krisenfrei

Wer Gold und Silber hat, hat immer Geld!

Die Notenbanken sind die Prügelknaben, weil die Politik versagt!

Posted by krisenfrei - 05/08/2012

Gastbeitrag von Heiner Hannappel

Die Notenbanken sind die Prügelknaben, weil die Politik versagt!

Ob es die amerikanische FED ist, oder die europäische EZB, beide haben eines gemeinsam, beide müssen für die Fehler entschlussloser, inkompetenter Politiker gerade stehen.
Wenn aus Profitgier amerikanische Kapitalgeber, ihre Konzerne, die Produktion, also inneramerikanische Wertschöpfung ins Ausland, China oder anderswo, auslagert, so inneramerikanische Nachfrage abwürgen lässt, so den Staat mit Arbeitslosigkeit, dadurch entstehenden höhere Sozialkosten belastet, sinken logisch die Staatseinnahmen.

Wenn zum Beispiel die USA sich jenseits ihrer geschrumpften ökonomischen Realitäten, einen Militärapparat unterhält, welcher größer ist als alle anderen der Welt zusammengenommen (649 Milliarden Dollar USA-Deutschland 37,5 Milliarden ), Ressourcen auszehrende Kriege führt, kauft die FED, um den US Haushalt nicht austrocknen zu lassen, US Staatanleihen auf, indem sie so Dollars druckt, so die schon existierenden Dollars entwertet, mit denen die Welt handeln muss, mangels Alternativen zum Dollar als Weltleitwährung!

Die europäische Zentralbank wurde einzig und alleine zum Zweck der Geldwertstabilität nach dem Vorbild der deutschen Bundesbank geschaffen. Punkt!

Die EZB, mit dem Euro erst geschaffen, rutscht nun durch die Unfähigkeit europäischer Politik, in Europa b.z.w. Euroraum einheitliche gesamteuropäische Strukturen in Wirtschaft, Fiskalischen, Rechtswesen wie Sozialen zu installieren in eine Funktion hinein, für die sie keinerlei Legitimation hat, nämlich über direkte Anleihekäufe Staaten zu finanzieren.
Sie macht es aber, mit dem Umweg über die Banken, alles stillschweigend von der hilflos in der Schuldenkrise umhertapsenden Politik erwünscht. Um überschuldeten Staaten am Markt Staatsanleihen zur Refinanzierung mit erträglichen Renditen zu ermöglichen, kauft sie diesen marode Anleihen über die Banken ab, schwebt so an der Grenze der Legalität. Die Banken verdienen(?), mal wieder ohne eigene Leistungen erbringen zu müssen, sozialisieren ihre Verlußte in Richtung der Bürger in Europa, wie schon immer!

Durch Überschwemmung des Marktes mit Billiggeld bei 0,75% Verzinsung, um die Liquidität der Banken und das Vertrauen dieser untereinander wiederherzustellen, mit dem Hintergedanken, dass diese so schon wieder bevorzugten Banken mit diesem, aus dem Nichts geschaffenen Geld die Staaten refinanzieren riskiert die EZB die ihr anvertraute Geldwertstabilität durch Inflation!
Hier wächst die EZB in das gleiche Handlungsschema hinein wie die FED, sie wird zur Gelddruckmaschine missbraucht um hausgemachte Probleme einzelner Banken wie Staaten durch Geldflutung zu ertränken.
Das aber, mit immer geringeren, temporär positiven Effekten, denn Schulden bleiben eben Schulden, werden nur durch Abtragung weniger, nicht durch Neuverschuldungen!

Diese Denkweise scheint sich nirgends durchsetzten zu wollen und führt letztlich zu einem fatalen Verlauf aller Eurorettungsbemühungen!
Die FED hat nur mit einem Staat dieses Problem, den USA, einem Bundesstaat mit einem Staatsoberhaupt als Regierungschef, einer Regierung, die den Gesamtstaat nach außen vertritt welcher heute mit über 16 Billionen Dollar verschuldet ist, die wohl niemals zurückgezahlt werden können!

Fürwahr kein Vorbild für Europa, doch dieses scheint nicht lernfähig, ahmt diesen finanziellen Katastrophenkurs eifrig nach.
Nur sind in Europa nicht die Verhältnisse wie in den Vereinigten Staaten! Schon vom Namen her, denn hier auf unseren Kontinent existiert nur ein egoistischer, untereinander zerstrittener Haufen verschuldeter Staaten, der zur Zeit heftigst bemüht ist, diese Schulden aus der Vergangenheit wie in Zukunft zu verallgemeinern und diese Risiken nur einem Staat aufzubürden, nämlich Deutschland.
In den USA wäre so ein Verhalten jedoch unmöglich!

Bei Erfolg wäre Europa, die Welt zufrieden!
Dazu ist diesen Staaten, unter Führung von Frankreich, Italien, Spanien kein Mittel zu schade um Deutschland zu Wahrung ihrer Interessen, zulasten seiner eigenen Interessen zu zwingen. Der Italienische Premier Monti spricht schon davon, das Regierungen ihre Parlamente disziplinieren sollten, die Verfassungen wohl gleich mit, am 5.8.2012 in der FAZ zu lesen.
Damit kann ja wohl nur das deutsche Parlament, wie auch nur Karlsruhe gemeint sein.
Unsere Verfassung soll sich europäischen Interessen biegen!
Wie weit werden unsere “Freunde” in Europa im Zuge der sich mit Sicherheit weiter vergrößernden Europrobleme noch gehen, explizit in den kommenden Monaten?
Ich möchte nicht wissen , was unsere Verfassungsrichter alles an Druck, in welcher Form auch immer in den Tagen bis zum Richterspruch am 12.9.2012 ertragen müssen!

So wächst der EZB politische Verantwortung jenseits ihrer Bestimmung zu, die europäische Regierungen nicht wahrnehmen wollen und aus jeweils innenpolitischen Gründen egoistisch geprägt…..nicht können!
Alle Schuldenstaaten, welcher hat keine(?), stehen ungeduldig in den Startlöchern, um die Segnungen der Verträge ESM , wie den nicht beliebten, sicher bald in Neuverhandlungen bei Schuldnermehrheit relativierten Fiskalpakt zu erfahren!
So erwartet nach neuesten Äußerungen des EZB Chefs Draghi, wie alle anderen darauf, dass die deutschen Verfassungsrichter in Karlsruhe den ESM wie Fiskalpakt durchwinken.
Und wenn das nicht so glatt geht, gravierende, neu zu verhandelnde Auflagen gemacht werden, oder die beiden Verträge gar abgelehnt werden, was dann?

Die Zeiträume werden immer enger für Europroblemlösungen, diese müssen jetzt, nicht später, jetzt vorgelegt werden.
Schummeln wird nicht mehr möglich sein bei den riesigen, anstehenden Refinanzierungswünschen an die Finanzmärkte, die nun „Butter bei die Fische“ sehen wollen, wie zum Beispiel möglichst mit konkreten Zeitvorgaben ausgestatteten Verhandlungen zu einem zeitnahen europäischen Gesamtgebilde, welchen Namens auch immer!
Europa muss sich nun erklären, da einzelne Staaten keine genügenden Sicherheiten bieten können, gerade bei diesen Unsummen an Schulden und Wünschen.
Von Schuldenreduktion spricht schon keiner mehr!

Wenn aber dennoch Europa keinerlei Weichenstellungen erkennen lässt, rasen auf diesem Kontinent in den kommenden Monaten die gegensätzlichen Interessen aufeinander zu, prallen mir voller Wucht zusammen bis die Fetzen fliegen, nicht wie bisher nur Wortfetzen.
Bei diesem Zusammenprall könnten sich dann Eurostrukturen bilden, die mit einer Einheitswährung nichts, aber auch gar nichts mehr zu tun haben. Ob die EZB dann noch Freude an dem neuen Sitz in Frankfurt hat, ob dieser dann noch nötig ist, steht in den Sternen!
Eventuell besteht dann nur noch eine Kerneurozone Nord und eine Eurozone Süd mit allen sich daraus ergebenen Spannungen. Doch, Europa hat heute schon außer der Eurozone 10 andere Staaten mit eigenen Währungen.

Muss das zwingend zu einem unüberwindlichen Problem werden, wenn der Euro sich spaltet(?), ein Spaltpilz ist er sowieso! Ein “Zurück zur DM” ist unrealistisch, sollte man jemals diesen Gedanken aufgreifen !

Nur, sollte eine EZB in welcher Form auch immer als Institution bestand haben, wird diese viele Scherben aufzusammeln haben und weiter als Prügelknabe dienen müssen.
Die Schuld an diesem Desaster trügen dann nicht jene, welche auf beschlossenen Verträgen bestehen, sondern die, welche diese nur zum eigenen Nutzen auf Kosten der anderen Vertragspartner relativieren wollen!!!

Heiner Hannappel
Koblenz
E-Mail heiner.hannappel@gmx.de

About these ads

4 Antworten to “Die Notenbanken sind die Prügelknaben, weil die Politik versagt!”

  1. Heiner Hannappel said

    EZB-NothilfeGriechen-Rettung auf die krumme Tour
    Dieser Artikel im Spiegel vom 7.8.12 bestätigt doch wohl eindeutig meine Kritik am Verhalten der EZB durch die schädliche Einflussnahme der Politik.
    Verlogene, zurechtgebogene Gesundungstendenzen für Griechenland werden als Scheinargumente vorgelegt, nur um eine Pseudorechtfertigung für weitere Zahlungen an dieses bankrotte Land zu haben. Es spricht für sich selbst, dass Standart&Poors die Aussichten für Griecheland auf “Negativ” gesenkt hat. Obwohl ich diesen Ratingirritatoren sehr kritisch gegenüberstehe, hier haben sie recht.
    Der EZB Chef Draghi macht sich so völlig unglaubwürdig, inclusive die EZB,
    in der Deutschland als größter Beteiligter mit über 27% ein zu geringes Stimmrecht hat, gleichberechtigt mit einer Stimme wie….Zypern. Hier stimmt doch wohl etwas ganz und gar nicht!
    Weidmann kann einem schon leid tun.

    Heiner Hannappel
    Koblenz
    heiner.hannappel@gmx.de

  2. Sven Boernsen said

    “Ob es die amerikanische FED ist, oder die europäische EZB, beide haben eines gemeinsam, beide müssen für die Fehler entschlussloser, inkompetenter Politiker gerade stehen.”

    “Die Notenbanken sind die Prügelknaben, weil die Politik versagt!”

    Beide Sätze, ja Ihren ganzen Artikel mag ich so nicht stehen lassen. Natürlich darf jeder schreiben, was er glaubt, schreiben zu müssen, das gilt natürlich auch für Sie sehr geehrter Herr Hannappel!

    Nun wird aber gerade die kartellmäßige Struktur der amerikanischen FED von vielen Wissenschaftlern als Ursache aktueller finanzpolitischer Verwerfungen angesehen und auch die Konstruktion der EZB wird keineswegs nur positiv gesehen. Diese Auffassung müssen Sie nicht teilen. Allerdings ist Ihr obiger Beitrag dermaßen frei von wissenschaftlichen Erkenntnissen, dass ich mir erlaube, dem geneigten Leser einfach drei Literaturhinweise zu geben:

    http://www.libri.de/shop/action/productDetails/5828675/g_edward_griffin_die_kreatur_von_jekyll_island_3938516283.html?originalSearchString=kreatur%20jekyl

    http://www.libri.de/shop/action/productDetails/11129760/ron_paul_befreit_die_welt_von_der_us_notenbank_3942016311.html?originalSearchString=ron%20paul%20befreit

    http://www.libri.de/shop/action/productDetails/6601682/wilhelm_hankel_die_euro_luege_3854363923.html?originalSearchString=hankel,%20wilhelm%20euro%20l%FCge

    Alle drei Autoren vertreten durchaus unterschiedliche Positionen zum Thema. Sie sind Kenner ihres Faches und sie schreiben, weil sie tatsächlich etwas zu sagen haben!

    • Heiner Hannappel said

      Sehr geehrter Herr Sven Boernsen .
      Ihre Ansicht über die FED teile ich durchaus, auch die freundlichen Links an die Leser
      begrüße ich. Die Ansichten von Professor Hanke teile ich in fast allen Punkten, wie auch die der Ökonomen um Professor Sinn. Doch, sich Wissen anzueignen und in jedem eigenen Artikel sich auf andere Publikationen mit Verweisen zu berufen, ist eine Form der Meinungsäußerung, ich bevorzuge es aber, mir aus allem Geschriebenen eine eigene Meinung zu bilden, diese mit eigenen Gedanken und Schlussfolgerungen zu veröffentlichen, ohne mit jedem Artikel einen Anspruch zu erheben, eine wissenschaftliche Abhandlung zu schreiben zu wollen.
      Freundliche Grüße
      Heiner Hannappel
      Koblenz
      heiner.hannappel@gmx.de

  3. Gerswind said

    Reblogged this on Gerswind.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 436 Followern an

%d Bloggern gefällt das: