krisenfrei

Wer Gold und Silber hat, hat immer Geld!

Hugo Chavez war kein Feind Amerikas

Posted by krisenfrei - 14/03/2013

Hugo Chavez

Paul Craig Roberts

Am 5. März 2013 starb Hugo Chavez, Präsident von Venezuela und Weltführer gegen den Imperialismus. Die Washingtoner Imperialisten und ihre Medien und Huren in den Denkfabriken gaben schadenfrohe Seufzer der Erleichterung von sich, wie auch die gehirngewaschene Bevölkerung der Vereinigten Staaten von Amerika. Ein „Feind Amerikas“ war gegangen.

Chavez war kein Feind Amerikas. Er war ein Feind der Herrschaft Washingtons über andere Länder, ein Feind von Washingtons Allianz mit herschenden Cliquen, welche die Völker bestehlen, die sie niederzwingen und ihnen den Lebensunterhalt vorenthalten. Er war ein Feind der Ungerechtigkeit Washingtons, der Washingtoner Außenpolitik auf der Grundlage von Lügen und militärischer Aggression, von Bomben und Einmärschen. 

Washington ist nicht Amerika. Washington ist die Stadt Satans.

Chavez war ein Freund von Wahrheit und Gerechtigkeit, und das machte ihn unbeliebt in der gesamten Welt des Westens, wo jeder politische Führer Wahrheit und Gerechtigkeit als düstere Drohungen erachtet. 

Chavez war ein weltweit geachteter Führer. Im Gegensatz zu den Politikern der Vereinigten Staaten von Amerika wurde Chavez in der gesamten nichtwestlichen Welt respektiert. Er wurde geehrt mit Ehrendoktoraten aus China, Russland, Brasilien und anderen Ländern, aber nicht aus Harvard, Yale, Cambridge und Oxford.

Chavez war ein Wunder. Er war ein Wunder, weil er sich nicht den Vereinigten Staaten von Amerika und der venezolanischen Oberklasse verkaufte. Hätte er sich verkauft, hätte er sehr reich werden können aus den Erdöleinnahmen, wie die saudische Königsfamilie, und er wäre von den Vereinigten Staaten von Amerika so geehrt worden, wie Washington alle seine Marionetten ehrt: mit Einladungen ins Weiße Haus. Er hätte sein Leben lang Diktator sein können, so lange er Washington diente.

Jede von Washingtons Marionetten, von Asien über Europa und den Mittleren Osten, wartet besorgt auf die Einladung, die Washingtons Anerkennung ihrer Dienste für die globale imperialistische Macht demonstriert, welche noch immer Japan und Deutschland 68 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg besetzt und Südkorea 60 Jahre nach Ende des Koreakrieges, und Soldaten und Militärbasen in vielen anderen „souveränen“ Ländern stationiert hat. 

Politisch wäre es für Chavez einfach gewesen, sich zu verkaufen. Alles, was er zu tun gehabt hätte, war mit seiner populistischen Rhetorik weiterzumachen, seine Gefolgsleute in der Armee zu befördern, der Unterschicht mehr Vorteile zukommen zu lassen, als deren Angehörige jemals früher erfahren haben, und den Rest der Einkünfte aus dem Erdöl mit den korrupten Eliten Venezuelas zu teilen.

Aber Chavez war ein richtiger Mann, wie Raffael Correa, der dreimal gewählte Präsident von Ecuador, der gegen die Vereinigten Staaten von Amerika aufstand und dem verfolgten Julian Assange Asyl gewährte, und Evo Morales, der erste indigene Präsident Boliviens seit der Kolonisierung durch die Spanier. Die Mehrheit der Venezolaner erkannte, dass Chavez ein richtiger Mann war. Sie wählte ihn für vier Amtsperioden zum Präsidenten und hätte ihn weiterhin gewählt, so lange er lebte. Washington hasst nichts mehr als einen richtigen Menschen, der nicht gekauft werden kann.

Je mehr die korrupten Politiker des Westens und ihre Medienhuren Chavez dämonisierten, desto mehr liebten ihn die Menschen in Venezuela. Sie verstanden perfekt, dass einer, der von Washington verdammt wurde, ein Gottesgeschenk für die Welt war.

Es ist teuer, sich gegen Washington zu stellen. Alle, die verwegen genug sind, das zu tun, werden dämonisiert. Sie riskieren ihre Ermordung, oder in einem von der CIA organisierten Putsch gestürzt zu werden, wie es Chavez 2002 passierte. Als die von der CIA angeleiteten venezolanischen Eliten ihren Staatsstreich auslösten und Chavez entführten, wurde der Putsch von den Menschen Venezuelas, die auf die Straßen gingen, und durch Teile des Militärs zunichte gemacht, ehe Chavez durch die von der CIA kontrollierten Eliten Venezuelas ermordet werden konnte, die mit ihrer käuflichen Haut nur davonkamen, weil Chavez im Gegensatz zu ihnen ein Menschenfreund war. Die Menschen Venezuelas erhoben sich in unmittelbarer und massiver Verteidigung von Chavez und straften die Behauptung von Bushs Weißem Haus Lügen, dass Chavez ein Diktator sei.

Ihre erbärmliche Korruptheit zur Schau stellend, ergriff die New York Times Partei für den undemokratischen Putsch einer Handvoll Angehöriger der Elite gegen den demokratisch gewählten Chavez und erklärte, dass Chavez’ Entfernung durch eine kleine Gruppe Eliteangehöriger und CIA-Agenten bedeute, dass „die Demokratie in Venezuela nicht länger bedroht wird durch einen Möchtegerndiktator.“

Die Lügen und Verteufelung gehen weiter nach Chavez’ Tod. Es wird ihm niemals vergeben werden, dass er für die Gerechtigkeit aufgestanden ist. Correa und Morales wird es nicht anders gehen, und beide stehen zweifelsohne auf Ermordungslisten.

CounterPunch (> LINK), Fairness & Accuracy in Reporting (FAIR (> LINK) und andere Kommentatoren haben Beispiele der giftstrotzenden Nachrufe gesammelt, die die westlichen Pressehuren für Chavez geschrieben haben, im wesentlichen Freudenbekundungen, dass der Tod die tapferste Stimme auf der Erde zum Schweigen gebracht hat.

Vielleicht die absurdeste von allen war die Beurteilung von Associated Press-Wirtschaftsreporterin Pamela Sampson, nach der Chavez Venezuelas Reichtum an Erdöl für „Sozialprogramme, darunter staatlich betriebene Lebensmittelmärkte, Geldbeihilfen für arme Familien, freie medizinische Versorgung und Bildung verschwendete,“ eine miese Verwendung von Geld, das hätte eingesetzt werden können, um Wolkenkratzer zu bauen wie „das höchste Gebäude der Welt in Dubai und Ableger der Louvre- und Guggenheim-Museen in Abu Dhabi.“ (> LINK)

Unter den –zig Millionen Opfern Washingtons in der Welt – den Menschen in Afghanistan, Irak, Libyen, Sudan, Pakistan, Jemen, Somalia, Syrien, Palästina, Libanon, Mali, wobei Iran, Russland, China und Südamerika bereits auf der Warteliste stehen, für Sanktionen, Destabilisierung, Eroberung oder Wiedereroberung – wird Chavez Rede vor der Generalversammlung der UNO am 20. September 2006 in der Zeit des Bush-Regimes für alle Zeiten als die größte Rede des frühen 21. Jahrhunderts dastehen.

Chavez wagt sich in die Höhle des Löwen, oder eher Satans: 

„Gestern stand der Teufel höchstpersönlich genau hier, auf diesem Podium, und redete, als gehörte ihm die Welt. Ihr könnt noch immer den Schwefelgestank riechen.“

„Wir sollten einen Psychiater rufen, um die Stellungnahme zu analysieren, die gestern der Präsident der Vereinigten Staaten abgegeben hat. Als Sprecher des Imperialismus kam er her, um seine Patentlösungen mitzuteilen, um zu versuchen, das derzeitige Herrschaftsmuster zu bewahren, Ausbeutung und Plünderung der Völker der Welt. Ein Alfred Hitchcock-Film könnte die als Drehbuch verwenden. Ich hätte da sogar einen Titel: ‚Des Teufels Rezept’“

Die UNO-Generalversammlung hatte noch nie solche Worte vernommen, nicht einmal in den Tagen, als es noch die militärisch mächtige Sowjetunion gab. Gesichter verzogen sich in zustimmendem Lächeln, aber niemand getraute sich zu klatschen. Zu viel Geld der Vereinigten Staaten von Amerika für das Herkunftsland stand auf dem Spiel. 

Die Delegationen der Vereinigte nStaaten von Amerika und des Vereinigten Königreichs flohen die Szene, wie Vampire, die mit Knoblauch und dem Kreuz konfrontiert sind oder wie Werwölfe vor Silberkugeln.

Chavez sprach über die falsche Demokratie von Eliten, die anderen mit Gewalt aufgezwungen wird mit „Waffen und Bomben.“ Chavez fragte: „Welche Art von Demokratie führt ihr ein mit Marinesoldaten und Bomben?“

„Wohin George W. Bush auch schaut,“ sagte Chavez, „sieht er Extremisten. Und du, mein Bruder – er sieht deine Farbe, und sagt, oh, da ist ein Extremist. Evo Morales, der würdige Präsident von Bolivien, sieht für ihn aus wie ein Extremist. Die Imperialisten sehen überall Extremisten. Es ist nicht so, dass wir die Extremisten sind. Es ist so, dass die Welt erwacht. Überall wacht sie auf und die Völker erheben sich.“

In zwei kurzen Sätzen mit insgesamt 20 Wörtern umriss Chavez für alle Zeiten das Washington am Anfang des 21. Jahrhunderts: „Das Imperium fürchtet sich vor der Wahrheit, fürchtet sich vor unabhängigen Stimmen. Es nennt uns Extremisten, aber sie sind die Extremisten.“

In ganz Südamerika und in der nicht-westlichen Welt wird Chavez’ Tod Washington zugeschrieben. Die Südamerikaner erinnern sich noch an die Hearings im Kongress der Vereinigten Staaten von Amerika, als das Church-Komitee die verschiedenen Komplotte der CIA ans Licht brachte, Fidel Castro zu vergiften.

Das offizielle Dokument, das vom Generalstabschef der Vereinigten Staaten von Amerika Präsident John F. Kennedy präsentiert wurde, bekannt unter dem Namen Northwoods Project (> LINK), ist der Welt bekannt und kann aus dem Internet abgerufen werden. Das Northwoods Projekt bestand aus einer Attacke unter falscher Flagge gegen amerikanische Bürger, um die Schuld dann Kuba zuzuschieben und die Akzeptanz der Öffentlichkeit und der Welt für einen von den Vereinigten Staaten von Amerika betriebenen Regimewechsel auf Kuba zu schaffen. Präsident Kennedy lehnte den Vorschlag ab als nicht vereinbar mit Moral und verantwortungsvoller Regierung. 

Der Glaube, dass Washington mit seinen widerwärtigen Technologien des Todes Chavez mit Krebs infiziert hat, um ihn als Hindernis für Washingtons Vorherrschaft über Südamerika zu beseitigen, hat sich in Südamerika bereits verfestigt.

Dieser Glaube wird nie sterben: Hugo Chavez, der größte Südamerikaner seit Simon Bolivar, wurde von Washington ermordet. Wahr oder falsch, dieser Glaube ist in Stein gemeisselt. Je mehr Länder Washington und der Globalismus zerstören, desto unsicherer wird das Leben der Eliten.

Präsident Franklin Delano Roosevelt verstand, dass Sicherheit für die Reichen wirtschaftliche Sicherheit für die unteren Klassen erforderte. Roosevelt führte in den Vereinigten Staaten von Amerika eine schwache Form sozialer Demokratie ein, die, wie europäische Politiker bereits begriffen hatten, für den sozialen Zusammenhalt und politische und wirtschaftliche Stabilität erforderlich war. 

Die Clinton-, Bush- und Obamaregimes gingen daran, die Stabilität zu unterminieren, die Roosevelt begründet hatte, so wie Thatcher, Major, Blair und der derzeitige Premierminister des Vereinigten Königreichs das soziale Übereinkommen zwischen den Klassen im Vereinigten Königreich unterminierten. Politiker in Kanada, Australien und Neuseeland begingen ebenfalls den Fehler, Macht an private Eliten auf Kosten der sozialen und wirtschaftlichen Stabilität zu übertragen.

Gerald Celente sagt voraus, dass die Eliten den Hass und die Wut nicht überleben werden, die sie über sich selbst bringen. Ich vermute, dass er recht hat. Die amerikanische Mittelklasse wird zerstört. Die Arbeiterklasse ist zum Proletariat geworden, und das System der sozialen Wohlfahrt wird zerstört, um das Budgetdefizit zu verringern, das durch den Verlust von Steueraufkommen für Jobs, Auslagerung von Arbeitsplätzen und die Kosten für Kriege, militärische Stützpunkte in Übersee und Bankenfreikäufe entstanden ist. Die Menschen in Amerika werden gezwungen zu leiden, damit die Eliten mit ihren Agenden weitermachen können.   

Die Eliten der Vereinigten Staaten von Amerika wissen, was kommt. Deswegen schufen sie ein Innenministerium im Stil der Nazis, bekannt unter dem Namen Heimatlandsicherheit, das mit genügend Munition ausgestattet ist, um jeden Amerikaner fünfmal umzubringen, und mit Panzerwagen, um die Rechte der Amerikaner laut der Zweiten Zusatzbestimmung zu neutralisieren. (> LINK > LINK)

Gegen Panzerfahrzeuge sind Pistolen und Gewehre wirkungslos, wie die Branch Davidians in Waco, Texas, herausfanden. Der Schutz einer kleinen Handvoll der Eliten vor den Amerikanern, die sie unterdrücken, ist auch der Grund dafür, dass die Polizei militarisiert wird, unter Washingtons Kontrolle gebracht und mit Drohnen bewaffnet wird, um die wirklichen Anführer des amerikanischen Volkes zu ermorden, die nicht in der Legislative, Exekutive oder in Gerichtshöfen sein werden, sondern auf den Strassen. (> LINK)

Internierungslager in den Vereinigten Staaten von Amerika scheinen in Wirklichkeit zu existieren und nicht nur in Verschwörungstheorien. (> LINK > LINK)

Die Bedrohung, die die Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika für ihre eigenen Bürger darstellt, wurde am 7. März 2013 von zwei Senatoren der Vereinigten Staaten von Amerika erkannt, nämlich Ted Cruz (Republikaner, Texas) und Rand Paul (Republikaner, Kentucky), die einen Antrag (> LINK) einbrachten, um die Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika daran zu hindern, ihre eigenen Bürger zu ermorden: „Die Bundesregierung darf keine Drohne benutzen, um einen Bürger der Vereinigten Staaten von Amerika zu töten, der sich in den Vereinigten Staaten von Amerika befindet,“ außer die Person „bedroht ein anderes Individuum unmittelbare mit dem Tod oder mit einer schweren Körperverletzung. Nichts in diesem Paragrafen soll den Eindruck vermitteln, dass die Verfassung in anderen Fällen die Tötung eines Bürgers der Vereinigten Staaten von Amerika in den Vereinigten Staaten von Amerika ohne rechtsstaatliches Verfahren erlaubt.“

Das „unentbehrliche Volk” mit seinen Präsidenten Bush und Obama hat das 21. Jahrhundert mit Tod und Gewalt begonnen. Das ist sein einziges Vermächtnis.

Der Tod und die Gewalt, die Washington von der Leine gelassen hat, werden zurückkommen nach Washington und zu den korrupten politischen Eliten allerorten. Wie Gerald Celente sagt: der erste große Krieg des 21. Jahrhunderts hat begonnen.

Quelle: antikrieg

 

About these ads

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 432 Followern an

%d Bloggern gefällt das: