… von Peter Ziemann

Die zehn größten System-Huren

Ist es nun die saure Gurken-Zeit oder das besonders systemunterwürfige Verhalten, das SPIEGEL ONLINE dazu bewogen hat, Die zehn gefährlichsten Politiker Europas als Scharfmacher in der Euro-Krise auszuwählen? Wir wissen es nicht.

Aber wieder einmal wird die Nazi-Keule scharf gemacht, wenn der Autor in seinem Bericht folgert: Auch in anderen Ländern schüren Politiker Ressentiments. Zehn Scharfmacher bringen das Projekt Europa ernsthaft in Gefahr.

Wir beschäftigen uns nicht weiter mit der unsäglichen Propaganda eines ehemaligen investigativen Nachrichten-Magazins, das schon lange seine Zähne gegen das politische Establishment verloren hat.

Aber die Art dieser Bericht-Erstattung verdient auf alle Fälle einen Platz in der Rangliste der zehn größten System-Huren – also derjenigen insbesondere medialen Kräfte im Land, die das kaputte System mit Fälschen, Leugnen und Schönreden noch aufrecht erhalten wollen.

Versuchen wir also einmal, entsprechende Kandidaten dieser Rang-Liste der Volksverdummung zu identifizieren.

Platz 10 für Herman-Josef Tenhagen von Finanztest. Als Tingel-Tangel-Tenhagen ist er omnipotent bei allen medialen Ergüssen insbesondere im öffentlich-rechtlichen Propagada-Funk, wo es darum geht, den Bürgern die Angst vor ihren Ersparnissen und ihrer Altersvorsorge auszureden. Besonders perfide: Die hinter Finanztest stehende Stiftung Warentest genießt in der Bevölkerung (zu Unrecht) noch einen ausgezeichneten Ruf für Unabhängigkeit und Qualität.

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Medien, Politik | Verschlagwortet mit: , , | 2 Comments »

Der tödlichste Feind der Welt ist Washington

Posted by krisenfrei - 08/08/2012

Der Arbeitsmarktbericht vom Freitag: mehr Lügen von „unserem” Großen Bruder

Paul Craig Roberts

In seinem Bericht über den jüngsten Bericht des Büros für Arbeitsstatistik über Jobs und Arbeitslosigkeit schreibt der Statistiker John Williams (www.shadowstats.com): „Die Juli-Zahlen über Arbeitsplätze und Arbeitslosigkeit, die heute am 3. August veröffentlicht wurden, waren wertlos und höchstwahrscheinlich irreführend … Nachdem er einmal vermutete, dass die Arbeitsmarktzahlen von seinem eigenen Büro für Arbeitsstatistik (BLS) gegen ihn zurechtgebastelt waren, schlug Präsident Richard M. Nixon eine neue Methode vor, die Berichte zu erstellen. Obwohl die vorgeschlagenen Änderungen nie realisiert wurden, griff das BLS einige Jahrzehnte später zu Berichtsmethoden, die irgendwie parallel verliefen zum Denken des verstorbenen Präsidenten.“ 

Ich werde den Lesern eine Erklärung von Williams’ Abhandlung über diese Manipulation ersparen, da diese für den normalen Leser zu obskur ist.

Nehmen wir stattdessen den Hausverstand. Laut dem BLS wurden im Juli 163.000 neue nichtlandwirtschaftliche Arbeitsplätze geschaffen. Das sind rund 13.000 mehr Jobs, als gebraucht werden, um Schritt zu halten mit dem Bevölkerungswachstum. Daher hätte die Arbeitslosenquote entsprechend sinken müssen. Stattdessen stieg die Arbeitslosenquote von 8,2% auf 8,3%.
Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Uncategorized | Leave a Comment »