krisenfrei

Wer Gold und Silber hat, hat immer Geld!

Altersvorsorge einmal ganz anders

Geschrieben von krisenfrei - 19/10/2012

von Manfred Gburek

Das Thema Altersvorsorge geistert zwar immer wieder durch die Medien, gilt aber nicht gerade als besonders sexy. Deshalb folgt hier der Versuch, es durch vier Prognosen, eine grundsätzliche Empfehlung – und später einige weitere – so spannend zu machen, wie es in Wirklichkeit ist:

  1. Die bereits beschlossene und nun sogar noch nachgebesserte Senkung der Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung ist, wie auch die etappenweise Erhöhung der ausgezahlten Renten während der vergangenen Jahre, ein wahltaktisch motiviertes Geschenk an Arbeitnehmer und Rentner, also an die Masse der Wähler; beide Maßnahmen werden in Zukunft den ohnehin arg strapazierten Bundeshaushalt über die Schmerzgrenze hinaus belasten.

  2. Riester- und Rürup-Rente sind ebenso wie Kapital- und fondsgebundene Lebensversicherungen provisionsgetriebene Schüsse in den Ofen.

  3. Die Lobby der Banken, Sparkassen, Versicherer, Fonds und übrigen sogenannten Finanzdienstleister ist in Berlin, Brüssel und wo es sonst noch um die eigene Interessenvertretung geht so stark präsent, dass die Interessen privater Anleger und Vorsorger mit Füßen getreten werden.

  4. Parlamente und die ihnen angeschlossenen Ministerialbürokratien werden vor den Lobbyisten mit deren geballtem Know-how am Ende immer die Waffen strecken.

  5. Wer privat fürs Alter finanziell vernünftig vorsorgen will, ist gut beraten, sich auf die wenigen kollektiven Einrichtungen zu beschränken, vor denen es kein Entrinnen gibt, wie gesetzliche Rentenversicherung und berufsständische Versorgungswerke. Was obendrauf kommt, sollte unbedingt individuell bestimmt werden. Provisionsmaschinen wie die unter 2. genannten Renten und Versicherungen gehören auf keinen Fall dazu.

Am 27. September fand im House of Finance der Frankfurter Goethe-Universität ein bemerkenswertes Symposium zur Riester-Rente statt, aus dem ich Ihnen hier nachträglich nur drei mitgeschriebene Zitate wiedergebe, die vom ganzen Wahnsinn der kollektiven Altersvorsorge zeugen. „Die Renditen beim kapitalgedeckten Verfahren sind in der Tendenz niedriger als beim Umlageverfahren“, watschte Gustav Horn von der Hans-Böckler-Stiftung die Befürworter der Riester-Rente ab. „Man kann nicht gleichzeitig verkaufen und verbrauchergerecht beraten“, brachte Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg die Kritik am Vertrieb der Riester-Rente auf den Punkt. „Die Schere zwischen der von Versicherern kalkulierten Lebenserwartung und dem tatsächlich zu erwartenden Lebensalter geht immer weiter auf“, rügte Axel Kleinlein vom Bund der Versicherten die Methode, aufgrund derer die Renten aus Riester-Verträgen später viel zu niedrig ausfallen werden.

Während der Frankfurter Veranstaltung gab es auch eine ganze Reihe von Gegenargumenten. Die konzentrierten sich jedoch in erster Linie auf mathematische Spitzfindigkeiten. Dagegen blieben Hinweise auf die Möglichkeit, individuell vorzusorgen und bei dieser Gelegenheit gleich auch noch die viel zu hohen Abschlusskosten zu sparen, ebenso aus wie Tipps zur Mischung verschiedener Anlagen. Daraus lässt sich schließen:

  1. Sobald die vermeintlichen Altersvorsorge-Experten über ihr Metier zu diskutieren beginnen, bemühen sie die Finanzmathematik zwar umfangreich im Hinblick auf die Lebenserwartung, ignorieren aber weitgehend die finanzmathematisch verheerende Wirkung der zu Beginn der Vertragslaufzeit kassierten Provisionen, dank derer Altersvorsorgesparer den Sparprozess erst einmal mit Verlusten anfangen.

  2. Sieht man vom sogenannten Wohn-Riester ab, beschränken sich die kollektiven Systeme zur Altersvorsorge weitgehend auf Schuldtitel aller Art, wie Staats- und Bankanleihen, hier oder da garniert mit etwas Immobilien und Aktien.

Eine Vorsorge, die diesen Namen wirklich verdient, sieht anders aus. Vorab: Wie bereits erwähnt, kommen die meisten Bundesbürger nicht um die gesetzliche Rentenversicherung herum, viele auch nicht um ihre berufsständischen Versorgungswerke. Wer gesetzlich rentenversichert ist, genießt indes das Privileg, von allen Politikern – egal welcher Couleur – hofiert zu werden. Das heißt, im besten Fall, wie zuletzt geschehen und aktuell geplant, steigen die Auszahlungen an die Rentner und fallen die Rentenbeiträge der Arbeitnehmer. Norbert Blüm, berühmt geworden durch seinen Spruch „Die Renten sind sicher“, lacht sich da nachträglich eins ins Fäustchen. Was aus der systemimmanenten Umlagefinanzierung – Arbeitnehmer zahlen für Rentner – im Fall hoher Arbeitslosigkeit wird, ist mit großer Wahrscheinlichkeit sekundär, weil dann wieder einmal der Bundeshaushalt in Anspruch genommen wird.

Wer freiwillig vorsorgen will, was ich allen Lesern nur dringend empfehlen kann, sollte zunächst die notwendigen altersgemäßen Versicherungen abschließen, also zum Beispiel allemal eine Privathaftpflicht-, zu Berufsbeginn eine Berufsunfähigkeits- und nach der Familiengründung eine Risikolebensversicherung. Welche in bestimmten Lebensabschnitten sonst noch zu empfehlen sind, können seriöse Versicherungsmakler aus dem Ärmel schütteln. Bestimmte Berater, die überwiegend auf Honorarbasis arbeiten, bieten sogar Lebenszyklusmodelle an, die auch die Altersvorsorge umfassen. Doch dieses Metier beherrschen Sie wahrscheinlich selbst am besten, weil Sie Ihre individuellen Ziele und Wünsche besonders gut kennen.

Wer sich schon im jungen Alter für langfristige Sparpläne interessiert, stößt neben provisionsträchtigen Kapital- und fondsgebundenen Lebensversicherungen über kurz oder lang auch auf Fondssparpläne, vor allem solche mit Aktienfonds. Der Grundgedanke, der sich dahinter verbirgt: Aktien sind langfristig attraktiv, sodass das sukzessive Einzahlen in einen entsprechenden Fondssparplan eigentlich Früchte tragen müsste. Doch dieser Grundgedanke wurde bis in die jüngste Vergangenheit leider immer wieder konterkariert: Abgesehen vom Ausgabeaufschlag, einer Art Provision, litten Anleger auch unter Managerwechseln, die manchen ehemals erfolgreichen Fonds plötzlich alt aussehen ließen, und – schlimmer noch – unter Fonds, die ganz vom Markt verschwanden. Und wie der spätere Ausstieg aus einem Fondssparplan zu bewerkstelligen sei, darauf hatten und haben die wenigsten Anlageberater eine passende Antwort.

Also hilft nichts, es sei denn, man nimmt die eigene Altersvorsorge selbst in die Hand. Damit sind wir, abgesehen von den politisch gewollten Segnungen der gesetzlichen Rentenversicherung und von der altersgemäßen Optimierung der richtigen Versicherungen, wieder bei unserem Dauerthema angelangt, der zeitgerechten Struktur der Anlagen, hier bezogen auf die Altersvorsorge. Diese ist ja nichts anderes als das Sparen auf eines von mehreren Zielen, die man im Leben hat, allerdings mit der Besonderheit, sich ihm möglichst früh widmen zu müssen. Dazu gehört neben der Auswahl der Anlagen auch deren Timing. Wer dagegen glaubt, ein Patentrezept etwa in Form langlaufender Kapitallebensversicherungen oder Fondssparpläne zu besitzen, ohne das Timing beachten zu müssen, könnte später der Altersarmut anheimfallen.

Aktuell ist nach wie vor eine auf Ihr Alter abgestimmte Mischung aus Gold und Silber, Aktien, Tagesgeld (auch zur Wahrnehmung von Schnäppchen) und einer selbst genutzten Immobilie die beste Wahl. Daran wird sich zumindest in den nächsten Monaten nichts ändern.

Quelle: gburek

About these ads

2 Antworten zu “Altersvorsorge einmal ganz anders”

  1. John GALT sagte

    man erlaube mir eine frage, oder auch mehrere,
    an den herrn gburek und auch den herrn kriesenfrei:
    herr gburek, wer bezahlt sie eigentlich für solch schwachsinningen äusserungen? immer und immer wieder fallen sie mir durch falschinformatione und saft und kraftlose beiträge aus.
    sie mögen wohl ein ein buch geschrieben haben, die 382 dümmsten sprüche der banker, was ich gottseidank weder gekauft noch gelesen habe, aber sie lassen bei weitem mehr dumme und falsche sprüche bzw äusserungen auf!!
    alleine wenn ich schon lesen muss, ich zitiere “Wer freiwillig vorsorgen will, was ich allen Lesern nur dringend empfehlen kann, sollte zunächst die notwendigen altersgemäßen Versicherungen abschließen, also zum Beispiel allemal eine Privathaftpflicht-, zu Berufsbeginn eine Berufsunfähigkeits- und nach der Familiengründung eine Risikolebensversicherung.” kommt mir das kotzen und für mich erhärtet sich durch diese ihrer aussage das sie ein bezahlter schreiberling sind!
    mittlerweile sollte sich herumgesprochen haben das die versicherer die allergrößten verbrecher sind, die sich durch prozesse und immer neuen auflagen und forderungen um die bezahlung berechtigter ansprüche drücken.
    privathaftpflicht: für was braucht ein normaler mensch diese versicherung? rechnet man die zu zahlenden prämien auf, kann ich leicht und locker einen schaden bezahlen. und sei es derumm käme es zu einem schadensfall wird vorerst einmal abgewiegelt und man kann sich auf jahre/jahrzehntelanges prozessieren einstellen….
    berufsunfähigkeitsversicherung: sind a) sehr teuer und b) sinnlos da man in der heutigen zeit nicht mehr von berufsunfähigkeit sprechen kann, und wenn dann wird von den sozialen trägern sprich der algemeinheit im falle eines falles eine umschulung etc. organisiert… sollten sie aber nach abschluss dieser berufsunfähigkeitsversicherung zwei oder mehr verschiedene tätigkeiten in verschiedenen sparten ausgeübt haben…was ja heutzutage sehr oft der fall ist, speziell bei leasing/zeitarbeitern so kommt diese überhauptnicht zu tragen da die versicherung dann von vornherein prüft und zum schluss kommen wird das andere tätigkeiten für sie in frage kommen….
    auch in ihrem fall herr gburek, sollten sie nun als schreiberling bei einem unfall beide arme verlieren, so können sie dank der technik noch immer arbeiten und sie würden keine leistungen aus der berufsunfähigkeitsversicherung beziehen können! ich verweise hier auf die neuen computerprogramme speech to text – text to speech soll auf deutsch heissen es gibt programme die das gesprochene wort in text und umgekehrt verwandeln….selbst wenn sie beide arme und beide augen verlieren sollten sind sie nicht berufsunfähig dank dieser technik……

    und an den herrn kriesenfrei
    müssen sie immer diesen schwachsin von gburek bringen? sie werden doch nicht für die weiterverbreitung der geistigen fürze eines gbureks bezahlt, oder?

    • krisenfrei sagte

      @ John GALT,

      zunächst eines vorweg.
      Die „schwachsinningen Äusserungen“ sind mir bei den Kommentaren von Herrn Gburek noch nie aufgefallen. Folgende Aussagen kann ich nur zustimmen:

      · „Riester- und Rürup-Rente sind ebenso wie Kapital- und fondsgebundene Lebensversicherungen provisionsgetriebene Schüsse in den Ofen.

      · Die Lobby der Banken, Sparkassen, Versicherer, Fonds und übrigen sogenannten Finanzdienstleister ist in Berlin, Brüssel und wo es sonst noch um die eigene Interessenvertretung geht so stark präsent, dass die Interessen privater Anleger und Vorsorger mit Füßen getreten werden.

      · Parlamente und die ihnen angeschlossenen Ministerialbürokratien werden vor den Lobbyisten mit deren geballtem Know-how am Ende immer die Waffen strecken.“

      Eine private Haftpflichtversicherung kann ich auch nur jedem empfehlen. Erstens ist sie nicht teuer und zweitens kann es sehr schnell passieren, dass ich als Privatperson oder meine Familienmitglieder einen Schaden anrichten, der schnell im fünfstelligen Bereich liegt.
      Eine Risikolebensversicherung, um meine Familie abzusichern, halte ich ebenfalls für empfehlenswert.

      Über eine Berufsunfähigkeitsversicherung lässt sich sicherlich streiten, aber gleich von „schwachsinningen Äusserungen“ zu reden, halte ich doch für reichlich unangebracht.

      ——————————————————————————————–

      “müssen sie immer diesen schwachsin von gburek bringen? sie werden doch nicht für die weiterverbreitung der geistigen fürze eines gbureks bezahlt, oder?”

      Natürlich werde ich dafür nicht bezahlt!
      Den Rest Ihrer Aussage möchte ich nicht weiter kommentieren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 405 Followern an

%d Bloggern gefällt das: