krisenfrei

Wer Gold und Silber hat, hat immer Geld!

“Denn wenn Gold die Macht übernimmt, dann wird …

Posted by krisenfrei - 26/10/2012

… auch das unselige Banken-Oligopol, das Jahrhunderte lang Kriege und Feinde der Völker finanziert und angezettelt hat, dem Untergang geweiht sein” .

Dieser zutreffende Satz stammt von Peter Ziemann aus seinem folgenden Kommentar.

————————————————————————————————————–

Demokratie – Währungskerker – Gefängnisplanet

Das Karussell aus Rechter Gefahr – Rockerbanden – Steuerhinterziehern – Sportschützen – Goldbesitzer – Islamistengegner dreht sich immer schneller. Auch klassisch konservativ oder rechts bekennende Personen und ihre Positionen driften zunehmend in die Ecke von Theorien, die klassisch als Links bezeichnet werden. Der gestrige Bericht von Wolfgang Münchau war hierfür symptomatisch.

Heute legte das Banken-Blatt FTD in Person eines Peter Ehrlich, Leiter des Europa-Büros der FTD in Brüssel, nach: Die unsinnige Diskussion über die Goldvorräte der Bundesbank offenbart die kindischen Vorstellungen der Deutschen über Besitz, Gold und Geldwirtschaft, schreibt er.

Ich möchte das nicht selbst kommentieren, sondern einen Kommentar aus dem Gelben Forum zitieren: Was ist Geld? Geld ist Schuld und aus der Perspektive des Gläubigers ist Geld eine Forderung. Ehrlich unterstellt also implizit, dass Gold auch eine Forderung ist.

In Bezug auf das Bundesbankgold ist das sogar richtig, denn bei Fremdverwahrung dieses Sachwerts durch einen fremden Staat gebietet das Vorsichtsprinzip zu Recht, diesen Sachwert nicht mehr als Sachwert, sondern als eine Forderung auf einen Sachwert zu bezeichnen.

Die Bundesbank tut dies inhaltlich zu Recht seit Ultimo 1998 in ihrem Geschäftsbericht und bilanziert “Gold und Goldforderungen” anstelle von Gold. Trickreicherweise untergliedert sie diesen Posten nicht weiter auf.

Der Ehrlich ist zu Recht der Dumme, weil er nicht versteht, dass Forderungen, auch Forderungen auf Gold, auch einmal ausfallen können und abgeschrieben werden können.

Wenn der deutsche Michel zu Recht die Wahlmöglichkeit ausüben will, aus Goldforderungen wieder Gold zu machen, dann sollte Herr Ehrlich, der diesen Unterschied nicht versteht, anstelle seiner Kolumne erst einmal sein Wissensdefizit aufarbeiten, damit er wenigsten auf dem Stand seiner Mitbürger ist.

Aber um eine sachgerechte Darstellung geht es diesem Lohnschreiber gar nicht. Er will die ehrliche Währung diskreditieren und uns in dem Währungskerker Euro gefangen halten. Wie übrigens alle unsere demokratischen Blockparteien.

Und dann kommt die liebste Forderung der Linken – die internationale Solidarität. Zitat Ehrlich: Warum verkauft die Bundesbank, die schließlich uns allen gehört, nicht mal 100 Tonnen und investiert dafür in die Jugend Südeuropas, gemeinsam mit anderen goldbesitzenden Zentralbanken einschließlich der griechischen und italienischen.

Die publizistischen Sprachorgane der Banken liefern uns immer mehr Indizien, dass es sich bei ihnen auch nur um verkappte internationalistisch agierende Linke handelt. Gestern Münchau, der gegen die Rechte Gefahr wettert und aus einer deutschen Paranoia die Gefahr eines neuen Holocaust heraufbeschwört. Müssen jetzt wieder die britischen und amerikanischen Bomber starten, um Deutschland zurück auf den Pfad der Demokratie zu völkermorden?

Auch die Forderungen der diversen Ökonomen gehen immer mehr in die Richtung, die letzten Besitzenden innerhalb des Volkes mit Vermögens-Steuern/-Abgaben, höheren Einkommenssteuern und anderen Solidaritäts-Abgaben zu enteignen. Und der Rest der Vermögen soll dann über massives Gelddrucken weginflationiert werden. Am Ende sind dann alle gleich arm – und bei den Banken verschuldet.

Wer arm ist, ist eben abhängig und gefügig – und damit als potentieller Gegner erst einmal kaltgestellt (solange die staatlichen Zahlungen geleistet werden). Wer dagegen noch Vermögen besitzt, der kann sich seinen Widerstand noch leisten. Auch wenn man ihm seinen Job wegnimmt. Solche meist weiter als an den nächsten Gehaltsscheck denkenden Leute sind für das derzeitige Regime eine Gefahr. Da sie eine Minderheit darstellen, können sie voll-demokratisch legitimiert drangsaliert werden. Man muss nur die Masse davon überzeugen, dass das der richtige Weg sei.

Innerhalb der nächsten Monate wird dem Volk zunehmend klar werden, dass Banken und Marxismus – egal ob sie in der Form von Kommunismus, Sozialismus oder demokratischer Sozialismus auftreten – keine natürlichen Feinde sind. Sondern dass die Banker den Marxismus erst im Sinne ihrer Pläne zur Versklavung großer Teile der Welt-Bevölkerung durch ein leistungsloses Zinseszins-System, das Geld aus dem Nichts kreiert, geschaffen haben.

Der letzte Schritt, der mit einer erst einmal freiheitlichen Demokratie begann, die inzwischen aber ihre fiese Fratze der Unterdrückung immer mehr zeigt, wird über den Währungskerker Euro der marxistisch-ökologisch gestaltete Gefängnisplanet sein – wie von den hinter den Banken stehenden Satanisten in Form einer Neuen Weltordnung geplant.

Stirbt der Euro, dann endet der Währungskerker. Und dann werden die Satanisten mit ihren Plänen eines Gefängnisplaneten für die Völker um mehr als 100 Jahre zurückgeworfen werden. Denn wenn Gold die Macht übernimmt, dann wird auch das unselige Banken-Oligopol, das Jahrhunderte lang Kriege und Feinde der Völker finanziert und angezettelt hat, dem Untergang geweiht sein.

Das ist der wahre Grund der hitzig geführten Debatte.

Quelle: bullionaer

—————————————————————

Die Debatte über das Bundesbank-Gold ist in vollem Gange. Das ist auch gut so. Lassen Sie sich nicht von Schreiberlingen aus den System-Medien beirren. Machen Sie lieber mit bei der Aktion: Holt unser Gold heim! Das Bundesbank-Gold gehört auf deutschem Boden und in deutsche Tresore. Niemand garantiert uns, dass es im Ausland noch vorhanden ist. Den Blockparteien zumindest scheint es ziemlich egal zu sein. Unsere Volkszertreter haben halt nur ein Ziel: Die eigenen Taschen füllen und nach mir die Sintflut!

Kennen Sie den Unterschied zwischen einem Politiker und einer Zecke?
Es gibt keinen. Beide sind Parasiten!

About these ads

4 Antworten to ““Denn wenn Gold die Macht übernimmt, dann wird …”

  1. rotzfrech said

    Parasiten können Krankheiten verbreiten. Die Eurokratten saugen uns genüßlich aus und verwandeln Europa in ein Sanatorium. Hauptsache die Banken bleiben gesund. Zecken sieht man erst gar nicht und wenn sie saugen, werden sie fetter, fetter und fetter …

    • Sven Boernsen said

      Zecken müssen nur zwischen Daumen und Zeigefinger richtig platziert werden und können dann aus der Wunde herausgezogen werden. Sobald man diese Parasiten von dem auszusaugendem Körper getrennt hat, kann man sie einfach zerdrücken.

    • krisenfrei said

      “Hauptsache die Banken bleiben gesund.”

      So viel Geld kann man gar nicht in die Banken pumpen, um sie gesunden zu lassen.
      Die maroden Banken hätte man in eine geordnete Insolvenz schicken oder verstaatlichen sollen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 426 Followern an

%d Bloggern gefällt das: