krisenfrei

Wer Gold und Silber hat, hat immer Geld!

Verschwörung und Verschwörungstheorie

Posted by krisenfrei - 06/08/2012

von Gert Flegelskamp

Verschwörung und Verschwörungstheorie

Was ist eigentlich eine Verschwörung und was ist eine Verschwörungstheorie? Ich glaube, wenn ich auf die Straße gehen und Leute danach fragen würde, würde ich wohl eine Menge unterschiedlicher Antworten bekommen. Wobei natürlich auch fraglich ist, ob meine Definition für diese beiden Begriffe richtig ist.

Was also ist eine Verschwörung? Meine Antwort lautet, wenn sich eine Gruppe Leute zusammentut und etwas ausheckt, von dem andere nichts merken sollen. Das kann z. B. in einer Familie der Rest der Familie sein, der sich für Muttertag etwas ganz besonderes für die Mutter ausgedacht hat, von dem sie aber unter keinem Umständen etwas vor dem Muttertag erfahren soll und das der Mutter dann an diesem Ehrentag die ganz besondere Wertschätzung ihrer Familie beweist.

Ohhh, das soll eine Verschwörung sein? Aber ja, denn wer sagt eigentlich, dass eine Verschwörung grundsätzlich negativer Natur sein muss? Eine Verschwörung ist aus meiner Sicht das Hinarbeiten auf ein Ziel, von dem die Zielpersonen nichts oder zumindest nicht vor der Zielerreichung etwas erfahren sollen.

Wenn wir etwas über Verschwörungen hören, verbinden wir automatisch konspirative und negative Verhaltensmuster damit. Nicht nur das, wir assoziieren auch automatisch politische und/oder wirtschaftliche Ereignisse damit. Aber, um ein weiteres kleines Beispiel zu zeigen, ist nicht eine Frau, die einen Seitensprung gemacht hat (ein Seitensprung ist schließlich nicht die ausschließliche Domäne der Männer) und der nun Folgen zeitigt, weil sie schwanger wurde, ein Verschwörerin, wenn sie dem Ehemann diesen Umstand verschweigt, so dass er im Glauben bleibt, er sei der Erzeuger?

Sicher, so etwas stecken wir in die Schublade Fehlverhalten, aber eine Verschwörung ist nichts anderes, als ein in vollem Bewusstsein begangenes Fehlverhalten, wenn es nicht wie in Beispiel 1 dazu dient, jemanden oder eine Gruppe von Leuten positiv zu überraschen.

Tatsächlich sind Verschwörungen eine recht alltägliche Sache und leider häufiger im negativen als im positiven Sinne. In der Politik oder der Wirtschaft kann man davon ausgehen, dass Verschwörungen wechselwirksam sind. Die Gruppe, auf welche die Verschwörung abzielt, wird Opfer und die Gruppe, die diese Verschwörung ausgeheckt hat, wird Nutznießer. Praktisches Beispiel ist die Manipulation der Libor-Zinsen, durch die einige Großbanken jahrelang Profite zu Lasten anderer Banken und vor allem zu Lasten von Kreditnehmern gezogen haben. Doch warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Gerhard Schröder hat in der letzten Zeit seiner Kanzlerschaft massiv darauf hingearbeitet, dass der Deal mit Gazprom zustande kam und ist dann direkt im Anschluss daran groß in dieses Geschäft eingestiegen. Auch das ist in meinen Augen eine Verschwörung, wenn eine Politik betrieben wird, von der man anschließend Nutzen zieht und da gibt es einige Parallelen mit anderen Politikern der Vergangenheit (Müller, Tacke, Schily, Clement, Riester, Bangemann, Koch, Mappus, um nur einige Namen zu nennen).

Aktuell wurde nun bekannt, dass Obama schon vor Monaten die CIA beauftragt hat, Katar und die Saudis in Sachen der Rebellion in Syrien zu beraten und sich nun auch direkt in Syrien einzumischen. Erstmalig schreibt auch die Presse von Massakern, begangen durch die Rebellen. Damit kommen wir zum Thema “Verschwörungstheorie”. Es gab schon vor Monaten Stimmen, die behauptet haben, dass die Rebellion in Syrien durch westliche Geheimdienste erst in Gang gesetzt wurde und arabische Staaten, vor allem Katar und die Saudis die Rebellen mit Waffen beliefert haben. Diese Stimmen wurden mit dem Begriff “Verschwörungstheoretiker” zu sein, abgekanzelt. Jetzt stellt sich heraus, dass sie recht hatten, was natürlich die Schreihälse, die laut von Verschwörungstheorien gefaselt haben, sicherlich nicht dazu bringen wird, ihre Einstellung zu so genannten Verschwörungstheoretikern zu überdenken.

Aber was ist eine Verschwörungstheorie? Wenn jemand oder eine Gruppe von Menschen für Ereignisse einen anderen und meist negativen Hintergrund sieht, als den nach offizieller Verlautbarung, dann spricht man abwertend von einer Verschwörungstheorie. Oft wird man Verschwörungstheoretiker, wenn man scheinbar voneinander unabhängige Ereignisse miteinander verknüpft und sich daraus ein völlig anderes Bild ergibt, als offiziell dargestellt wird.

Als Beispiel möchte ich den Mord an Kennedy anführen. Nach offizieller Darstellung wurde er von einem geistig verwirrten Attentäter erschossen, der dann, wie praktisch, auch gleich erschossen wurde. Doch es gibt Leute, die einen anderen Zusammenhang sehen. Kennedy wollte nach ihrer Darstellung die Macht der privaten Großbanken beschneiden, indem er die Notenbank wieder zurück in die Hände des Staates führte und damit der FED das Privileg entziehen wollte, für das Drucken von Geld den Amerikanern Zinsen abzuknöpfen. Diese Absicht Kennedys war bereits in Form eines Gesetzes in die Tat umgesetzt worden und erste Banknoten einer amerikanischen Staatsbank bereits gedruckt worden. Für Verschwörungstheoretiker war das der wirkliche Grund für den Mord an Kennedy, in Auftrag gegeben von den betroffenen Finanzkreisen, die auch gleich dafür sorgten, dass der Mörder, sodenn er überhaupt der Mörder war, ebenfalls erschossen wurde und damit auch nichts mehr ausplaudern konnte. Der Umstand, dass der Nachfolger Kennedys, Präsident Johnson, unmittelbar nach Amtsantritt dieses Vorhaben seines Vorgängers gleich wieder rückgängig machte, bestärkte die Verschwörungstheoretiker in ihrer Meinung, nur beweisen konnten sie es nicht.

Welche Version stimmt denn nun? Die offizielle Variante ist leicht aus dem Hut zu zaubern, während die Variante der Verschwörungstheorie durchaus logisch ist, aber nicht beweisbar, weil Verschwörungstheoretiker keine Möglichkeiten haben, wie Polizei und Justiz Beweismittel zu sammeln und aufgrund von Indizien Anklage zu erheben.

Deutsche Beispiele sind der Tod von Uwe Barschel und Jürgen Möllemann. In beiden Fällen wurde amtlicherseits ein Selbstmord verkündet, aber diese Erklärung wurde von Verschwörungstheoretikern nicht akzeptiert. Seltsam, jetzt tauchen nach Jahren im Fall von Uwe Barschel plötzlich DNA-Spuren auf, die die Selbstmordtheorie in Zweifel ziehen und einen Mord wahrscheinlicher werden lassen. Ob im Fall von Möllemann vielleicht auch noch Beweise auftauchen, dass er nach seinem Sprung aus dem Flugzeug nicht seinen Fallschirm schonen wollte und deshalb ein wenig härter als üblich landete, vermag ich nicht zu sagen, aber irgendwie habe auch ich Zweifel, dass Möllemann einerseits ein solches Sensibelchen gewesen sein soll und dann aber einen derart spektakulären Abgang inszeniert haben soll.

Zum Thema Verschwörung wurde mir ein Link übermittelt, indem mit 3 Videobeiträgen der englische Grüne David Icke (in deutscher Übersetzung) vorträgt, warum aus seiner Sicht die Welt schon längst von einigen wenigen Familien beherrscht wird. David Icke ist offenbar auch durch etliche esoterische Ansichten aufgefallen, die ich aber nicht kenne und deshalb nicht beurteilen kann. Doch das, was er in den Vorträgen, veröffentlicht auf den Seiten des Umkreis Instituts, anführt, stimmt mit meiner Sicht völlig überein.

Man muss sich nur einmal ansehen, was und wer sich hinter den vielen Marken verbirgt. Große Unternehmen haben im Laufe der Jahre den größten Teil aller mittelständischen Unternehmen aufgekauft, der Markennamen aber gelassen, während die Produktionsstätten verlagert wurden. Lt. einer Schweizer Studie, so die Frankfurter Rundschau, kontrollieren 147 Konzerne die gesamte Weltwirtschaft. Noch krasser, so glaube ich zumindest, ist es um das wohl grundsätzlich mächtigste Unternehmen der Welt bestellt, von dem die Mehrheit in der Welt nicht einmal weiß, dass es sich um ein Privatunternehmen mit Namen Federal Reserve Bank , kurz FED, handelt.

Wie es zur Gründung der FED gekommen ist, habe ich bereits in mehreren Beiträgen dargelegt, so u. a. in dem Beitrag Die skurrile Idee des sich selbst regulierenden Marktes. Als Vater der Idee zur FED gilt Paul Moritz Warburg aus dem amerikanischen Zweig des Bankhauses Warburg. Wenn the Intelligence anführt, dass die englische Notenbank erst 1946 verstaatlicht wurde und nicht bekannt ist, wem zuvor die Notenbank gehörte, dann sollte man sich getrost mal mit der Geschichte um die Rothschilds vertraut machen.

Würde man versuchen, die Besitzverhältnisse von Unternehmen und Banken zu entschlüsseln, käme es zu einem nicht mehr entwirrbaren Geflecht von Unternehmen, Holdings, Unternehmensbeteiligungen, so dass wohl kaum jemand in der Lage ist, aus diesem Geflecht den Faden zu finden, der zu dem Unternehmen führt, das an der Spitze steht. Vielleicht ist es dem Schweizer aus dem Beitrag der Frankfurter Rundschau gelungen, aber offenbar ist dort das Ende der Fahnenstange. Welche Leute dann letztlich die Besitzer sind, bleibt schon deshalb im Dunkel, weil selbst der Aktienbesitz wiederum in einem unentwirrbaren Knäuel aus Strohmännern endet.

Wenn also Icke äußert, dass der Plan bereits seit mehr als 100 Jahren läuft, hat er aus meiner Sicht recht, wie ich auch schon in anderen Beiträgen geäußert habe. So halte ich die Gründung der FED für einen Teil dieser Langzeitverschwörung, deren Betreiben von den Eltern auf die Söhne und Töchter übertragen wird und die durch Heirat untereinander ihre finanzielle Macht immer stärker ausweiten. Die Dunkelmänner (oder -frauen), die die FED wirklich kontrollieren, müssen im Laufe eines Jahrhunderts ein Vermögen angehäuft haben, das alle Vorstellungen übersteigt. Interessant dabei ist, dass sie es schaffen, in den Medien als Philanthropen dargestellt zu werden, wie auch z. B. ein Filmbeitrag auf Arte (leider nicht mehr verfügbar, außer die Teile 3-5 auf YouTube unter dem Titel “Das Milliardenversprechen”) in diesem Jahr erneut darstellte. Seltsam aber, dass einige Gesichter dieser vermeintlichen Philanthropen auch auf der Liste der Finanziers Hitlers auftauchen (z. B. Rockefeller).

Nun mag es wie ein Widerspruch klingen, wenn auf der einen Seite Juden wie Loeb, Warburg oder Rothschild eine Verschwörung in Verbindung mit anderen superreichen Familien spinnen, dann aber Mitverschwörer einen Mann wie Hitler finanzieren. Hier verweise ich einmal mehr auf das Buch von Nahum Goldmann – “Geist des Militarismus” -, der kühl und sachlich beschreibt, welche Wege man beschreiten muss, wenn man eine Neue Weltordnung in einer streng hierarchischen Form einführen will. Diesen Ausführungen nach sind die beiden Weltkriege geradezu die Voraussetzung, die Menschen so weit zu bekommen, dass sie eine neue Weltordnung akzeptieren und für die Gründung des Staates Israel waren die Massaker Hitlers überaus hilfreich. Und Nahum Goldmann war nicht Irgendwer, sondern einer der mächtigsten Männer bis lange nach dem 2. Weltkrieg. Die Hitlerzeit hat auch dem Weltzionistenverband bei den Juden mächtigen Auftrieb gegeben, der zuvor noch von vielen Juden kritisch gesehen wurde. Goldmann war nach dem Krieg lange Zeit der Führer dieses Verbandes.

Nun könnten diese Aussagen wieder dazu verführen, sie als Hetze gegen die Juden anzusehen. Doch für mich sind Juden Menschen wie alle anderen auch und werden mit der Religion und Versprechungen von der Politik und dem Kapital in gleichem Maße instrumentalisiert wie alle anderen. Das unter den Großkapitalisten auch und vor allem Juden zu finden sind, ist nicht sonderlich verwunderlich. Sie wurden Jahrhunderte lang verfolgt und von “ehrbaren Berufen” ausgeschlossen. Ehrbare Berufe, das war das Handwerk. Der Geldverleih war unehrenhaft, folglich durften Juden den Geldverleih als Geschäft ausüben und der Adelt incl. der Feudalherren, die meist einen großspurigen Lebenswandel führten, nahmen die Kredite von den verpönten Juden gerne an. Damit gelang es einigen wenigen Juden, große Vermögen anzuhäufen und, obwohl eigentlich für sie verboten, ihren Kindern eine exzellente Ausbildung angedeihen zu lassen. Hinzu kamen nach meiner Auffassung zwei Dinge, einmal ein unbändiger Hass auf die Unterdrücker, der an die Kinder weitergegeben wurde und zweitens auch eine Abkapselung von Ihresgleichen. Als dann, auch bedingt durch die Abwendung der Kirche vom Zinsverbot, man allmählich begann, Juden auch als Menschen anzusehen und auch die Berufsverbote aufhob, hatten sich diese wenigen jüdischen Familien bereits weit von den anderen Juden entfernt. Durch ihr angesammeltes Kapital war ihr Status nun ein anderer, gleich dem des noch immer herrschenden Adels, aber mit einer Machtfülle, die die des Adels häufig übertraf, weil sie (Beispiel die Rothschilds) mit ihren Kapitalspritzen weite Teile des Adels kontrollierten und dank ihrer internen Ausbildung dem Adel auch intellektuell überlegen waren. Mit Geld umzugehen und es auch zusammen zu halten, das hatten sie Jahrhunderte lang zwangsweise gelernt.

So, wie die Katholiken nach der Reformation lernen mussten, mit den Reformierten zusammenzuleben, wobei bis heute eine unterschwellige Abneigung in Fragen des Glaubens existiert (zumindest bei vielen Gläubigen), so lernten auch die Juden, mit den Christen zusammenzuleben (und umgekehrt) und, abgesehen von Glaubensfragen, sich gegenseitig mit Achtung zu begegnen. Dass es ihnen besser als den Christen gelang, mit den Änderungen durch die industrielle Revolution fertig zu werden und daraus auch finanziellen Nutzen zu ziehen, sollte nicht verwundern, schließlich war ihnen das regelrecht angezüchtet worden. Der relative Wohlstand von Juden allgemein machte es dann leicht, sie mit der Hitler-Propaganda zu den Schuldigen der zunehmenden Krisensituation zu machen

Betrachtet man das zusammen mit den Aussagen von Goldmann, dann war der zweite Weltkrieg eigentlich auch nur ein Planspiel. Mit dem ersten Weltkrieg waren die Strukturen der Feudalherren zerbrochen worden. Nun galt es, den nationalen Zusammenhalt zu zerbrechen und das ist mit dem zweiten Weltkrieg auch hervorragend gelungen. Dass die tatsächlich Wirtschaftskrise nicht durch die Juden hervorgerufen wurde, sondern so wie heute durch das Kapital, das mit immer neuen Forderungen die Politik unter Druck setzte und dem die Politik (wie heute) auch beständig nachgab, ist, so denke ich, bis heute nicht ins Bewusstsein der Menschen vorgedrungen.

Die so genannte Europäische Idee ist eine logische Konsequenz aus den Überlegungen, die Goldmann in seinem Buch äußerte. Eine Neue Weltordnung seiner Idee nach lässt sich nicht aus dem Handgelenk schmieden, sondern muss blockweise angegangen werden. Wie das im Endeffekt aussehen soll. Veranschaulicht diese Grafik:

Das ist natürlich eine handfeste Verschwörungstheorie, aber was sonst sollte sich hinter der Europäischen Idee verbergen? Etwa das Gesäusel von dauerhaftem Frieden, mit dem man den Menschen in Europa diese Idee schmackhaft gemacht hat? Jedermann kennt die Geschichte der Kriege. Bei kleinen Staaten wurden sie zwischen diesen Kleinstaaten ausgeführt, wurden die Staat größer, waren lediglich größere Kriege die Folge. Wurden sie aus religiösen Gründen ausgetragen, haben sich aus beiden Religionen die Militärs zusammengetan und sind gemeinsam gegeneinander angetreten. Die Dummen waren immer die Völker, die mit entsprechender Propaganda aufgeheizt und gegeneinander losgelassen wurden. Schauen Sie sich die NATO an, da haben Sie bereits ein Militärbündnis aus Europäischer Union und den USA. In der amerikanischen Union sind längst Kanada und Australien eingebunden, während Südamerika noch ein wenig Zicken macht, weil es die Freundschaft der Amerikaner mehrfach hautnah zu spüren bekam. An der asiatisch-pazifistischen Union wird gerade gebastelt, denn die “Demokratisierung” der arabischen Staaten ist ganz sicher kein Frühlingswind, der so einfach über die Araber hinwegrauscht. Eher schon ein CIA-Wind, der sich in die von Bush benannte Achse des Bösen einzunisten versucht.

Die USA sind ein großes Land, welches das verwirklichte, was die Europäische Idee noch nicht abgeschlossen hat. Die verschiedenen Staaten wurden zu einer Union verschmolzen. Hat das den Amerikanern Frieden gebracht? Im eigenen Land schon, aber inzwischen sterben weitaus mehr Amerikaner in Kriegen außerhalb ihrer Heimat, die von gewissen Kreisen in den USA angezettelt wurden und werden. Sie wurden zur größten und bedrohlichsten Militärmacht und, man möge mir verzeihen, wir wurden von den Amerikanern nicht wirklich befreit. Nahum Goldmann war auch Berater des amerikanischen Präsidenten und aus dessen Sicht waren wohl die Völker Europas bereit für die Idee einer Europäischen Union. Die Amerikaner haben uns auch eine gute Show mit den Nürnberger Prozessen geliefert, aber man sollte nicht vergessen, dass sie viele Nazis über die Rattenlinie nach Südamerika geschleust haben und ansonsten auch so immer gerne bereit waren, Nazis als bloße Mitläufer einzustufen. Wobei Amerikaner natürlich wieder eine nicht zutreffende Verallgemeinerung ist, so auch der Begriff der bösen Deutschen. Tatsächlich verstecken sich hinter diese Verallgemeinerungen immer nur bestimmte interessierte Kreise und deren willfährige Handlanger.

Ich möchte gar nicht weiter darauf eingehen, sondern damit lediglich erläutern, was eine Verschwörungstheorie wirklich ist. Eine groß angelegte Verschwörung setzt sich aus einzelnen Etappen zusammen. Jede Etappe, die man in Angriff nimmt, muss Ablenkungsmanöver enthalten, die den Zusammenhang mit zuvor ausgeführten Etappen verschleiern und mit Begründungen versehen werden, die möglichst keine Rückschlüsse auf noch in Planung befindliche Etappen zulässt.

Nehmen wir als Beispiel den Euro und seine Geschichte. Bei der Einführung, die durchaus nicht die ungeteilte Zustimmung in der Bevölkerung erhielt, wurden damit riesige Versprechungen verbunden. Wirklich verändert hat der Euro allerdings nur wenig. Sicher, man konnte die Inflationsraten schönreden und macht das bis heute, indem man beim stat. Bundesamt in den Warenkorb auch die Dinge einfügt, die keineswegs zum Grundbedarf der Menschen zählen. Sicher, Urlauber fanden es praktisch, in Italien, in Spanien oder in Griechenland ohne Umrechnung von einer Währung in eine andere zahlen zu können, obwohl das eigentlich kein Vorteil war, denn die Umrechnerei hatte zur Folge, dass man noch ein wenig im Kopf rechnen konnte. Für die Wirtschaft waren ebenfalls Vorteile damit verbunden, aber die lagen wohl eher an den Freihandelszonen und dem gemeinsamen Binnenmarkt in der EU. Das Leben ging weiter, auch mit dem Euro und die Erinnerung an die D-Mark verblasste allmählich. Die Einführung der EU-Verfassung ging schief, aber den Lissabonvertrag boxte man durch und fast unmittelbar danach wurden wir mit dem Euro und seinen Unzulänglichkeiten vertraut gemacht. 50 Jahre lang kamen die Italiener mit ihren Lire, die Spanier mit den Peseten und die Griechen mit der Drachme zurecht, losgelöst von den Zinsen, die sie für Staatsanleihen zahlen mussten, Mal werteten sie auf, mal werteten sie ab, aber nie mussten sie gerettet werden. Erst mit dem Euro und der Unterschrift unter den Lissabonvertrag kam es zu diesen Verwerfungen, die heute die Presse täglich beschäftigen, immer gepaart mit Vorwürfen, die keiner genaueren Betrachtung standhalten. Wir haben in Europa völlig unterschiedliche Systeme laufen, was Steuern, Finanzen und Wirtschaftsleistung betrifft. Die Rentensysteme sind unterschiedlich, wie mit Arbeitslosen umgegangen wird, ist in jedem Land verschieden, aber wir haben eine Gemeinschaftswährung. Das bedeutet, das, was früher die Italiener, die Spanier oder Griechen gemacht haben, das Auf- bzw. Abwerten ihrer Währung, um im so genannten globalen Wettbewerb mitmischen zu können, funktioniert nicht mehr, weil diese Länder keine eigene Währung mehr haben. In der Presse lese ich immer wieder von der Stabilität und der Finanzkraft der Deutschen, von ihrer Sparsamkeit, oft genug auch in Kommentaren von den Linken, die das Geld nur so verpulvern würden, wären sie am Ruder. Schaue ich mir aber die Schulden der Deutschen an und auf wessen Konto die höchsten Schuldenaufnahmen gehen, lande ich immer bei schwarz gelb und bei einer offiziellen Schuldenrate von über 80% des BIP. Deutschland hat auf der “Schuldenbremse” im Vertrag von Maastricht bestanden und war das erste Land, das dagegen verstoßen hat. Schwarz-Gelb hat seit 2009 mehr Schulden gemacht, als jede der vorangegangenen Regierungen, aber darüber berichtet die Presse nicht.

Ich als Person bin darauf angewiesen, mir auf all diese Sachen einen eigenen Reim zu machen. Dazu kann ich mit dem Strom schwimmen und die Aussagen der Presse zu meiner Meinung machen, das ist der bequemste Weg. Oder ich zähle einfach die einzelnen Fakten zusammen und dann bekomme ich ein völlig anderes Bild, als das, was uns Politik und Mainstream vorgaukeln. Übertragen wir mit dem Fiskalpakt die Haushaltshoheit an die EU, dann ist es auch nichts mehr mit der Abstimmung der nationalen Parlamente, wenn der ESM, genauer der Gouverneursrat, Änderungen beschließt, denn dann bestimmen der Europaische Rat (in Sachen Finanzen ist der identisch mit dem Gouverneursrat), die EZB und die Kommission darüber. Der ESM ist ein supranationales Gebilde und steht damit außerhalb aller bestehenden Rechtssysteme dieser Welt, ein völkerrechtliches Subjekt mit Rechten, wie ein Staat und mit Pflichten, die er sich selber gibt. Wie einst Nick Knatterton kombiniere ich, dass der Euro gar nicht konzipiert wurde, um die Europäer glücklich zu machen, sondern als eine Art Mine, die man zünden kann, wenn die Eurostaaten den Lissabonvertrag ratifiziert haben, um einen weiteren Schritt auf der Leiter zum Europäischen Staat zu vollziehen. Hat die EU erst mal die volle Finanzhoheit, ist der Rest nur noch Formsache. Folglich, einer der wichtigsten Schritte zur Vollendung der Europäischen Union im Geflecht des Plans einer Neuen Weltordnung.

Damit werde ich von den meisten Menschen zu Verschwörungstheoretiker, weil meine Überlegungen ein Gedankenkonstrukt sind. Diese Gedanken sind Irrsinn, werden viele Menschen glauben. Doch seit 1951 mit dem EGKS der erste Grundstein der EU gelegt wurde, hat der Weg und die immer stärkere Einbindung in die EU nichts wirklich Positives bewirkt, sondern eine zwar unmerkliche, aber immer stärkere Einengung und die Berge aus Mich und Honig, die von den EU-Bastlern versprochen wurden, habe sich längst als Phantasie herausgestellt, ausgenommen natürlich für einige wenige, denn wir bekommen nicht die Berge aus Milch und Honig, sondern müssen sie liefern. Auch die uns versprochene Demokratie wurde nicht eingelöst. Dieses EU-Konstrukt ist nicht demokratisch und wird es nie werden und die Demokratie in Deutschland, an die wir so lange geglaubt haben, wird beständig weiter demontiert. Wir sind kein Rechtsstaat und wir sind keine Demokratie. Aber das zu erkennen muss man schon mal hin und wieder bereit sein, gegen den Strom zu schwimmen und sich selbst mehr zu glauben, als der Presse und der Politik.

Eine Verschwörungstheorie zu diskreditieren ist auch nicht schwer. Plant also eine Gruppe ein Verschwörung und merkt, dass jemand ihnen auf die Schliche zu kommen versucht, gibt es zwei Möglichkeiten. Eigentlich drei Möglichkeiten, aber ein gewiefter Verschwörer wird nicht versuchen, durch Abstreiten noch mehr Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. Folglich wird die Gruppe versuchen, die Sache ins Lächerliche zu ziehen, indem man Außerirdische ins Spiel bringt (bei den Amerikaner eine Sache, auf die viele anspringen) oder man bringt obskure Dinge wie Satanismus, Geheimbünde ins Spiel und macht damit die Sache für die meisten Menschen lächerlich. Die zweite Variante, man schmückt die Absichten mit Details aus, die relativ leicht als Fälschung erkennbar werden, wenn jemand der Sache nachgeht, der dann natürlich die ganze Sache als Fälschung ansieht.

Mit den Geheimbünden ist das so eine Sache. Es gibt etliche, die an sich nicht geheim sind, wohl aber die Riten, wenn ein solcher Geheimbund nach hierarchischen Prinzipien gegliedert ist. Je höher man aufsteigt, umso geheimer wird die Sache. Im Zusammenhang mit der NWO werden oftmals die Freimaurer und die Illuminaten ins Spiel gebracht. Bei den Illuminaten weiß eigentlich niemand so recht, ob es die überhaupt noch gibt, ausgenommen natürlich die Mitglieder, falls es sie noch gibt. Anders die Freimaurer. Sie sind in der westlichen Welt weit verbreitet und in etlichen Verschwörungstheorien werden sie als Quelle der Verschwörung angesehen. Ich gebe zu, dass ich von der Freimaurerei keine Ahnung habe, sie aber dennoch für ungeeignet erachte. Der Grund ist einfach. Zwar sind die Logen der Freimaurer weit verbreitet, aber sie sind nur in drei Glieder aufgeteilt, Lehrling, Geselle, Meister. Außerdem ist der Umgang dieser Gliederung untereinander relativ offen, was sie aus meiner Sicht für eine Verschwörung ungeeignet macht. Wenn also überhaupt ein Geheimbund die Quelle einer Verschwörung sein sollte, dass muss dieser in mehreren, von einander abgeschotteten Gliederungen bestehen, in denen jeder Übergang auf die nächsthöhere Gliederung rituell und mit Bedingungen verbunden ist, die Schweigen gegenüber den niedrigeren Gliederungen zur Bedingung machen. Solche Zirkel wären geeignet, aus den Mitgliedern geeignete Mitläufer und Laufburschen zu selektieren. Die eigentlichen Begründer der Verschwörung (sodenn der Weg zur NWO eine Verschwörung ist) sind ganz sicherlich nicht die Menschen, die sich irgendwelchen Regeln unterwerfen, aber wissen, dass man gerade durch Zeremonien und ordentliches Bim-Bam-Borium labile Menschen zu gefügigen Helfern machen kann und auch erkennen kann, ob sich manche Menschen von Natur aus eignen, auch skrupellos vorzugehen. Anders gesagt, ein Geheimbund wäre durchaus geeignet, manche Mitglieder zu fanatisieren und damit zu willigen Handlangern zu machen. Aber mit Geld geht das auch und davon haben die Initiatoren dieser Idee nun wahrlich genug.

Mein Fazit: Ja, ich glaube, dass eine Verschwörung zur Bildung einer NWO seit langer Zeit besteht. Ich weiß, dass die Idee einer Europäischen Union schon ziemlich lange vor dem 2. Weltkrieg existierte und glaube, dass deren Gründung ohne den 2. Weltkrieg auf erbitterten Widerstand gestoßen wäre. Damit halte ich den 2. Weltkrieg auch “nur” für eine Inszenierung, die diesem Ziel diente und den Initiatoren dieses Krieges es relativ gleichgültig war, dass damit Millionen Menschen ermordet wurden, durch den Krieg an sich und durch gezielte Massaker. Was sind schon ein paar Millionen Tote bei inzwischen 7 Milliarden Menschen auf diesem Planeten.

Und nein, ich sehe in einer Europäischen Union und noch weniger in einer NWO Vorteile für den normalen Menschen, gleich welcher Nationalität oder Glaubensrichtung. Je größer etwas wird, umso unpersönlicher und mit mehr Zwang behaftet wird es für den Einzelnen. Großreiche Wie China, Indien oder Russland haben gezeigt, dass sie nur durch diktatorische Herrschaft, und Gewalt zusammengehalten werden können, während es zwischen den einzelnen Provinzen doch immer wieder zu Scharmützeln kommt. Es wird keinen dauerhaften Frieden geben, ausgenommen, der Mensch ändert sich und da habe ich wenig Hoffnung. Solange, wie Geld der einzig echte Gott ist, wird eigenverantwortliches Handeln stets vom Preis abhängig sein.

Ich kann meine Thesen nicht beweisen, Könnte ich es, würde ich sicherlich gehindert, den Beweis anzutreten. So kann ich nur hoffen, dass ich vielleicht den einen oder anderen dazu anregen kann, die aktuelle Lage, aber auch die unmittelbare Vergangenheit mal aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten.

Quelle: flegelskamp

About these ads

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 432 Followern an

%d Bloggern gefällt das: