krisenfrei

Wer Gold und Silber hat, hat immer Geld!

Washingtons Hegemonieambitionen passen nicht zusammen mit seiner wankenden Wirtschaft

Geschrieben von krisenfrei - 09/01/2013

Paul Craig Roberts

Den größten Anteil an den neuen Jobs im November gab es im Einzelhandel und im Großhandel. Die Geschäfte, die sich auf die Weihnachtsverkäufe einstellten, machten 65.700 Jobs oder 45% des Zuwachses an neuen Arbeitsplätzen im November aus. Nachdem die Verkäufe im Dezember enttäuschend sind, werden diese Jobs wahrscheinlich wieder abgebaut sein, wenn die Arbeitsplatzstatistik für den Januar im Februar herauskommt. Der Geschäftsführer von Family Dollar Stores Howard Levine teilte Analysten mit, dass seine Kunden sich in dieser Feiertagssaison keine Spielzeuge leisten konnten und sich stattdessen auf grundlegende Bedürfnisse wie Lebensmittel konzentrierten. Levine sagte, seine Kunden hätten „eindeutig nicht soviel für beliebige Einkäufe frei verfügbar, wie es früher der Fall war.“

Die neuen Jobs im Dezember gibt es in altbekannten Bereichen: Gesundheitspflege, soziale Dienste, Kellnerinnen und Barkeeper. Diese vier Berufsgruppen stehen für 93.000 der neuen Arbeitsplätze im Dezember, das sind 60% der 155.000 Jobs.

Offensichtlich geht die Wirtschaft nirgendwo hin außer abwärts. Es braucht ungefähr 150.000 neue Arbeitsplätze pro Monat, um mit dem Bevölkerungswachstum mitzuhalten und die neuen Teilnehmer am Arbeitsmarkt aufzufangen. Wenige der neu geschaffenen Jobs sind gut bezahlt, und der konstante, ständige Bedarf an weiteren schlecht bezahlten Kellnerinnen, Barkeepern und Spitalhelferinnen ist schwer zu glauben. Wenn die Amerikaner sich zu Weihnachten keine Spielzeuge für ihre Kinder leisten können, wie können sie sich Essen und Trinken leisten?

Die Verdrehungen in den Medien versuchen, aus dünner Luft eine Erholung der Wirtschaft zu schaffen, aber diese Statistiken von John Williams (www.shadowstats.com) zeigen die Realität:

Nicht in der Landwirtschaft Beschäftigte:

Monatliche Verkäufe von neuen Häusern (in 1.000 Einheiten):

Reguläre Arbeitsplätze in der Bauwirtschaft:

Bedenken Sie, dass die Arbeitslosenquote (U.3) von 7,8%, von der in den Schlagzeilen der Medien die Rede ist, nicht die Langzeitarbeitslosen erfasst, die aufgehört haben, Jobs zu suchen. Die U.6-Quote der Regierung schließt Arbeiter ein, die zu entmutigt waren, weniger als ein Jahr lang nach einem Arbeitsplatz zu suchen. Diese Arbeitslosenquote beträgt 14,4%, also fast doppelt so viel wie die U.3-Quote, über die die Medien am liebsten berichten.

Im Jahr 1994 hörte die Regierung der Vereinigten Staaten auf, arbeitslose Amerikaner zu erfassen, die es nicht schafften, länger als ein Jahr lang eine Arbeitsstelle zu finden. John Williams kalkuliert die entmutigten Langzeitarbeitslosen mit ein. Wenn seine Schätzung in die U.6-Quote mit einbezogen wird, steht die Arbeitslosenquote in den Vereinigten Staaten von Amerika bei 23%, was dreimal so hoch ist wie die berichtete Quote.

Die Arbeitslosenquote ist so hoch, weil Millionen von Arbeitsplätzen in den Vereinigten Staaten von Amerika ausgelagert und an Chinesen, Inder und Arbeiter in anderen Ländern vergeben worden sind, und weil die verbleibenden Geschäfte in wenige Hände konzentriert worden sind unter Verletzung der Antitrustgesetze. Hier zum Beispiel die Konzentration der Medien (http://frugaldad.com/2011/11/22/media-consolidation-infographic/).

Wir müssen uns Gedanken machen über Finanzmedien und Wirtschaftsprofis, welche glauben, dass eine Erholung stattfindet, während die Arbeitslosenquote so hoch und das reale Durchschnittseinkommen so niedrig ist. Es ist ein Geheimnis, wie irgendwelche Politiker möglicherweise glauben konnten, dass ein Land, dessen Wirtschaft von den Ausgaben seiner Konsumenten angetrieben wird, weiterhin expandieren kann, wenn die Jobs, welche die Einkommen ergeben, die die Wirtschaft antreiben, an Fremde in fremden Ländern vergeben werden.

Im Großen und Ganzen wurde den Amerikanern ein Haufen Lügen erzählt, die darauf ausgerichtet waren, ihre leichtgläubige Zustimmung zu einer Wirtschaft zu bekommen, die hohe Gewinne für Wall Street, Aktienbesitzer und Konzernmanager auf Kosten von allen anderen im Land produziert. Die Einsparungen von Lohnkosten infolge des Einsatzes von Arbeitskräften in Übersee bedeuten hohe Entlohnungen für das Eine Prozent – und Kunden von Family Dollar Stores, die es sich nicht leisten können, ihren Kindern zu Weihnachten Geschenke zu kaufen. 

Quelle: antikrieg

 

About these ads

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 402 Followern an

%d Bloggern gefällt das: